Dimitri Mitropoulos International Music Competition

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dimitri mitropoulos international music competition logo 01.svg
Teilnehmerländer (1961–1971)

Die Dimitri Mitropoulos International Music Competition war ein prestigeträchtiger internationaler Musikwettbewerb. Er wurde erstmals 1961 veranstaltet und fand überwiegend in der Carnegie Hall in Manhattan, New York City statt.

Widmungsträger und Namensgeber war der griechische Dirigent und Pianist Dimitri Mitropoulos (1896–1960), bis 1958 Musikdirektor der New Yorker Philharmoniker. Während der erste Wettbewerb 1961 für Pianisten ausgerichtet wurde,[1] folgten ab 1963 ausschließlich Ausscheide für junge Dirigenten. Die Preisträger wurden durch eine aus 8 bis 14 Personen bestehende Jury, die sich überwiegend aus US-Amerikanern zusammensetzte, bestimmt.

Der Wettbewerb war ein offizielles Projekt des President’s Music Committee of the People-to-People Program. Als Ausrichter und Hauptsponsor[1] fungierte die Women’s Division of the Federation of Jewish Philanthropies of New York. Die ersten Preise waren in der Regel jeweils mit 5000 Dollar dotiert, die nachfolgenden Finalisten erhielten 3000 Dollar und weniger. Ein Galakonzert fand regelmäßig in der New Yorker Philharmonic Hall statt. Darüber hinaus wurden Medaillen (Gold, Silber, Bronze), gestaltet von dem US-amerikanischen Künstler William Zorach (1889–1966), an die Preisträger vergeben.

Ferner wählte Leonard Bernstein, der zeitweise der Jury vorstand und Vorsitzender des Musikausschusses war, ab 1964 jeweils drei Gewinner des Dirigentenwettbewerbs für die anstehende Saison als Assistenten bei den New Yorker Philharmonikern aus, zuletzt für die Saison 1970/71.[2] Weitere Finalisten wurden bei anderen Klangkörpern in den USA, Kanada und Monaco verpflichtet, allen voran dem National Symphony Orchestra in Washington, D.C. Beim Wettbewerb 1971 – mittlerweile war Pierre Boulez Chefdirigent – wurden die Assistenzen nicht mehr vergeben, stattdessen war der Gewinner für drei Abonnementkonzerte der New Yorker Philharmoniker als Gastdirigent eingesetzt.[3]

Die insgesamt 279 Teilnehmer kamen vor allem aus der westlichen Welt, wobei das Gastgeberland nahezu ¼ der Kandidaten stellte und auch am meisten Medaillen gewann, gefolgt von Frankreich, Italien und der BRD. Obwohl die Möglichkeit der Teilnahme auch für die sozialistischen Staaten bestand, kam es kaum zur Partizipation. Die New York Times berichtete allerdings über ein grundsätzliches Interesse der Sowjetunion.[4] Erste Preise aus dem Ostblock erzielten der Tscheche Zdeněk Košler (1963) und der Bulgare Mesru M. Mehmedov (1969). Mit James DePreist gewann 1964 ein Afroamerikaner den Wettbewerb, erste Frau war 1966 die Schweizerin Sylvia Caduff.[5] Bekanntester Gewinner der Dimitri Mitropoulos International Music Competition war der Italiener Claudio Abbado (1963), dessen Erfolg wesentlichen Anteil an seinem internationalen Durchbruch hatte.[6]

Wettbewerbsüberblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Lady Bird“ Johnson (1967), First Lady und Ehrenvorsitzende des Wettbewerbs von 1964 bis 1968
Wettbewerb Jahr
(Zeitraum)
Veranstaltungsort – Finale
– ggf. Teil I und II –
Fach Nationen Teilnehmer
gesamt Männer Frauen (w)
I. 1961
(01.12.-17.12.)
Hunter College Assembly Hall (I)
Metropolitan Opera House (II)
Klavier 13 32 23 9
II. 1963
(19.03.-07.04.)
Carnegie Hall Dirigieren 28 54 54 0
III. 1964
(27.11.-13.12.)
Hunter College Assembly Hall Dirigieren 18 36 33 3
IV. 1966
(03.01.-19.01.)
Carnegie Hall Dirigieren 18 34 32 2
V. 1967
(09.01.-23.01.)
Carnegie Hall Dirigieren 16 41 39 2
VI. 1968
(08.01.-21.01.)
Carnegie Hall Dirigieren 19 40 39 1
VII. 1969
(13.01.-23.01.)
Carnegie Hall (I)
Philharmonic Hall (II)
Dirigieren 18 40 39 1
VIII. 1970
(12.01.-25.01.)
Carnegie Hall Dirigieren 17 28 28 0
IX. 1971
(29.11.-12.12.)
Philharmonic Hall Dirigieren 20 33 33 0
Jeweilige Rekordmarke

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerbsausschuss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dimitri mitropoulos international music competition logo 02.svg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ehrenvorsitzender
(Honorary Chairman)
Pablo Casals
Pierre Monteux († 1964)
Charles Münch († 1968)
Bruno Walter († 1962)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Musikausschuss
(Music Committee)
 
 
 
Vorsitzender
(Chairman)
Leonard Bernstein
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wettbewerbsausschuss
des Internationalen Wettbewerbs Dimitri Mitropoulos

(Dimitri Mitropoulos International Music Competition Committee)
 
 
Beirat
(Advisory Committee)
unter William Schuman (1961)
und Claire R. Reis (1963–1971)
 
 
 
Assoziierter Vorsitzender
(Associate Chairman)
Leopold Godowsky Jr.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Assoziierter Ausschuss
(Associate Committee)
unter Sol Hurok
 
 
 
Ausschuss
(Committee)
< 100 Mitglieder
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Frauenabteilung / Frauenorganisation des Musikwettbewerbs
(Women’s Division of the / Women’s Organisation Competition Committee(s))
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kunstrat
(Council of the Arts)
unter Richard Rodgers
 
 
 
 
 
 

Ablauf des Wettbewerbs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorentscheid (Viertelfinale) Halbfinale Finale (Galakonzert)

Zentrale Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claudio Abbado (zwei Jahre nach seinem Wettbewerbsgewinn 1963)
Bronzemedaille des New Yorker Mitropoulos-Wettbewerbs von 1963, Smithsonian American Art Museum
Medaillenspiegel
Platz Teilnehmerland Gold Silber Bronze Gesamt
01 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5 1 5 11
02 FrankreichFrankreich Frankreich 5 1 0 6
03 ItalienItalien Italien 3 0 1 4
04 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 2 2 0 4
05 ArgentinienArgentinien Argentinien 2 1 0 3
06 SchweizSchweiz Schweiz 2 0 0 2
07 IsraelIsrael Israel 1 3 0 4
08 Bulgarien 1967Bulgarien Bulgarien 1 1 0 2
Spanien 1945Spanien Spanien 1 1 0 2
09 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 0 1 2
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1 0 1 2
10 BelgienBelgien Belgien 1 0 0 1
ChileChile Chile 1 0 0 1
GuatemalaGuatemala Guatemala 1 0 0 1
Iran 1964Iran Iran 1 0 0 1
KanadaKanada Kanada 1 0 0 1
TaiwanRepublik China (Taiwan) Taiwan 1 0 0 1
11 EnglandEngland England 0 0 2 2
12 JapanJapan Japan 0 0 1 1
Gesamt 30 9 14 53

Preisgeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sponsoring des Preisgeldes 1. PreisB 2. Preis 3. Preis 4. Preis Gesamt
1961 Philip Morris Company, Samuel Bronfman Foundation, Philadelphia Friends of Dimitri Mitropoulos, Spyros Skouras 5.000 $ 3.000 $ 1.500 $ 1.000 $ 10.500 $
1963A Cecile Lehman Mayer Memorial Award, Lawrence A. Wien Foundation Award, Philip Morris International Award 5.000 $ 3.000 $ 1.500 $ 1.000 $ 20.500 $
1964 Cecile Lehman Mayer Memorial Award, Lawrence A. Wien Foundation Award, anonyme Spender 3.500 $ ?C - - > 21.000 $
1966 Cecile Lehman Mayer Memorial Award, Lucy G. Moses Award 5.000 $ 2.500 $ 1.000 $ 750 $ 24.250 $
1967 Cecile Lehman Mayer Memorial Award, Lucy G. Moses Award 5.000 $ 2.500 $ 1.000 $ 750 $ 24.250 $
1968 Cecile Lehman Mayer Memorial Award, Lucy G. Moses Award 5.000 $ 2.500 $ 1.000 $ 750 $ 24.250 $
1969 Cecile Lehman Mayer Memorial Award, Alan und Margaret Kempner Award 5.000 $ 2.500 $ 1.000 $ - 23.500 $
1970 Cecile Lehman Mayer Memorial Award, Alan und Margaret Kempner Award 5.000 $ 2.500 $ 1.000 $ - 18.500 $
1971 Cecile Lehman Mayer Memorial Award 5.000 $ 3.000 $ 2.000 $ - 10.000 $
Gesamt > 176.750 $
A Das Preisgeld der Finalisten von 1963 wurde für den erkrankten polnischen Dirigenten Piotr Wollny verwandt.[7]
B Jeder der Gewinner erhielt das ausgeschriebene Preisgeld.
C Bekanntgabe der Vergabe eines zweiten Preises während des Wettbewerbs ohne Nennung des Preisgeldes.

Assistenzstelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leonard Bernstein (1971)
Orchester / Kürzel
Chefdirigent
Wettbewerb
Spielzeit
Gesamt
II.
1963/64
III.
1965/66
IV.
1966/67
V.
1967/68
VI.
1968/69
VII.
1969/70
VIII.
1970/71
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Metropolitan Opera / MET 1 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York Philharmonic / NYPO
Leonard Bernstein und George Szell
3 3 3 3 (3)0 3 3 18 (21)
MonacoMonaco Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo / OPMC
Igor Markevitch
1 1
KanadaKanada Toronto Symphony Orchestra / TSO
Seiji Ozawa
1 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington National Symphony / NSO
Howard Mitchell
1 1 1 4 7
Auswahl unter den Gewinnern durch Leonard Bernstein
0 Obgleich die New Yorker Philharmoniker drei Stellen vorhielten, wurden in der Saison 1968/69 zunächst alle vier Gewinner nach Washington, D.C. geschickt.[8]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klavier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1. Preis 2. Preis 3. Preis 4. Preis – Urkunde Sonderpreis
(„lobende Erwähnung“)
1961[9] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Agustin Anievas ArgentinienArgentinien Maria Pariente (w) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Susan Starr (w) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ralph Votapek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tania Ashot (w)
Iran 1925Iran Samuel Lipman

Dirigieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edo de Waart (vier Jahre nach seinem Wettbewerbsgewinn 1964)
Jahr 1. Preis – Goldmedaille / Assistenz 2. Preis – Silbermedaille 3. Preis – Bronzemedaille 4. Preis – Urkunde
oder Bronzemedaille
1963[10] ItalienItalien Claudio Abbado / NYPO
ArgentinienArgentinien Pedro Ignacio Calderón / NYPO
TschechoslowakeiTschechoslowakei Zdeněk Košler / NYPO
IsraelIsrael Moshe Atzmon NiederlandeNiederlande Joop van Zon FrankreichFrankreich Jacques Houtmanna
1964[11] GuatemalaGuatemala Ricardo del Carmen / NSO
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James DePreist / NYPO
FrankreichFrankreich Jacques Houtmann / NYPOa
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lawrence L. Smith / MET
NiederlandeNiederlande Edo de Waart / NYPO
SchweizSchweiz Niklaus Wyss / TSO
IsraelIsrael Dalia Atlas (w)
Bulgarien 1967Bulgarien Vladimir Kojoukharov
1966[12] SchweizSchweiz Sylvia Caduff (w) / NYPO
FrankreichFrankreich Alain Lombard / NYPO
ChileChile Juan Pablo Izquierdo / NYPO
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Walter Gillessen / NSO
Spanien 1945Spanien Theo Alcantarilla TschechoslowakeiTschechoslowakei Zdeněk Mácal JapanJapan Taijiro Iimori
1967[13] Spanien 1945Spanien Enrique García Asensio / NSO
FrankreichFrankreich Paul Capolongo / NYPO
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Alois Springer / NYPO
TaiwanRepublik China (Taiwan) Helen Quach (w) / NYPO
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Freeman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Rives Jones ItalienItalien Elio Boncompagni
1968[14] KanadaKanada Boris Brott / NSO
ItalienItalien Gaetano Delogu / NSO
BelgienBelgien François Huybrecht / NSO
Iran 1964Iran Farhad Mechkat / NSO
FrankreichFrankreich Catherine Comet (w) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Akira Endoa EnglandEngland Gordon Mackie
1969[15] ItalienItalien Alfredo Bonavera / NYPO
Bulgarien 1967Bulgarien Mesru M. Mehmedov / NYPO
IsraelIsrael Uri Segal / NYPO
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Zearott / OPMC
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Klauspeter Seibel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Akira Endoa
1970[16] FrankreichFrankreich Philippe Bender / NYPO
ArgentinienArgentinien Mario Benzecry / NYPO
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Gilbert / NYPO
IsraelIsrael Yuval Zaliouk Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Guido Ajmone-Marsan
1971[17] FrankreichFrankreich Jacques Delacôteb Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Wolfgang Balzer EnglandEngland Timothy Reynish
a Preisträger mit Erfolgen in zwei aufeinanderfolgenden Wettbewerbsjahren
b Der Gewinner wurde für drei Abonnementkonzerte bei den New Yorker Philharmonikern eingesetzt, außerdem sprach ihm Bernstein den letzten Taktstock von Dimitri Mitropoulos zu.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staat Wettbewerbsjahr Gesamt
(nach Teilnahmen)5
Gesamt
(nach Personen)
19616 1963 1964 1966 1967 1968 1969 1970 1971
ArgentinienArgentinien Argentinien 2 2 1 0 0 2 0 1 1 9 8
AustralienAustralien Australien 0 2 0 0 0 0 0 0 0 2 2
BelgienBelgien Belgien 1 1 1 2 0 1 0 1 0 7 6
BrasilienBrasilien Brasilien 0 1 0 1 2 1 1 1 1 9 7
Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 0 0 1 1 1 0 1 0 1 5 4
ChileChile Chile 0 1 0 1 0 0 0 0 0 2 2
DanemarkDänemark Dänemark 0 1 0 0 0 0 0 0 1 2 2
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland1 2 1 4 3 4 3 4 2 2 25 22
EnglandEngland England2 0 2 1 2 3 5 1 1 3 18 17
FinnlandFinnland Finnland 0 2 1 0 0 0 0 0 1 4 4
FrankreichFrankreich Frankreich 1 2 2 1 1 1 3 1 2 14 12
Griechenland 1970Griechenland Griechenland 0 1 1 0 0 0 0 0 1 3 2
GuatemalaGuatemala Guatemala 0 0 2 0 0 0 0 1 0 3 3
IndienIndien Indien 1 0 0 0 0 0 0 0 0 1 1
Iran 1964Iran Iran 1 0 0 0 0 1 0 0 0 2 2
IsraelIsrael Israel 1 3 3 0 0 2 4 2 1 16 16
ItalienItalien Italien 0 2 0 2 2 2 2 1 2 13 12
JapanJapan Japan 0 2 2 1 0 1 1 2 0 9 8
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 0 0 0 0 0 1 0 0 0 1 1
KanadaKanada Kanada 0 3 0 1 3 2 0 0 0 9 8
LibanonLibanon Libanon 0 1 0 0 0 0 0 0 0 1 1
MalaysiaMalaysia Malaysia 0 0 0 0 0 0 1 0 0 1 1
MexikoMexiko Mexiko 1 3 1 0 0 1 0 2 0 8 7
NiederlandeNiederlande Niederlande 0 3 1 2 2 0 3 1 2 14 13
NigeriaNigeria Nigeria 0 0 0 0 0 0 0 1 1 2 1
NordirlandNordirland Nordirland 0 0 0 1 0 0 0 0 0 1 1
OsterreichÖsterreich Österreich 0 2 0 1 2 0 1 0 0 6 5
PeruPeru Peru 0 1 0 1 1 0 0 0 0 3 2
Philippinen 1944Philippinen Philippinen 1 1 0 0 0 0 1 1 0 4 3
Polen 1944Polen Polen 0 1 1 0 1 0 0 0 0 3 2
PortugalPortugal Portugal 0 0 0 0 1 1 0 0 0 2 1
Rumänien 1965Rumänien Rumänien 0 0 0 0 0 1 0 0 0 1 1
SchweizSchweiz Schweiz 0 3 1 2 4 1 3 1 1 16 14
SingapurSingapur Singapur 0 0 0 0 0 0 0 0 1 1 1
Spanien 1945Spanien Spanien 0 0 0 2 2 0 1 0 1 6 6
Korea SudSüdkorea Südkorea3 1 3 0 0 0 1 0 0 1 6 5
Sudafrika 1961Südafrika Südafrika 1 1 0 0 0 0 0 0 0 2 2
TaiwanRepublik China (Taiwan) Taiwan4 1 0 1 0 1 0 1 0 1 5 4
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 0 1 0 1 0 0 0 0 0 2 2
Ungarn 1957Ungarn Ungarn 0 0 0 0 0 0 1 1 1 3 3
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 18 7 11 9 11 12 11 8 8 95 63
UruguayUruguay Uruguay 0 1 1 0 0 0 0 0 0 2 2
Gastgeberland Staaten des Ostblocks und Jugoslawien (sozialistische Staaten) Gesamt 338 279
1 In den Wettbewerbsbroschüren und in der amerikanischen Presse als Deutschland bezeichnet
2 In der Teilnehmerstatistik von 1967 als Großbritannien ausgewiesen
3 In den Wettbewerbsbroschüren und in der amerikanischen Presse als Korea bezeichnet
4 In den Wettbewerbsbroschüren als Republik China oder China bezeichnet, in der amerikanischen Presse als Nationalchina
5 Inklusive der zweifachen Teilnehmer sowie des dreifachen Teilnehmers Howard Wassermann aus den USA
6 Für alle Wettbewerbsrunden stellte Steinway & Sons Instrumente zur Verfügung.

