Dinner in America

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelDinner in America
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2020
Länge106 Minuten
Stab
RegieAdam Rehmeier
DrehbuchAdam Rehmeier
ProduktionJohn Covert, Ben Stiller
MusikJohn Swihart
KameraJean-Philippe Bernier
SchnittAdam Rehmeier
Besetzung

Dinner in America ist ein Film von Adam Rehmeier, der im Januar 2020 beim Sundance Film Festival seine Premiere feierte.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Musiker und Punkrocker Simon nimmt nicht nur Drogen, er handelt auch damit. Weil das Geld trotzdem nicht reicht, stellt er seinen Körper der Arzneimittelforschung zur Verfügung. Als Teilnehmer einer Studie soll er entschädigt werden.

Seine Drogengeschäfte sind nur einer von vielen Gründen, dass die örtliche Polizei nach ihm sucht. Simon kann den Cops nur knapp entkommen, auch Dank des Eingreifens von Patty, der Mitarbeiterin einer Tierhandlung. Die junge Frau scheint in vielerlei Hinsicht unbeholfen. Sie lädt Simon zu sich nach Hause ein, unbeeindruckt von dessen seltsamer Frisur. Simon versteckt sich in diesem Vorort von Detroit, bis ihm klar wird, dass Patty ein großer Fan seines Alter Egos John Q. Public ist, des maskierten und anonymen Sängers des Punk-Quartetts Psyops. Simon macht sich mit Patty auf eine Reise durch den Mittleren Westen der USA.[1]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie führte Adam Rehmeier, der auch das Drehbuch schrieb.

Die Dreharbeiten fanden in Detroit in Michigan und Umgebung statt.[2]

Eine erste Vorstellung des Films erfolgte am 24. Januar 2020 beim Sundance Film Festival. Ende August, Anfang September 2020 wurde er beim Fantasia Film Festival 2020 gezeigt.[3] Der Film war das Centerpiece des im September 2020 stattfindenden 34. Fantasy Filmfests.[4] Im November 2020 wird er beim Tallinn Black Nights Film Festival in der Sektion Rebels With A Cause gezeigt.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wird von allen bei Rotten Tomatoes erfassten Kritikern positiv bewertet und erhielt hierbei eine durchschnittliche Bewertung von 8,1 der möglichen 10 Punkte.[5]

Dennis Harvey von Variety schreibt, Kyle Gallner sei umwerfend in der Hauptrolle und lasse Simon so charismatisch cool erscheinen, dass man den Umstand übersehen könne, dass ihm das Drehbuch neben seiner profanen Sprache auch einige homophobe Züge verpasse. Der Film sei zwar nicht meisterhaft konstruiert oder sonderlich originell, doch durch die Arbeit von Kameramann Jean-Philippe Bernier und John Swiharts Electro-Trash-Score habe der Zuschauer etwas, um „happy“ zu werden.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B3 Biennale des bewegten Bildes 2020

  • Nominierung im Wettbewerb[6]

Guanajuato International Film Festival 2020

  • Nominierung als Bester Film im internationalen Spielfilmwettbewerb (Adam Rehmeier)[7]

Neuchâtel International Fantastic Film Festival 2020

Odesa International Film Festival 2020

  • Auszeichnung mit dem Grand Prix im Internationalen Wettbewerb (Adam Rehmeier)[8]

Sundance Film Festival 2020

  • Nominierung für den Grand Jury Prize - Dramatic (Adam Rehmeier)

Tallinn Black Nights Film Festival 2020

  • Nominierung in der Sektion Rebels with A Cause[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Denis Harvey: 'Dinner in America': Film Review. In: Variety, 25. Januar 2020.
  2. https://www.cinetopiafestival.org/an-interview-with-dinner-in-america-director-adam-carter-rehmeier-and-executive-producer-sean-ogrady/
  3. Charles Barfield: John Carpenter Masterclass Leads Fantasia Fest Third Wave Announcements. In: theplaylist.net, 6. August 2020.
  4. Christoph Petersen: Eröffnungsfilm, Center Piece & Abschlussfilm: 3 neue Filme fürs Fantasy Filmfest! In: Filmstarts.de. 7. August 2020, abgerufen am 7. August 2020.
  5. Dinner in America. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 27. September 2020.
  6. Wettbewerb & Filmprogramm. In: b3biennale.de. Abgerufen am 7. Oktober 2020.
  7. https://laestatuilla.com/festivales/festival-internacional-de-cine-guanajuato-2020-giff-homenaje-a-david-lynch-formato-y-seleccion-oficial/
  8. Vassilis Economou: Dinner in America and Atlantis come out on top at the 11th Odesa International Film Festival. In: cineuropa.org, 5. Oktober 2020.
  9. 26 Rebels With A Cause storm the screens. In: poff.ee, 3. November 2020.