Uğur Şahin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uğur Şahin (* 19. September 1965 in İskenderun, Türkei) ist Mediziner mit dem Forschungsschwerpunkt Krebsforschung und Immunologie. Er ist seit 2006 Professor für experimentelle Onkologie an der III. Medizinischen Klinik der Universität Mainz.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Şahin studierte Medizin an der Universität Köln. Nach Abschluss seines Studiums im Jahr 1990 war er als Arzt für Innere Medizin und Hämatologie/Onkologie am Klinikum der Universität Köln tätig und wurde 1993 mit einer Arbeit zur Immuntherapie bei Tumorzellen promoviert. Später arbeitete er am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg und wechselte dann zur Universitätsklinik Mainz. Seit dem Jahr 2000 ist er Leiter einer unabhängigen onkologischen Forschungsgruppe an der Universität Mainz.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uğur Şahin arbeitet an der Identifizierung und Charakterisierung neuer Zielmoleküle (Antigene) für die Immuntherapie bei Krebstumoren, z. B. bei Brustkrebs, Prostatakrebs, Lungenkrebs und anderen gefährlichen Krebserkrankungen. Ziel ist die Entwicklung eines Krebs-Impfstoffes auf der Basis von Ribonukleinsäure (RNA), einem Botenstoff mit genetischen Informationen, der eine entsprechende Reaktion des Immunsystems auslösen und so zur Hemmung und Rückbildung von Tumoren führen soll. Dabei bewirken diese RNA-Impfstoffe keine dauerhafte genetische Veränderung im Erbgut der Zellen, sondern werden, vereinfacht ausgedrückt, nach „Einmalgebrauch“ zur Bildung von Eiweiß wieder aufgelöst. Ein Problem besteht darin, ein gentechnisches Verfahren zu entwickeln, damit diese Impfstoffe nach Injektion eine direkte und gezielte Antwort des Immunsystems auslösen. Bei der Entwicklung solcher optimierter RNA-Ketten konnte Uğur Şahin mit seinem Forschungsteam in den letzten Jahren bemerkenswerte Erfolge verzeichnen.

Das von ihm geleitete Projekt zur Entwicklung innovativer Impfstoffe gegen Krebserkrankungen war eines von zwölf Projekten, die im Jahr 2006 vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen der neu geschaffenen GründungsOffensive Biotechnologie (GO-Bio) mit einem Förderpreis ausgezeichnet wurden.

Seit 2010 ist Uğur Şahin der Direktor des neu gegründeten Instituts TRON.[1] Das TRON (Translationale Onkologie an der Universitätsmedizin der JGU Mainz gGmbH) widmet sich der individualisierten Medizin und Krebsimmuntherapie.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neues Spitzenforschungsinstitut in Mainz: TRON – Translationale Onkologie, abgerufen am 10. Januar 2011