Die Leningrad Cowboys treffen Moses

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelDie Leningrad Cowboys treffen Moses
OriginaltitelLeningrad Cowboys Meet Moses
ProduktionslandFinnland, Deutschland, Frankreich
OriginalspracheFinnisch, Englisch
Erscheinungsjahr1994
Längeca. 90 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieAki Kaurismäki
DrehbuchSakke Järvenpää
Aki Kaurismäki
Mato Valtonen
ProduktionKatinka Faragó
Aki Kaurismäki
Klas Olofsson
MusikMauri Sumén
KameraTimo Salminen
SchnittRaija Talvio
Besetzung

Die Leningrad Cowboys treffen Moses (engl. Leningrad Cowboys Meet Moses) ist eine Komödie des finnischen Regisseurs Aki Kaurismäki aus dem Jahr 1994. Sie ist die Fortsetzung des Films Leningrad Cowboys Go America.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die russische Band Leningrad Cowboys, die einst ihr Heil in Mexiko fand und dort jahrelang Erfolge feierte, ist finanziell am Ende. Während eines Auftritts in New York begegnen sie ihrem ehemaligen, despotischen Manager Vladimir, der sich nun Moses nennt und sogleich wieder das Kommando übernimmt. Unter seiner Leitung soll es zurück in die Heimat nach Sibirien gehen. Da Moses vor der Abreise aus den USA die Nase der Freiheitsstatue gestohlen hat, werden die Leningrad Cowboys auf ihrer chaotischen Heimreise von einem Agenten des amerikanischen Geheimdienstes verfolgt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Fader zweiter Aufguß einer dünnen Geschichte, deren spärliche Höhepunkte in der Fotografie und den schrägen musikalischen Darbietungen liegen.“

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film, der wie sein Vorgänger als humoristisches Road Movie konzipiert ist, parodiert und persifliert diverse Filmklassiker, darunter John Hustons Die Bibel, dessen pathetisch-religiöse Inbrunst durch die Figur des Moses aufs Korn genommen wird.

Die in Leningrad Cowboys Go America noch fiktive und von Aki Kaurismäki erfundene Band, deren Darsteller ihre Filmrollen zum Vorbild nahmen, eine real existierende Gruppe unter gleichem Namen zu gründen, waren 1994 beim Dreh von Leningrad Cowboys Meet Moses bereits eine bekannte und zahlenmäßig stark angewachsene Bigband, hatten in der Zwischenzeit vier Alben veröffentlicht und mit Aki Kaurismäki 1992 zwei Musikvideos gedreht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Leningrad Cowboys treffen Moses. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.