Dirk Bergner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dirk Bergner, Mai 2011

Dirk Bergner (* 13. Januar 1965 in Leipzig) ist ein deutscher Politiker (FDP). Er ist stellvertretender Landesvorsitzender seiner Partei in Thüringen und war von 2009 bis 2014 und ist erneut seit 2019 Mitglied des Thüringer Landtags. Dort ist er stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP und Landtagsvizepräsident.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergner legte 1983 das Abitur in Leipzig ab. Er studierte Bauingenieurwesen an der Hochschule für Architektur und Bauwesen in Weimar (dem Vorläufer der heutigen Bauhaus-Universität), was er 1991 als Diplomingenieur im Fachgebiet Straßenbau abschloss. Anschließend war er zwei Jahre lang als Bauleiter in München tätig und ist seitdem freiberuflich in der Planung und Bauüberwachung tätig, unter anderem in Greiz, Hohenleuben und Jena.

Seit 1994 engagiert sich Bergner in der Kommunalpolitik und war von 1996 bis 2010 Vorsitzender des Bauausschusses seiner Stadt. Er ist seit 2010 ehrenamtlicher Bürgermeister der Stadt Hohenleuben und seit 2004 Mitglied des Kreistages im Landkreis Greiz. Seit 2003 gehört er dem FDP-Kreisvorstand in Greiz an, dessen Vorsitzender er seit 2005 ist. 2004 wurde er Mitglied des FDP-Landesvorstands Thüringen, wo er 2008 zum stellvertretenden FDP-Landesvorsitzenden gewählt wurde.

Als der FDP bei der Landtagswahl in Thüringen 2009 nach 15 Jahren die Rückkehr ins Landesparlament gelang, wurde Bergner über Platz 5 der Landesliste in den Landtag gewählt. Er war Parlamentarischer Geschäftsführer seiner Fraktion und Mitglied des Innenausschusses. Bei der Landtagswahl 2014 schied die FDP wieder aus dem Landtag aus, wodurch auch Bergner, der auf Platz 3 der FDP-Landesliste kandidiert hatte, sein Mandat verlor. Im September 2015 übernahm er nach dem Rücktritt der bisherigen FDP-Landesvorsitzenden Franka Hitzing in seiner Eigenschaft als dienstältester stellvertretender Landesvorsitzender kommissarisch die Leitung des Landesverbandes.[1] Am 29. November 2015 trat er auf einem Sonderparteitag in Stadtroda zur Wahl des neuen Landesvorsitzenden an, unterlag jedoch mit 58 gegen 85 Stimmen gegen Thomas L. Kemmerich.[2]

Zur Landtagswahl in Thüringen 2019 trat Bergner im Wahlkreis Greiz I an und zog über die Landesliste erneut in den Thüringer Landtag ein. Hier wurde Bergner zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der fünfköpfigen FDP-Fraktion[3] und zum Vizepräsidenten des Thüringer Landtages gewählt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dirk Bergner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dirk Bergner: Rücktritt von Franka Hitzing als Landesvorsitzende der FDP Thüringen. FDP Thüringen, 18. September 2015, abgerufen am 9. Oktober 2015.
  2. Thomas Kemmerich ist neuer Thüringer FDP-Chef. Die Welt, 29. November 2015, abgerufen am 29. November 2015.
  3. Fünf Freie Demokraten für Thüringen. In: liberale.de. Abgerufen am 12. November 2019.
  4. Vier Stellvertreter für neue Landtagspräsidentin gewählt. In: sueddeutsche.de. 26. November 2019, abgerufen am 26. November 2019.