Dimitri De Fauw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dimitri De Fauw (rechts)

Dimitri De Fauw (* 13. Juli 1981 in Gent; † 6. November 2009 in Heusden) war ein belgischer Radrennfahrer, der hauptsächlich auf der Bahn aktiv war.

Dimitri De Fauw begann seine Karriere 2003 beim Farmteam von Quick Step-Davitamon, später fuhr er für das ProTeam. Er gewann insgesamt elf belgische Titel im Keirin, 1000-Meter-Zeitfahren, Scratch und im Sprint; 2003 war er bei vier nationalen Titelkämpfen erfolgreich. Viermal gewann er Läufe des UIV-Cups, eines Nachwuchswettbewerbes für Nachwuchs-Sechstagefahrer, alle gemeinsam mit Iljo Keisse. 2004 gewannen die beiden Fahrer die Gesamtwertung des Cups.

Am 26. November 2006 kollidierte De Fauw beim Sechstagerennen von Gent mit dem Spanier Isaac Gálvez Lopez, der an den Folgen des Unfalls starb. Seitdem litt De Fauw, der zuvor seinen Kollegen als ausgesprochener Spaßvogel bekannt war[1] an Depressionen. In einem Interview sagte er: „I will carry this with me for the rest of my life. Only time can heal my wounds.“ („Ich werde das für den Rest meines Lebens mit mir herumtragen. Nur die Zeit kann meine Wunden heilen.“)[2]

Am 6. November 2009 beging Dimitri De Fauw im Alter von 28 Jahren Suizid.[3]

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dimitri De Fauw (28) stapt uit het leven. In: sporza.be. Abgerufen am 13. Dezember 2015 (niederländisch).
  2. Shane Stokes: De Fauw speaks about Gálvez – Cyclingnews.com. In: cyclingnews.com. 1. Dezember 2006, abgerufen am 13. Dezember 2015 (englisch).
  3. Suizid: Belgischer Radprofi De Fauw gestorben. In: Spiegel Online. 6. November 2009, abgerufen am 13. Dezember 2015.