Deutsches Nationalkomitee für internationale Jugendarbeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Deutsche Nationalkomitee für internationale Jugendarbeit (DNK) ist eine koordinierende Stelle für europäische und internationale Jugendarbeit des Deutschen Bundesjugendrings, der Deutschen Sportjugend und des Ring politischer Jugend.[1] In dieser Arbeitsgemeinschaft werden die Vereinbarungen über die gemeinsame internationale Arbeit der deutschen Jugendorganisationen seit 1963 getroffen. Es bündelt die Interessen junger Menschen und vertritt sie über die Landesgrenzen hinweg im internationalen Bereich.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das DNK ist eine Arbeitsgemeinschaft aus drei Säulen:

  1. dem deutschen Bundesjugendring (DBJR) mit ca. 6 Millionen Mitgliedern
  2. dem Ring Politischer Jugend (RPJ) mit ca. 200 000 Mitgliedern
  3. der Deutschen Sportjugend (dsj) mit ca. 10 Millionen Mitgliedern.

Aus den drei Säulen ergibt sich der Vorstand, bestehend aus vier Personen vom DBJR, drei Personen vom RPJ und einer Person aus der dsj. Der Vorstand des DNK wählt aus seiner Mitte jeweils für 2 Jahre eine Sprecherin bzw. einen Sprecher, die/der die Sitzungen des DNK leitet, sowie drei gleichberechtigte Stellvertreter/innen. Gemeinsam bilden sie das Sprecher/innen-Team, vertreten das DNK nach außen und treffen unaufschiebbare sowie ihnen vom Vorstand zugewiesene Entscheidungen.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufgaben bestehen darin, Interessen von jungen Menschen in Jugendorganisationen zu bündeln und diese europa- und weltweit zu vertreten.

Das DNK ist neben der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) eine der beiden Trägerorganisationen des UN-Jugenddelegiertenprogrammes.

Das DNK entsendet Vertreter in die Europäische Dachorganisation Europäisches Jugendforum und vertritt dort die Interessen der Jugendlichen in Deutschland. Außerdem arbeitet es im Advisory Council on Youth des Europarates zu Fragen der Jugendbeteiligung, Menschenrechten und Demokratie mit.[2]

Das DNK arbeitet mit Partnerjugendringen in der Benelux Islands Central Cooperation zusammen, um gemeinsame Interessen im Europäischen Jugendforum effektiv zu verfolgen.

Außerdem hat das DNK im Rahmen der Östlichen Partnerschaft eine langjährige Kooperation mit Jugendringen und engagiert sich bei der Ostseezusammenarbeit.

Sprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Sprecher des DNK ist Marius Schlageter (Deutscher Bundesjugendring). Co-Sprecher sind Kirsten Hasenpusch (Deutsche Sportjugend), Manon Luther (Jusos) und Christoph Hörl (Junge Union).[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivierte Kopie (Memento vom 20. Januar 2018 im Internet Archive)
  2. Hessische/Niedersächsische Allgemeine (Hrsg.): Für Europa begeistern. 4. Oktober 2018.
  3. DNK wählt Sprecher*innen-Team. Deutscher Bundesjugendring, 19. Dezember 2018, abgerufen am 3. Mai 2020.