Detlef Heusinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Detlef Heusinger (* 1956 in Frankfurt am Main) ist Musiker, Komponist und Dirigent. Seit Oktober 2006 leitet er das Experimentalstudio des SWR und ist damit der Nachfolger von André Richard.[1]

2009 gründete Detlef Heusinger das Solistenensemble Ensemble Experimental.[2]

Werke[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 bis 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000 bis 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sintflut / The Flood. Videotryptichon für drei Orchestergruppen und fünfkanaliges Tonband (2000–2001)
  • Ballade cruelle. für Gitarre solo, nach Francisco de Goya (2003)
  • Sakura-Saku. für Gitarre solo (2003)
  • Drei japanische Liebeslieder (Wakas). für hohe Stimme und Gitarre (2003–2004)
  • Kagebayashi I, II, III. Drei Interludien aus dem Zyklus geza-music für Kammerensemble (2004)
  • 2nd anniversary of zabriskie point. Konzert für E-Gitarre und Orchester (2005)

2010 bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Detlef Heusinger neuer Leiter des Experimentalstudios für akustische Kunst e.V. Nachfolger von André Richard ab 1.10.2006 im Amt. In: presseportal.de. (presseportal.de [abgerufen am 13. Oktober 2017]).
  2. Künstlerbiografie bei Edition Gravis. Abgerufen am 13. Oktober 2017.
  3. Werkliste bei Edition Gravis. Abgerufen am 13. Oktober 2017.