Diplodocidae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diplodocidae
Skelettrekonstruktion von Diplodocus im Natural History Museum

Skelettrekonstruktion von Diplodocus im Natural History Museum

Zeitliches Auftreten
Oberjura (Kimmeridgium bis Tithonium)[1][2]
157,3 bis 145 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Dinosaurier (Dinosauria)
Echsenbeckensaurier (Saurischia)
Sauropodomorpha
Sauropoden (Sauropoda)
Diplodocoidea
Diplodocidae
Wissenschaftlicher Name
Diplodocidae
Marsh, 1884
Lebendrekonstruktion von Apatosaurus
Schädel von Barosaurus
Schädel von Kaatedocus

Die Diplodocidae sind ein Taxon sauropoder Dinosaurier, die im Oberjura fossil nachweisbar sind. Zu ihnen gehörten unter anderem die gut bekannten Gattungen Diplodocus und Apatosaurus. Einige Gattungen dürften zu den längsten bekannten Dinosauriern gehört haben, wie z. B. Supersaurus oder Seismosaurus (wobei letzterer häufig als jüngeres Synonym von Diplodocus angesehen wird). Sereno (1998) definierte die Diplodocidae als stammlinienbasiertes Taxon (stem-based definition), das alle Taxa umfasst, die näher mit Diplodocus als mit Dicraeosaurus verwandt sind.[2] Einige Hautabdrücke einiger Diplodociden wurden erstmals von Stephen Czerkas im Jahr 1992 gefunden und waren vermutlich Abdrücke eines Schwanzes.[3]

Merkmale[Bearbeiten]

Die Vertreter der Diplodociden waren aufgrund ihrer Knochenanatomie relativ leicht gebaut. Hals und Schwanz waren enorm verlängert. Ein weiteres Merkmal ist der lange, niedrige, abfallende Schädel mit stiftförmigen Zähnen. Die Vorderbeine waren wesentlich kürzer als die Hinterbeine.[4]

Systematik[Bearbeiten]

Äußere Systematik[Bearbeiten]

Die Diplodocidae werden meistens als das Schwestertaxon der Dicraeosauridae betrachtet. Beide Gruppen werden häufig, wie z. B. von Harisson und Kollegen (2004), als Fragellicaudata zusammengefasst und bilden zusammen mit den Rebbachisauridae und basalen Gattungen die Gruppe Diplodocoidea.[5]

Kladogramm nach Harrison et al. (2004):[5]


Diplodocoidea 
 Fragellicaudata 

 Diplodocidae


     

 Dicraeosauridae



     

 Rebbachisauridae



Upchurch et al. (2004) dagegen halten die Fragellicaudata für ungültig und stellen alle drei Familien als Schwestertaxa dar.[6]

Innere Systematik[Bearbeiten]

Lovelace und Kollegen (2008) unterteilen die Diplodocidae in die Apatosaurinae und in die Diplodocinae.[7] Das folgende Kladogramm nach Tschopp et al. 2015 listet die nach einer jüngsten Revision der Diplodocidae gültigen Gattungen auf und zeigt ihre Verwandtschaft:[8]


Diplodocidae 

 Amphicoelias


     
 Apatosaurinae 

 Apatosaurus (Syn.: Atlantosaurus)


     

 Brontosaurus (Syn.: Eobrontosaurus)



 Diplodocinae 

 Tornieria


     

 Supersaurus (Syn.: Dinheirosaurus)


     

 Leinkupal


     

 Galeamopus


     

 Diplodocus (Syn.: Seismosaurus)


     

 Barosaurus


     

 Kaatedocus










Dyslocosaurus, nur durch einige Beinknochen bekannt, wird als Diplodocoidea incertae sedis klassifiziert. Ein weiterer möglicher Diplodocide ist Dystrophaeus, dessen fossile Überreste stark fragmentiert sind, wodurch seine taxonomische Einordnung sehr schwierig ist.[8]

Alter und Paläobiographie[Bearbeiten]

Alle sicher den Diplodocidae zuordbaren Fossilien stammen aus dem Kimmeridgium und Tithonium (Oberjura).[2] Funde stammen hauptsächlich aus der nordamerikanischen Morrison-Formation[9]. Aus Europa ist lediglich Dinheirosaurus bekannt.[10] Ein afrikanischer Diplodocide ist Tornieria.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gregory S. Paul: The Princeton Field Guide To Dinosaurs. Princeton University Press, Princeton NJ u. a. 2010, ISBN 978-0-691-13720-9, S. 189–194, Online.
  2. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPaul Sereno: Diplodocidae. In: Taxon Search. Abgerufen am 13. August 2014.
  3. Stephen A. Czerkas: The new look of sauropods. In: Journal of Vertebrate Paleontology. Bd. 13, Supplement to Nr. 3 = Abstracts of Papers. Fifty-Third Annual Meeting Society of Vertebrate Paleontology. New Mexico Museum of Natural History and Science, Albuquerque, New Mexico. October 13–16 1993, ISSN 0272-4634, 1993, S. 26A.
  4. John S. McIntosh: Sauropoda. In: David B. Weishampel, Peter Dodson, Halszka Osmólska (Hrsg.): The Dinosauria. University of California Press, Berkeley CA u. a. 1990, ISBN 0-520-06726-6, S. 345–401.
  5. a b Jerald D. Harris, Peter Dodson: A new diplodocoid sauropod dinosaur from the Upper Jurassic Morrison Formation of Montana, USA. In: Acta Palaeontologica Polonica. Bd. 49, Nr. 2, ISSN 0567-7920, S. 197–210, online.
  6. Paul Upchurch, Paul M. Barrett, Peter Dodson: Sauropoda. In: David B. Weishampel, Peter Dodson, Halszka Osmólska (Hrsg.): The Dinosauria. 2nd edition. University of California Press, Berkeley CA u. a. 2004, ISBN 0-520-24209-2, S. 259–324.
  7. David M. Lovelace, Scott A. Hartman, William R. Wahl: Morphology of a specimen of Supersaurus (Dinosauria, Sauropoda) from the Morrison Formation of Wyoming, and a re-evaluation of diplodocid phylogeny. In: Arquivos do Museu Nacional. Bd. 65, Nr. 4, 2007, ISSN 0365-4508, S. 527–544, Digitalisat (PDF; 21,68 MB).
  8. a b Emanuel Tschopp, Octávio Mateus, Roger B.J. Benson. A specimen-level phylogenetic analysis and taxonomic revision of Diplodocidae (Dinosauria, Sauropoda). PeerJ, 2015; 3: e857 DOI: 10.7717/peerj.857
  9. The Morrison Formation, aus der Dinosaurier-Enzyklopädie, einschließlich Daten der großen Fundstätten.
  10. Dinheirosaurus

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Diplodocidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien