Dirk Dettmar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dirk Dettmar (* 1957) ist ein deutscher Schwerkrimineller, der wegen Mordes und anderer Gewaltverbrechen verurteilt wurde.

Erste Verbrechen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dirk Dettmar wuchs in Niedersachsen auf und absolvierte eine Ausbildung zum Werbetechniker.[1] 1981 wurde er wegen eines Raubüberfalls auf eine Discothek in Hameln mit 50.000 Mark Beute und wegen eines versuchten Banküberfalls in Bad Eilsen zum ersten Mal verhaftet und zu sieben Jahren Haft in der JVA Hildesheim verurteilt.

Im Gefängnis lernte er den wegen Raubüberfalls verurteilten Wolfgang Sieloff kennen, mit dem er 1983 einen Fluchtversuch unternahm, der jedoch nach kurzer Zeit scheiterte. Ein Jahr später kehrte Dettmar von einem Hafturlaub nicht mehr in die JVA zurück. In den folgenden Jahren verübte er zusammen mit dem ebenfalls während eines Hafturlaubes geflohenen Wolfgang Sieloff und dem vorbestraften Klaus Bergener mehrere Raubüberfälle.

Polizistenmorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkstein für Ulrich Zastrutzki und Rüdiger Schwedow

Am 22. Oktober 1987 gegen 18:45 Uhr[2] erschoss Dettmar die beiden Polizisten Rüdiger Schwedow und Ulrich Zastrutzki.[3] Die beiden Beamten waren einem anonymen Anruf nachgegangen, wonach in einer Werkstatt in Hannover nach Dienstschluss verdächtige Arbeiten durchgeführt wurden. Als die Polizisten, die nicht wussten, dass sie es mit den entflohenen Straftätern zu tun hatten, Dettmar, Sieloff und Bergener befragen wollten, tötete Dettmar die beiden Polizeihauptmeister mit mehreren Schüssen.[2] Bergener tötete sich am nächsten Tag in der Roten Reihe nahe der Innenstadt auf offener Straße selbst durch einen Kopfschuss, kurz danach wurden Dettmar und Sieloff vor ihrer Wohnung im Vorort Limmer von Spezialkräften überwältigt und festgenommen.[3]

In der Werkstatt fand die Polizei einen umgebauten Audi quattro, der mit Stahlplatten als Kugelschutz versehen und mit Rauchgranaten, einem zur Bombe umfunktionierten Feuerlöscher und einem Sturmgewehr ausgerüstet war.[4] In den Schlupfwinkeln der Verbrecher, die sie über ganz Niedersachsen verteilt hatten, fand die Polizei Schusswaffen, Sprengstoff und eine selbstgebastelte Bombe. Das Trio hatte geplant, den hannoverschen „Automatenkönig“ Horst-Adolf Freise zu entführen und Lösegeld zu erpressen. Der gelernte Koch und langjährige Amateurboxer hatte sich in den 1980er Jahren in kurzer Zeit ein Spielhallenimperium aufgebaut und Millionen verdient.[3] Am 27. Oktober 1988 wurde Dettmar vom Landgericht Hannover zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt und in den Hochsicherheitstrakt der JVA Celle überstellt.

Im Gedenken an den tödlichen Einsatz und ihre ermordeten Kollegen versammeln sich die Beamten des damaligen Spezialeinsatzkommandos alljährlich am 22. Oktober an einem auf private Initiative gesetzten Gedenkstein[5] in der Brabeckstraße (Nr. 84) in Hannover-Bemerode[3][6]; im Jahr 2012 waren neben Polizeipräsident Axel Brockmann mehr als 80 Personen zu dem Gedenken anwesend, zum 30. Gedenktag im Jahr 2017 waren neben Polizeipräsident Volker Kluwe etwa 70 Personen anwesend. Auch der Bezirksrat und Parteien halten Gedenkveranstaltungen ab.

Flucht aus der JVA Celle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. Oktober 1991 gegen 7:00 Uhr am Morgen überwältigten Dettmar und drei Mithäftlinge mit Hilfe selbstgebastelter Waffen drei JVA-Beamte und legten ihnen mit Sprengstoff gefüllte Halskrausen um.[7] Der Ausbruch war unter den vier Männern schon lange Zeit geplant und abgesprochen worden. Dettmar verwendete dabei ein aus einem Stuhlbein und Eisenteilen selbst hergestelltes Gewehr, das mit Schrauben als Munition geladen war. Bei der späteren Feststellung der Gefährlichkeit der Waffe wurden im Keller des LKA Niedersachsen Beschusstests durchgeführt, wobei die Schraubengeschosse einen fünf Zentimeter dicken Schweinebauch durchschlugen und noch weitere zweieinhalb Zentimeter in einen dahinterstehenden Paraffinblock eindrangen.

