Detarium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Detarium
Detarium senegalense, Illustration von Blütenständen und Frucht

Detarium senegalense, Illustration von Blütenständen und Frucht

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Johannisbrotgewächse (Caesalpinioideae)
Tribus: Detarieae
Gattung: Detarium
Wissenschaftlicher Name
Detarium
Juss.

Detarium ist eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Johannisbrotgewächse (Caesalpinioideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Die etwa drei Arten sind im tropischen Afrika heimisch und werden vielseitig genutzt.

Beschreibung und Ökologie[Bearbeiten]

Blütenstand und Laubblätter von Detarium microcarpum
Zweig mit Laubblättern und Früchten von Detarium microcarpum

Die Detarium-Arten wachsen als Bäume oder Sträucher. Sie enthalten Harz.[1] Die wechselständig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die Blattspreite ist unpaarig gefiedert mit wechselständig angeordneten Fiederblättchen. Die Fiederblättchen sind an ihrer Basis asymmetrisch, reichlich drüsig punktiert und es sind erhabene Randnerven vorhaben.[2]

Mehrere Blüten stehen in den Blattachseln zusammen. Die Deckblätter fallen ab. Die zwittrigen Blüten sind vierzählig. Es sind keine Kronblätter vorhanden. Es ist kein Diskus vorhanden. Es ist nur ein Fruchtblatt vorhanden. Die bei Reife schwarzen Steinfrüchte besitzen einen Durchmesser von etwa 5 Zentimetern und ein grünes, faseriges Fruchtfleisch. Die Ausbreitung der Diasporen erfolgt durch Tiere, die die Steinfrüchte fressen.[2]

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Detarium wurde durch den französischen Botaniker Antoine Laurent de Jussieu 1789 in Genera plantarum aufgestellt.[3] Der Gattungsname Detarium ist von „detar“, dem Namen, den die Wolof für diese Pflanzen verwenden, abgeleitet.[2]

Die Gattung Detarium gehört zur Tribus Detarieae in der Unterfamilie der Caesalpinioideae innerhalb der Familie Fabaceae.[4]

Die drei Detarium-Arten sind im tropischen westlichen sowie westlichen-zentralen Afrika verbreitet. Das südlichste natürliche Vorkommen liegt im Kongo bei Kinshasa.[1][4]

Es gibt etwa drei Detarium-Arten:[4][5]

Nutzung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die sehr Vitamin-C-reiche Steinfrucht von Detarium senegalense wird gegessen oder zu einem leuchtend grünen Saftgetränk verarbeitet.

Das Holz von Detarium senegalense wird vor allem für die Möbeltischlerei sowie für Furniere und Parkett verwendet.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Datenblatt bei Legumes of the World des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew.
  2. a b c  Margaret Steentoft: Flowering Plants in West Africa. Cambridge University Press, 1988, ISBN 978-0-521-26192-0, S. 139 (Detarium auf S. 139 in der Google-Buchsuche).
  3. Detarium im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 28. Mai 2015.Vorlage:GRIN/Wartung/Keine Nummer angegeben
  4. a b c Detarium im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  5. a b c d Detarium. ILDIS = International Legume Database & Information Service - LegumeWeb von World Database of Legumes, Version 10.01. vom November 2005.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Achunike Akah, Chukwuemeka Sylvester Nworu, Florence Nwakaego Mbaoji, Ifeoma Amarachukwu Nwabunike, Collins Azubuike Onyeto: Genus Detarium: Ethnomedicinal, phytochemical and pharmacological profile. In: Phytopharmacology, 2012, Volume 3, Issue 2, S. 367-375. Volltext-PDF.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Detarium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing