Dieter Thomä

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Dieter Thomä (* 29. November 1959 in Heidelberg) ist ein deutscher Philosoph und Professor an der Universität St. Gallen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Thomä ist der Sohn des Arztes und Psychoanalytikers Helmut Thomä (1921–2013). Er arbeitete nach einem Volontariat an der Henri-Nannen-Journalistenschule zunächst als Redakteur beim Sender Freies Berlin. Anschließend studierte er in Berlin und Freiburg im Breisgau und lehrte in Paderborn und Rostock. Mit einer Untersuchung Zur Kritik der Textgeschichte Martin Heideggers 1910–1976 wurde Thomä 1989 an der Universität Freiburg promoviert. Nach seiner Habilitation 1997 an der Universität Rostock war er als Gastdozent an der New School for Social Research in New York, als Gastprofessor an der Freien Universität Berlin und an der Universität Essen tätig. Seit Herbst 2000 ist Dieter Thomä Professor für Philosophie an der Universität St. Gallen. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Sozialphilosophie, Ethik, Kulturphilosophie, politische Philosophie, Phänomenologie und der Diskurs um die sokratische Frage, „wie zu leben sei“.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996: Preis für Essayistik beim Joseph-Roth-Preis für internationale Publizistik, Klagenfurt

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Puer robustus. Eine Philosophie des Störenfrieds. Suhrkamp, Berlin 2016, ISBN 978-3-518-58690-7.[2]
  • Gibt es noch eine Universität? Zwist am Abgrund - eine Debatte in der Frankfurter Zeitung 1931/32. Konstanz University Press, Konstanz 2012, ISBN 978-3-86253-030-4.
  • Väter. Eine moderne Heldengeschichte. Carl Hanser, München 2008, ISBN 978-3-446-23024-8.
  • Totalität und Mitleid. Richard Wagner, Sergej Eisenstein und unsere ethisch-ästhetische Moderne. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2006.
  • Vom Glück in der Moderne. 3. Auflage. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2003.
  • Unter Amerikanern. Eine Lebensart wird besichtigt. 2. Auflage. C.H. Beck, München 2001.
  • Erzähle dich selbst. Lebensgeschichte als philosophisches Problem. C.H. Beck, München 1998. (2. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2007)
  • Eltern. Kleine Philosophie einer riskanten Lebensform. C.H. Beck, München 1992. (2. Aufl.: Deutscher Taschenbuchverlag, München 1995; 3. um ein "Nachwort nach zehn Jahren" erweiterte Auflage. C.H. Beck, München 2002; span. Übers.: Padres. Pequeña filosofía de una forma de vida arriesgada. Galaxía Gutenberg, Barcelona 1996; holländ. Übers.: Ouders. Kleine Filosofie van een riskante levensvorm. Agora, Kampen 2003)
  • Die Zeit des Selbst und die Zeit danach. Zur Kritik der Textgeschichte Martin Heideggers 1910–1976. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1990.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf auf der Webseite der Universität St. Gallen, abgerufen am 29. November 2016.
  2. Inhaltsverzeichnis.