Die große Lüge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDie große Lüge
OriginaltitelA Stolen Life
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1946
Länge109 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieCurtis Bernhardt
Jack Gage
DrehbuchCatherine Turney
Margaret Buell Wilder
ProduktionBette Davis
MusikMax Steiner
KameraErnest Haller
Sol Polito
SchnittRudi Fehr
Besetzung

Die große Lüge (OT: A Stolen Life) ist ein US-amerikanisches Spielfilmdrama aus dem Jahre 1946 mit Bette Davis in der Haupt(doppel)rolle, die ihn auch produzierte. Inszeniert wurde der Film von Curtis Bernhardt.

Der Film wurde von dem Verleiher Warner Bros. verliehen und in den Studios B.D. Production gedreht. Der Film ist ein Remake des britischen Films Stolen Life aus dem Jahre 1939 mit Elisabeth Bergner und Michael Redgrave.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kate Bosworth ist eine ernste und undurchschaubare Künstlerin, die mit ihrem Segelboot nach New England fährt, wo sie Zwillingsschwester Patricia und Cousin Freddie treffen will. Sie verliebt sich im Laufe der Handlung in Bill Emerson. Die mannstolle, manipulative Schwester Patricia täuscht Bill vor, Kate zu sein. Sie verbringt mit ihm eine Kurzreise und teilt danach Kate mit, dass sie beide heiraten werden. Kate ist am Boden zerstört. Von der Zuneigung des Künstlers Karnock ihr gegenüber will sie nichts wissen. Bill und Patricia heiraten und eine Weile vergeht. Bill reist nach Chile, was Kate zum Anlass nimmt ihre Schwester zu besuchen. Kate und Patricia sehen sich das erste Mal seit der Hochzeit wieder und segeln zusammen. Bei einem Sturm werden beide über Bord gespült und Kate überlebt, während Pat ertrinkt. Kate schlüpft in die Identität ihrer Schwester und setzt die Ehe mit Bill fort. Dieser hatte aber schon länger vor, sich von der untreuen Patricia scheiden zu lassen. Als er schließlich die Wahrheit erfährt, realisiert er, dass er in Wahrheit immer Kate geliebt hatte, und setzt die Ehe fort.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Weit hergeholtes Melodram mit gut plazierten Rührungs- und Spannungselementen. (Remake von Träumende Augen", England 1939, Regie: Paul Czinner)"“

Kommerzielles Ergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film spielte 3 Millionen US-Dollar ein.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film war für den Oscar in der Kategorie Beste Effekte nominiert. William C. McGann für die visuellen und Nathan Levinson für die tonlichen Effekte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die große Lüge. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  2. "60 Top Grossers of 1946", Variety 8 Januar 1947 Seite 8