Glenn Ford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glenn Ford im Jahr 1979

Gwyllyn Samuel Newton Ford alias Glenn Ford (* 1. Mai 1916 in Sainte-Christine-d’Auvergne, Québec; † 30. August 2006 in Beverly Hills) war ein kanadisch-US-amerikanischer Film- und Fernsehschauspieler. Sein Vater – ein Unternehmer – besaß unter anderem eine Firma in dem Ort Glenford, wo Ford den Großteil seiner Kindheit verbrachte. Sein Künstlername ist somit eine Reminiszenz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Achtjähriger kam er mit seinen Eltern nach Kalifornien. 1939 wurde Ford amerikanischer Staatsbürger.

Bekannt wurde Glenn Ford, der mit dem kanadischen Premierminister John A. Macdonald verwandt war, 1940 an der Seite von Rita Hayworth im Film The Lady in Question, einem in Frankreich spielenden Filmdrama. Ford und Hayworth drehten noch vier weitere Filme zusammen: Gilda (1946), ein Liebesdrama im Stil des Film noir, Liebesnächte in Sevilla (1948), eine Verfilmung der berühmten Novelle Carmen von Prosper Mérimée, und die Kriminalfilme Affair in Trinidad (1952) und Goldfalle (1965). Vor allem durch Gilda wurden Ford und Hayworth zu einem bekannten Liebespaar des Kinos.

1943 heiratete er die Schauspielerin und Tänzerin Eleanor Powell, 1945 kam der gemeinsame Sohn Peter Ford zur Welt. Keine der vier Ehen Glenn Fords hielt lange.

Glenn Ford (links) bei Dreharbeiten 1949

In den 1940er und 1950er Jahren trat Glenn Ford hauptsächlich in Western und Film noirs auf. In den Westernfilmen spielte er meist den aufrechten Helden. Als Bösewicht war er seltener zu sehen: in Der Richter von Colorado (1948) gab er an der Seite von William Holden einen machtbesessenen Richter und in Zähl bis drei und bete (1957) einen Mörder und Postkutschenräuber. In Der Berg des Schreckens (1949), einer Mischung aus Western und Krimi, spielte Glenn Ford wiederum einen Goldsucher, der sich an einem habgierigen Ehepaar rächt.

1953 und 1954 drehte Glenn Ford unter der Regie von Fritz Lang zwei Filme der Schwarzen Serie; in Heißes Eisen spielte er einen Polizisten, der den Tod seiner Ehefrau rächt; in Lebensgier den Liebhaber einer verheirateten Frau, die ihn dazu verleiten will, ihren ungeliebten Ehemann zu ermorden. Weitere Filme aus dieser Zeit zeigen, dass sich der Westernheld auch auf das ernste Fach verstand: In Menschenraub (1956) stellte Ford den Vater eines entführten Jungen dar, der das Lösegeld als Kopfgeld auf die Entführer aussetzt. In Die Saat der Gewalt (1955) spielte er einen Lehrer, der seine gewalttätigen Schüler auf den rechten Weg zurückbringen will. Von Menschenraub kam 1996 eine Neuverfilmung in die Kinos, Glenn Fords Rolle wurde dabei von Mel Gibson gespielt.

Daneben trat Glenn Ford auch in Filmkomödien auf. In Das kleine Teehaus (1956) gab er einen Armeeoffizier, der im Nachkriegsjapan den Japanern die amerikanische Lebensweise näherbringen will, was jedoch von Marlon Brando als vorwitzigem Dolmetscher Sakini hintertrieben wird. In Die unteren Zehntausend (1961) spielte er einen sentimentalen Gangster und in Vater ist nicht verheiratet (1963) einen alleinerziehenden Vater, der von seinem sechsjährigen Sohn verkuppelt wird.

Ford wurde in die „Western Hall of Fame“ aufgenommen. Es heißt, er sei neben John Wayne und James Arness der schnellste Schauspieler im Revolverziehen gewesen. Er starb am 30. August 2006 im Alter von 90 Jahren an Herzversagen. Seine letzte Ruhestätte befindet sich auf dem Woodlawn Memorial Cemetery in Santa Monica, Kalifornien.[1]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinofilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1937: Night in Manhattan
  • 1939: Heaven with a Barbed Wire Fence
  • 1939: My Son Is Guilty
  • 1940: Convicted Woman
  • 1940: Men Without Souls
  • 1940: Babies for Sale
  • 1940: The Lady in Question
  • 1940: Blondie Plays Cupid
  • 1941: So Ends Our Night
  • 1941: Flucht nach Texas (Texas)
  • 1941: Go West, Young Lady
  • 1942: The Adventures of Martin Eden
  • 1942: Flight Lieutenant
  • 1943: Desperados – Aufruhr der Gesetzlosen (The Desperadoes)
  • 1943: Destroyer
  • 1946: Gilda
  • 1946: Die große Lüge (A Stolen Life)
  • 1946: Gallant Journey
  • 1947: Abgekartetes Spiel (Framed)
  • 1948: Der Richter von Colorado (The Man from Colorado)
  • 1948: Ein Mann für Millie (The Mating of Millie)
  • 1948: Liebesnächte in Sevilla (The Loves of Carmen)
  • 1948: Ein Pferd namens October (The Return of October)
  • 1949: Alarm in der Unterwelt (The Undercover Man)
  • 1949: Der Berg des Schreckens (Lust for Gold)
  • 1949: Der Mann, der zu Weihnachten kam (Mr. Soft Touch)
  • 1949: Frauen um Dr. Corday (The Doctor and the Girl)
  • 1950: Hölle am weißen Turm (The White Tower)
  • 1950: Verurteilt (Convicted)
  • 1950: The Flying Missile
  • 1951: Der Revolvermann (The Redhead and the Cowboy)
  • 1951: Follow the Sun
  • 1951: Vergeltung am Teufelssee (The Secret of Convict Lake)
  • 1952: Der eiserne Handschuh (The Green Glove)
  • 1952: Young Man with Ideas
  • 1952: Affäre in Trinidad (Affair in Trinidad)
  • 1953: Time Bomb
  • 1953: Der Mann aus Alamo (The Man from the Alamo)
  • 1953: Das geheimnisvolle Testament (Plunder of the Sun)
  • 1953: Heißes Eisen (The Big Heat)
  • 1953: Treffpunkt Honduras (Appointment in Honduras)
  • 1954: City Story
  • 1954: Lebensgier (Human Desire)
  • 1955: Americano (The Americano)
  • 1955: Rauhe Gesellen (The Violent Men)

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1958: Shower of Stars
  • 1970: The Brotherhood of the Bell
  • 1970: Howdy
  • 1971–1972: Sheriff Cade (Cade’s County)
  • 1973: Jarrett
  • 1974: The Disappearance of Flight 412
  • 1974: The Greatest Gift
  • 1974: Punch and Jody
  • 1975: The Family Holvak
  • 1976–1977: Once an Eagle
  • 1977: Die 3000-Meilen-Jagd (The 3,000 Mile Chase)
  • 1978: Police Story
  • 1978: No Margin for Error
  • 1978: Evening in Byzantium
  • 1979: Die Sacketts (The Sacketts)
  • 1979: Beggarman, Thief
  • 1979: The Gift
  • 1986: My Town
  • 1991: Final Verdict

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verena Lueken: Der Mann von nebenan. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 1. September 2006, S. 39.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Glenn Ford – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. knerger.de: Das Grab von Glenn Ford