Deutsch-Russische Auslandshandelskammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutsch-Russische Auslandshandelskammer
Logo
Gründung 5. Dezember 2007

Ort Moskau
Präsident Rainer Seele[1]
Vorstand Matthias Schepp
Geschäftsführer Matthias Schepp
Mitglieder 833 (Stand: 01/2018)
Website www.russland.ahk.de

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (russ. Российско-Германская Внешнеторговая палата / Rossijsko-Germanskaja wneschnetorgowaja palata; kurz: AHK Russland) in Moskau ist Teil des Netzes der deutschen Auslandshandelskammern. Sie vertritt, im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland, die deutsche Wirtschaft mit dem Ziel der Außenwirtschaftsförderung im Wirtschaftsverkehr zwischen Russland und Deutschland.

Die Kammer unterhält eine Filiale in St. Petersburg und hat noch sechs weitere ehrenamtliche Regionalbevollmächtigte. Die AHK Russland vertritt ca. 830 deutsche, russische und internationale Mitgliedsunternehmen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung der AHK Russland erfolgte am 5. Dezember 2007, unter Leitung von Fr. Dr. Knoop, durch eine Umstrukturierung des Verbandes der Deutschen Wirtschaft in der Russischen Föderation, der 1995 gegründet wurde. Die Kammer verfolgt ebenso wie ihre Vorgängerorganisation das Ziel, der deutschen Wirtschaft vor Ort eine zentrale Stimme zu verleihen und die Zusammenarbeit mit den russischen Partnern in beiderseitigem Interesse zu fördern (Motto: Impuls, Lobby, Service). Seit März 2012 ist Rainer Seele Präsident der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer.[1]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kammer ist eine nichtkommerzielle Interessenvertretung der deutschen Wirtschaft in Russland, die sich aus Mitgliedsbeiträgen und Zuwendungen des Bundesministeriums für Wirtschaft finanziert. Ergänzt wird das Angebot durch die Dienstleistungsmarke DEinternational. Die AHK informiert in mehr als 200 Veranstaltungen jährlich zu allen relevanten wirtschaftlichen und wirtschaftspolitischen Themen in Russland und in Deutschland.

Arbeitsgruppen und Komitees[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die AHK Moskau organisiert weiterhin Arbeitsgruppen und Komitees zu verschiedenen aktuellen Interessengebieten der Mitglieder:

Arbeitsgruppe für Komitee für
AG Agrar- und Ernährungswirtschaft Compliance
Berufsbildung Corporate Communication
Buchhaltung Digitalisierung
Energie- und Energieeffizienz Finanzdienstleistungen
Hochgeschwindigkeitsverkehr Lokalisierung
Immobilien- und Bauwirtschaft Personalfragen
Maschinenbau Rechtsfragen
Zoll-, Transport- und Logistikfragen Steuern, Rechnungslegung und Controlling
Unternehmenspraxis

DEinternational[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltweite Servicemarke DEInternational.

DEinternational ist die Dienstleistungsmarke aller Auslandshandelskammern und bietet kommerzielle Dienstleistungen unter dem Dach der Auslandshandelskammern an. In der Russischen Föderation ist DEinternational, als Tochterunternehmen der AHK, als juristische Person konstituiert.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kammer veröffentlicht regelmäßig Publikationen zu aktuellen wirtschaftlichen Themen. Die vierteljährlich erscheinende Zeitschrift Impuls mit aktuellen Marktinformationen und Mitgliedernews wird von verschiedenen Publikationen, wie dem Magazin 100 Fragen und Antworten zum Russlandgeschäft, dem Jahresbericht und Russland in Zahlen ergänzt. Ebenso gibt es zwei Mal pro Woche für die Mitglieder der Kammer ein so genanntes Morgentelegramm, welches alle aktuellen und wichtigen Themen und Meldungen des Tages enthält.

Außenstellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standorte der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer

Die Kammer hat eine weitere Filiale in Sankt Petersburg, die die russische Nordwestregion (Sankt Petersburg, Leningrader Gebiet, Archangelsk, Murmansk, Nowgorod, Pskow, Wologda, Autonomes Gebiet der Nenzen, Karelien und Komi) betreut, sowie sechs ehrenamtliche Regionalbevollmächtigte:

Sotschi Desk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2008 wurde der „Sotschi Desk“ mit Fördergeldern des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie eingerichtet, der die Informationstätigkeit rund um die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi intensiviert und deutsche Unternehmen mit gezielten Informationen und Kontakten zu Projekten in Sotschi und in der Region Krasnodar unterstützt hat. Er wurde von der Kammer betrieben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Der Präsident der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (Memento des Originals vom 26. September 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/russland.ahk.de. Abgerufen am 26. September 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]