Dezernent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dezernent (lat. decernens „entscheidend“, „bestimmend“) ist eine Funktionsbezeichnung im öffentlichen Dienst Deutschlands.

Kommunen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf kommunaler Ebene erfüllt der Dezernent ähnliche Aufgaben wie ein Bundesminister auf Bundesebene oder ein Landesminister auf Landesebene. D.h. der Dezernent leitet einen bestimmten, meist vom Bürgermeister festgelegten Geschäftsbereich wie z. B. Zentrale Dienste, Finanzen, Soziales oder Bauwesen. In einigen Bundesländern gehören Dezernenten in Städten dem Magistrat, in Gemeinden dem Gemeindevorstand an. Je nach Bundesland lautet der Titel auch Stadtrat oder berufsmäßiger Stadtrat (als Unterschied zum gewählten, so z. B. in Bayern) oder Beigeordneter (Gemeinden in Hessen). Nach baden-württembergischer Kommunalverfassung führen die Dezernenten einer Stadt die Amtsbezeichnung „Bürgermeister“ in Unterscheidung zum Oberbürgermeister. Der den Oberbürgermeister vertretende Dezernent führt die Amtsbezeichnung „Erster Bürgermeister“. In Lübeck und einigen Hansestädten Mecklenburg-Vorpommerns führen die Dezernenten die Amtsbezeichnung „Senator“. Sie sind kommunale Wahlbeamte auf Zeit.

Auch auf Ebene der Landkreise bestehen Dezernenten, auch hier entweder als hauptamtliche leitende Bedienstete der Kreisverwaltung oder als ehrenamtliche, dem Kreisausschuss angehörende Kreisbeigeordnete (z. B. in Hessen).

Landes- und Bundesebene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Landes- und Bundesebene ist Dezernent die Bezeichnung für einen Beamten oder Arbeitnehmer des höheren, bisweilen auch des gehobenen Dienstes, der in einer Mittel- oder Ortsbehörde tätig ist und dort selbständige Entscheidungsbefugnisse hat, ohne Leiter einer selbständigen Funktionseinheit zu sein. Diese werden demgegenüber als Dezernats-, Abteilungs- oder Behördenleiter (bzw. Präsident, Direktor) bezeichnet. Dem Dezernent entspricht in obersten und oberen Behörden der Referent.

Vergleiche mit Führungsfunktionen in Ministerien oder in Oberbehörden sind problematisch. In Anbetracht ihrer Personalverantwortung und der Breite ihrer sachlichen Zuständigkeiten sind sie am ehesten mit Abteilungsleitern zu vergleichen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]