Deutscher Immunologie-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Deutsche Immunologie-Preis (bis 2014 Avery-Landsteiner-Preis) ist ein seit 1973 alle zwei Jahre von der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI) verliehener Wissenschaftspreis für international herausragende Immunologen. Der Preis ist verbunden mit einem Preisgeld von 10.000 Euro.

Strukturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensgebend für die Auszeichnung waren Oswald Theodore Avery (1877–1955), der den Beweis für die Bedeutung der Desoxyribonukleinsäure erbrachte, und Karl Landsteiner (1868–1943), der Entdecker des AB0-Systems der Blutgruppen und Nobelpreisträger für Physiologie 1930.

Es werden keine Selbstbewerbungen gestattet. Das Vorschlagsrecht liegt ausschließlich bei den Mitgliedern der DGfI. Die Auswahl des Preisträgers trifft das Präsidium der DGfI im Einvernehmen mit dem Beirat.

Sponsor des Preises waren bis 1997 die Behringwerke in Marburg und danach in Rechtsnachfolge CSL Behring. Seit 2016 sponsert Celgene die Auszeichnung.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Agnes Giniewski: Hans-Reimer Rodewald erhält den Deutschen Immunologie-Preis der DGfI. Deutsche Gesellschaft für Immunologie, Pressemitteilung vom 28. September 2016 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 28. September 2016.