Die Geiselnehmer forderten einen Fluchtwagen sowie zwei Millionen Mark Lösegeld, aufgeteilt in holländische Gulden, englische Pfund, US-Dollar sowie französische und Schweizer Franken in gebrauchten Scheinen. Den von der Polizei bereitgestellten Renault Espace lehnten sie nach einer Probefahrt ab und forderten stattdessen einen Volvo, den die Polizei jedoch nicht besorgte. Auf dem Gefängnishof entdeckten sie dann einen VW Passat, mit dem die vier Täter mit zwei der Geiseln die Flucht begannen. Die dritte Geisel ließen sie im Gefängnis zurück. In Großburgwedel wechselten sie den Fluchtwagen und ließen eine weitere Geisel frei. Am 22. Oktober gab die Polizei die Identität der Flüchtenden bekannt: es handelte sich neben Dettmar um den Chef der „GTI-Bande“ Bruno Reckert, dem 1990 schon einmal die Flucht aus dem Gefängnis gelungen war, den wegen Mordes verurteilten und von Abschiebung bedrohten Libanesen Samir El-Atrache und den wegen schweren Raubes und räuberischer Erpressung verurteilten Ex-Jugoslawen Ivan Jelinic.[8]

In der Nacht vom 22. auf den 23. Oktober banden sie ihre letzte Geisel an einem Baum bei Annaberg-Buchholz und flüchteten weiter nach Karlsruhe, wo sie von einem Passanten erkannt wurden, der die Polizei alarmierte. Zivilfahnder und MEK-Beamte entdeckten die Geiselnehmer schließlich auf dem zweiten Deck eines Parkhauses und versuchten, die Täter zu fassen. Reckert und El-Atrache ergaben sich widerstandslos, Jelinic und Dettmar gelang schwerbewaffnet die Flucht.

Aus einem Lebensmittelgeschäft entführten sie den Inhaber und fuhren mit einem gestohlenen Auto in ein Parkhaus, wo sie mit vorgehaltenen Waffen ein weiteres Auto stahlen und mit ihrer Geisel Richtung Ettlingen weiterfuhren. 20 Minuten später stoppten sie einen Mercedes und zwangen den Fahrer, sich in den Kofferraum zu legen. Mit diesem Wagen und den zwei Geiseln flüchteten sie weiter, wurden jedoch inzwischen unbemerkt von der Polizei verfolgt. Als die Täter an einer Tankstelle in Ettlingen das Fahrzeug auftanken wollten, eröffneten Scharfschützen der Polizei das Feuer. Beim anschließenden Schusswechsel erlitt Jelinic einen Schulterdurchschuss, Dettmar wurde mehrfach in die Brust getroffen und lebensgefährlich verletzt.[9] Beide wurden in einem Krankenhaus in Karlsruhe operiert und nach einer weiteren Verurteilung in Hochsicherheitsgefängnisse überstellt.

Einzelhaft und künstlerische Betätigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seitdem hat Dirk Dettmar nach eigener Darstellung der Gewalt abgeschworen. Durch mehrere Gerichtsinstanzen erstritt er sich das Recht auf künstlerische Betätigung. Für die Kapellen zweier Justizvollzugsanstalten fertigte er im Auftrag von Kirche und Seelsorge keramische Wandbilder, einen mehrteiligen Kreuzweg und Hinterglasbilder an. Während dieser Phase erhielt er auch den Ingeborg-Drewitz-Literaturpreis für Gefangene.[10]

1998 heiratete er seine langjährige Betreuerin im Gefängnis. Er stellte sich freiwillig mehreren psychiatrischen Begutachtungen und absolvierte eine Verhaltenstherapie. 2005 wurde er in die Justizvollzugsanstalt Sehnde verlegt. Seine dort mit Ölpastellkreiden gemalten Bilder werden über eine Internetplattform zum Verkauf angeboten, ein Teil des Erlöses geht als Spende an die Niedersächsische Polizeistiftung.[11]

Gegenwärtig ist er in der Justizvollzugsanstalt Sehnde untergebracht.[1] Mit Beschluss vom 16. April 2013 verkündete die Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Hildesheim, dass Dettmar „aufgrund der besonderen Schwere der Schuld“ mindestens 24 Jahre seiner lebenslangen Freiheitsstrafe verbüßen muss,[12] also frühestens 2021 aus dem Gefängnis entlassen wird.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Künstlerische Biographie Dettmars auf art-in-prison.de.
  2. a b Markus Krischer: RAF-Frau an der Orgel Focus 46, 1996.
  3. a b c d Gedenken an tödlichen Einsatz vor 25 Jahren Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 21. Oktober 2012.
  4. Sie hofften auf das "große Geld": Prozeß um Mord an zwei Polizisten (Memento vom 2. Februar 2014 im Internet Archive) Hamburger Abendblatt vom 10. August 1988.
  5. Nachruf auf corsipo.de Gedenkseite für gewaltsam ums Leben gekommene Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte.
  6. Gedenkstein an der Brabeckstraße für die ermordeten Polizeibeamten.
  7. Djangos und Kamikazes Der Spiegel 45, 1991.
  8. Ungeheurer Dusel. Polizeiexperten kritisieren das Einsatzkonzept nach der Celler Geiselnahme Der Spiegel 44, 1991.
  9. Geisel-Gangster gefaßt (Memento vom 21. Mai 2014 im Internet Archive) Hamburger Abendblatt vom 24. Oktober 1991.
  10. Andreas Johannes Wiesand, Annette Brinkmann, Susanne Keuchel, Zentrum für Kulturforschung (Bonn): Handbuch der Kulturpreise, Band 4, ARCult Media, 1995, S. 727; Google-Books.
  11. Kunst im Knast - Zum Künstler: Dirk Dettmar Bellastoria Film, Filmproduktion und Dokumentation.
  12. 24 Jahre Mindestverbüßungsdauer für Polizistenmörder Dirk Dettmar (PDF; 74 KB), Pressemitteilung des Landgerichts Hildesheim, 16. Mai 2013.
  13. Michael Zgoll: Polizistenmord in der Brabeckstraße: Dirk Dettmar bleibt in Haft, HAZ, 21. Mai 2013.