Dieter Rex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieter Rex (* 2. Januar 1936 in Bad Frankenhausen; † 20. November 2002 ebenda) war ein deutscher Maler und Grafiker.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Rex absolvierte 1954 eine Ausbildung als Bühnenbildner, bevor er von 1955 bis 1960 Malerei und Gobelinweberei an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle, Burg Giebichenstein studierte. Er war Schüler von Kurt Bunge, Lothar Zitzmann und Willi Sitte. Ab 1961 war er als freiberuflicher Künstler tätig. 1978 erhielt er den Lehrauftrag in Halle (Saale). 1986 wurde er zum ordentlichen Professor für Malerei berufen. Zwischen 1986 und 1991 war er Direktor der Sektion Bildende und Angewandte Kunst.

Ab 1970 beschäftigte sich Rex zunehmend mit Landschaftsmalerei und der Technik des Pastells.

1999 ging er zurück in seine Geburtsstadt Bad Frankenhausen, wo er 2002 starb.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1981 Kunstpreis der DDR[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steilküste (Aquarell, 1976)
  • Vit (Aquarell, 1976)
  • Gewitter am Meer (Aquarell, 1976)
  • Winterabend in der Hainleite (Ölgemälde, 1987)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Träger des DDR-Kunstpreises 1981, In: Neues Deutschland, 25. April 1981, S. 4