Die Wunderübung (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelDie Wunderübung
ProduktionslandÖsterreich
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2018
Stab
RegieMichael Kreihsl
DrehbuchMichael Kreihsl nach der gleichnamigen Komödie von Daniel Glattauer
ProduktionHelmut Grasser
KameraWolfgang Thaler
SchnittUlli Kofler
Besetzung

Die Wunderübung ist ein österreichischer Spielfilm aus dem Jahr 2018 von Michael Kreihsl mit Erwin Steinhauer, Aglaia Szyszkowitz und Devid Striesow. Das Drehbuch basiert auf der 2014 erschienenen gleichnamigen Komödie von Daniel Glattauer, die 2015 als Theaterstück uraufgeführt wurde. Die Premiere erfolgte am 30. Jänner 2018 in Wien.[1] Kinostart war in Österreich am 2. Februar 2018.[2] In Deutschland kam der Film am 28. Juni 2018 in die Kinos.[3]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ehepaar Joana und Valentin Dorek befindet sich in einer Krise. Sie sind Vertreter der bürgerlichen Mittelschicht, sie ist Historikerin, er technischer Leiter in der Flugzeugindustrie. Zusammen haben sie zwei bald erwachsene Kinder. Kennengelernt haben sie sich vor 17 Jahren beim Tauchen.

Aufgrund von ständigen gegenseitigen Vorwürfen, nicht verarbeiteter Kränkungen und ungelöster Konfliktthemen, die regelmäßig in lautstarken Streitigkeiten enden, suchen sie einen Paartherapeuten zu einem Erstgespräch auf. Dort liefern sie sich bereits im Ordinationszimmer einen lautstarken Streit. Auch der Therapeut ist mit der gestörten Kommunikation der beiden gefordert. Als sein Mobiltelefon klingelt, steht eine überraschende Nachricht im Raum, die die Therapiestunde erheblich durcheinanderbringt.[4][2]

Produktion und Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden im Sommer 2017 statt, gedreht wurde in Wien. Unterstützt wurde der Film vom Österreichischen Filminstitut und dem Filmfonds Wien, beteiligt war der Österreichische Rundfunk. Produziert wurde der Film von Allegro Film. Für den Ton zeichnete Sergey Martynyuk verantwortlich, für das Kostümbild Theresa Ebner-Lazek, für das Szenenbild Katrin Huber und Gerhard Dohr und für die Maske Jenny Popova.[2][5][6]

Die 2014 von Daniel Glattauer veröffentlichte Komödie wurde ebenfalls von Michael Kreihsl als Theaterstück inszeniert, die Uraufführung fand im Jänner 2015 an den Wiener Kammerspielen des Theaters in der Josefstadt statt. Am Theater wurden der Eheberater von Jürgen Tarrach und Valentin Dorek von Bernhard Schir verkörpert, die Rolle seiner Ehefrau Joana spielte wie im Film Aglaia Szyszkowitz.[7]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Petsch schrieb in der Tageszeitung Die Presse, der Film von Michael Kreihsl würde weitaus stärker überzeugen als seine Theaterinszenierung. Sie lobte die drei Darsteller und schrieb: „Es ist immer wieder erstaunlich, wie man aus einem guten Theaterstück einen noch viel besseren Film machen kann, noch dazu war hier mit Kreihsl derselbe Regisseur am Werke.“[8]

Die Tiroler Tageszeitung befand: „Michael Kreihsl nimmt für das Kino das Tempo der Screwball-Komödie. Komik kann aber nur Erwin Steinhauer entfalten.“[9]

DerStandard.at meinte, dass Kreihsl mit Wolfgang Thaler einen der besten heimischen Kameramänner zur Seite habe, er würde das Drei-Personen-Geschehen ein wenig nach Westernmanier auffrisieren. Man befinde sich permanent im Duellmodus, die Breitwandbilder würden die Distanz zwischen den Eheleuten betonen. In der zweiten Hälfte würde der Film eine Wendung nehmen, „die nicht ganz so unerwartet kommt, wie es dem Autor vermutlich erschienen ist. [...] Der beste Boulevard, und in diese Gattung gehören Stück und Film, birgt auch ein Moment des Wahnsinns in sich, die Möglichkeit, Etikette und Konventionen aufzusprengen. Dieses komische Wunder bleibt leider aus.“[10]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. orf.at: Glattauers Wunderübung: Kinopremiere. Artikel vom 30. Jänner 2018, abgerufen am 30. Jänner 2018.
  2. a b c Österreichisches Filminstitut. Abgerufen am 3. Januar 2018.
  3. filmstarts.de: Die Wunderübung. Abgerufen am 10. März 2018.
  4. film.at: Die Wunderübung. Abgerufen am 3. Jänner 2018.
  5. Filmfonds Wien: Die Wunderübung. Abgerufen am 3. Jänner 2018.
  6. Allegro Film: Die Wunderübung. Abgerufen am 3. Jänner 2018.
  7. Theater in der Josefstadt: Die Wunderübung. Abgerufen am 3. Jänner 2018.
  8. diepresse.com: „Die Wunderübung“: Steinhauer, ein Coach zum Verlieben. Artikel vom 30. Jänner 2018, abgerufen am 31. Jänner 2018.
  9. Tiroler Tageszeitung: „Die Wunderübung“: Szenen einer zerrütteten Ehe. Artikel vom 31. Jänner 2018, abgerufen am 31. Jänner 2018.
  10. derStandard.at: "Die Wunderübung": Ohne Fingerspitzengefühl. Artikel vom 1. Februar 2018, abgerufen am 2. Februar 2018.
  11. Internationales Filmfest Emden-Norderney: Die Wunderübung. Abgerufen am 7. Juni 2018.