Juroren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juan José Castro (drei Jahre nach seiner Jurorentätigkeit 1963)
Antal Doráti (zwei Jahre vor seiner Jurorentätigkeit 1964)
Juror 1961 1963m 1964 1966 1967 1968l 1969 1970 1971 Gesamt
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten George Barati 4
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Léon Barzin 3
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Leonard Bernstein Ex officio 4
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Frank Brieff 8
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard Burgin 8
BrasilienBrasilien Eleazar de Carvalho 5
ArgentinienArgentinien Juan José Castro 1
MexikoMexiko Carlos Chávez Ramírez 3
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Samuel Chotzinoff 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fausto Cleva 7
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Harriet Cohen (w) 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Antal Doráti 1
KolumbienKolumbien Guillermo Espinosa 1
ItalienItalien Franco Ferrara 3
SchweizSchweiz Rudolph Ganz 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vladimir Golschmann 3
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sascha Gorodnitzki 1
BrasilienBrasilien Mozart Camargo Guarnieri 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Grant Johannesen 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Thor Johnson 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milton Katims 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard Korn 2
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jacob Lateiner 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eugene List 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fritz Mahler 2
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Adele Marcus (w) 1
ItalienItalien Igor Markevitch 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gian Carlo Menotti 2
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Howard Mitchell 2
KanadaKanada Wilfrid Pelletier 2
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Artur Rubinstein 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Max Rudolph 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Thomas Schippers 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hans Schwieger 2
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Frank Sheridan 1
IsraelIsrael George Singer 1
OsterreichÖsterreich Hans Swarowsky 2
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leopold Stokowski 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rosalyn Tureck (w) 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alfred Wallenstein 1
JapanJapan Akeo Watanabe 3
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Beveridge Webster 1
Polen 1944Polen Stanisław Wisłocki 1
Gesamt 14 11 9 10 10 8 8 10 10 -
Jeweilige Rekordmarke Juroren: Vorsitzender stellv. Vorsitzender Mitglied
l Im Jahr 1968 erging ein Protestschreiben von 11 nicht berücksichtigten Teilnehmern an die Geschäftsführung des Wettbewerbs, in dem kritisiert wurde, dass persönliche Präferenzen der Juroren und geografische Gleichgewicht anstatt Qualität bei der Auswahlentscheidung zum tragen gekommen seien.
m Ursprünglich war auch Theodore Bloomfield aus den USA als Juror angekündigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dimitri Mitropoulos International Music Competition – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b John Canarina: The New York Philharmonic: From Bernstein to Maazel. Amadeus Press, New York 2010, ISBN 978-1-57467-188-9, S. 33.
  2. John Canarina: The New York Philharmonic: From Bernstein to Maazel. Amadeus Press, New York 2010, ISBN 978-1-57467-188-9, S. 57f., 73.
  3. John Canarina: The New York Philharmonic: From Bernstein to Maazel. Amadeus Press, New York 2010, ISBN 978-1-57467-188-9, S. 77.
  4. Raymond Ericson: GETTING THEM HERE: Contest Brings Pianists From 19 Countries. In: The New York Times, 26. November 1961, S. X9; Ross Parmenter: CONDUCTORS' TEST OPENS TOMORROW: 3 of 58 Will Win the Right to Lead Philharmonic Other Awards. In: 21. März 1963, S. 8.
  5. Shelley M. Jagow: Women Orchestral Conductors in America: The Struggle for Acceptance – An Historical View from the Nineteenth Century to the Present. In: College Music Symposium 38 (1998), S. 126–145, hier: S. 135.
  6. Ulrich Eckhardt: Musiker – Europäer – Zeitgenosse. In: Ders. (Hrsg.): Claudio Abbado: Dirigent. Nicolai, Berlin 2003, ISBN 3-89479-090-3, S. 15ff., hier: S. 25.
  7. WINNERS CHOSEN IN MUSIC CONTEST: Mitropolous Jury Names 3 Philharmonic Conductors. In: The New York Times, 5. April 1963, S. 28.
  8. Donal Henahan: 4 Win Mitropoulos Competition for Conducting: They Are Judged Best of 41 Candidates and Will Receive $5,000 and Gold Medals. In: 22. Januar 1968, S. 35; Alan M. Kriegsman: 4 Named to Assist Conductor Mitchell. In: The Washington Post, 31. Januar 1968, S. C6.
  9. Eric Salzman: 16 YOUNG PIANISTS VYING IN CONTEST: Semi-Finals Are Running in Mitropoulos Competition. In: The New York Times, 13 Dezember 1961, S. 54; 4 ENTER PIANO FINALS: Mitropoulos Contest Starts Last Stage Tonight. In: The New York Times, 14. Dezember 1961, S. 55; Harold C. Schonberg: NEW YORK PIANIST WINS MUSIC PRIZE: Agustin Anievas Is First in Mitropoulos Competition. In: The New York Times, 18. Dezember 1961, S. 43.
  10. WINNERS CHOSEN IN MUSIC CONTEST: Mitropolous Jury Names 3 Philharmonic Conductors. In: The New York Times, 5. April 1963, S. 28; Harold C. Schonberg: Music: 3 Polished Young Conductors: Mitropoulos Winners at Philharmonic Hall. In: The New York Times, 8. April 1963, S. 36.
  11. 2 U.S. Conductors Take Prizes In the Mitropoulos Competition. In: The New York Times, 12. Dezember 1964, S. 34; In Search of New Conductors. In: The New York Times, 13. Dezember 1964, X13; Harold C. Schonberg: Music: 6 Conductors in Debuts at Philharmonic: Mitropoulos Winners Lead Orchestra Two Added Awards Made by Jury. In: The New York Times, 14. Dezember 1964, S. 48.
  12. Dan Sullivan: …And How They Were Chosen. In: The New York Times, 23 Januar 1966, S. 103; Music: 4 Mitropoulos Contest Winners Conduct: Final Selections Made at Philharmonic Hall. In: The New York Times, 20. Januar 1966, S. 28; Allen Hughes: CONDUCTORS OPEN COMPETITION HERE: 18 Nations Are Represented in Mitropoulos Contest. In: The New York Times, 4. Januar 1966, S. 21; 7 Finalists Are Selected In Mitropoulos Competition. In: The New York Times, 16. Januar 1966, S. 82.
  13. Howard Klein: Bernstein Names 4 Mitropoulos Winners: 3 Men and a Woman Get Medal and Cash as Best Conductors. In: The New York Times, 20 Januar 1967, S. 26; It's Baton Up for 42 Musicians As Mitropoulos Contest Begins. In: The New York Times, 9. Januar 1967, S. 33.
  14. 11 PROTEST JUDGING AT MUSIC CONTEST. In: The New York Times, 24 Januar 1968, S. 37; LE CONCOURS DE MUSIQUE DIMITRI MITROPOULOS. In: Le Monde, 23. Januar 1968; CHARGES ARE DENIED IN CONDUCTING TEST. In: The New York Times, 26. Januar 1968, S. 30; 7 Conductors in Finals Of Mitropoulos Contest. In: The New York Times, 18. Januar 1968, S. 48.
  15. Donal Henahan: 4 Finalists Out of 6 Win First Prizes in Conducting Contest. In: The New York Times, 29. Januar 1969, S. 27.
  16. Three Young Conductors Win Honors in Mitropoulos Contest. In: The New York Times, 26. Januar 1970, S. 25; 5 Young Conductors Reach Mitropoulos Contest Finals. In: The New York Times, 22. Januar 1970, S. 30.
  17. French Conductor, 29, Achieves Mitropoulos Victory and $5,000. In: The New York Times, 13. Dezember 1971, S. 53.