Dickfeitzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dickfeitzen
Gemeinde Waddeweitz
Koordinaten: 52° 59′ 13″ N, 10° 56′ 22″ O
Höhe: 80 m
Einwohner: 60
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 29496
Vorwahl: 05849
Dickfeitzen (Landkreis Lüchow-Dannenberg)
Dickfeitzen

Lage von Dickfeitzen in Landkreis Lüchow-Dannenberg

Kapelle Dickfeitzen
Kapelle Dickfeitzen

Dickfeitzen ist eine kleine Ortschaft im südwestlichen Teil der Gemeinde Waddeweitz im Landkreis Lüchow-Dannenberg in Niedersachsen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf einer Anhöhe am Ostrand der Hohen Geest. Er liegt im Wendland (Niedersachsen) im Naturpark Elbhöhen-Wendland. Eineinhalb Kilometer nordwestlich des Dorfes liegt das Großsteingrab Dickfeitzen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Jahr 1848 wird angegeben, dass Dickfeitzen zwölf Wohngebäude hatte, in denen 86 Einwohner lebten.[1] Zu der Zeit befand sich die Schule in Clenze.[2] Am 1. Dezember 1910 hatte Dickfeitzen 81 Einwohner und war eine eigenständige Gemeinde im Kreis Lüchow.[3] Im Jahr 1929 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Kröte aufgenommen. Am 1. Juli 1972 wurde Dickfeitzen mit dreizehn anderen Gemeinden in die Gemeinde Waddeweitz eingegliedert.[4]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Jahr 1848 wird angegeben, dass der Ort nach Clenze eingepfarrt gewesen sei.[2] In Dickfeitzen wurde um 1900 eine kleine schlichte Kapelle mit Dachreiter gebaut. 1975 bekam sie eine Kirchenglocke. Der Taufstein wurde der Kapellengemeinde 2004 von der Kirchengemeinde Küsten geschenkt.[5] Die Kapellengemeinde ist der Kirchengemeinde Clenze angeschlossen.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dickfeitzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich W. Harseim, C. Schlüter (Hrsg.): Statistisches Handbuch für das Königreich Hannover. Schlüter, 1848, S. 96 (google.de [DIGITALISAT; abgerufen am 25. Mai 2018]).
  2. a b Friedrich W. Harseim, C. Schlüter (Hrsg.): Statistisches Handbuch für das Königreich Hannover. Schlüter, 1848, S. 226 (google.de [DIGITALISAT; abgerufen am 25. Mai 2018]).
  3. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900. Königreich Preußen - Provinz Hannover - Regierungsbezirk Lüneburg - Landkreis Lüchow. In: www.gemeindeverzeichnis.de. Uli Schubert, 24. Mai 2018, abgerufen am 25. Mai 2018.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 230 f.
  5. Ernst-Günther Behn: Das Hannoversche Wendland. Kirchen und Kapellen. S. 52.
  6. Kirchengemeinde Clenze. In: www.evangelisch-im-wendland.de. Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg, abgerufen am 15. November 2012.