Diskussion:Enrico Caruso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Enrico Caruso“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.

Hinweise

Geplauder[Quelltext bearbeiten]

Enrico Caruso war der erste Operntenor, der in einem Stadion auftrat. Das war am 2. November 1919 in der Stierkampfarena von Mexico-City. Caruso sang dort den Radames in Aida vor 25.000 Menschen. Es war ein Erfolg wie man ihn sich heute kaum noch vorstellen kann. Die Begeisterung kannte keine Grenzen. Sie dauerte bis tief in die Nacht. Später reklamierten gern andere Tenöre, dass sie die Massen als erste begeistern konnten. Eine glatte Fehlinformation. (Xavier Madrid) (nicht signierter Beitrag von 87.184.88.114 (Diskussion | Beiträge) 13:56, 14. Jul 2009 (CEST))

o sole mio ist nicht die hymne von napoli (neapel) und erstrecht keine nationalhymne. Die hymne neapels heisst ausserdehm o' surdato nnamurato.--84.60.104.139 07:31, 23. Jan 2006 (CET)italiano90

  • Es gibt offiziell keine Hymne der Stadt Neapel. Viele neapolitanische Lieder sind allerdings Hymnen auf die Stadt Napule, wie sie in neapolitanischem Dialekt heißt. Solche wie: A Canzone e napule von de Curtis, O sole mio von di Capua natürlich, (obwohl die Idee dazu die Capua auf der Krim kam), Non ti scordar di me von de Curtis oder O surdato nnamurato von Cannio, was nichts anderes heißt als Verliebter Soldat. Caruso, der bekannt war für seine als Jugendlicher süsse lyrische Stimme, die er verliebten jungen Männern unter den Balkonen ihrer Angebeteten zu Verfügung stellte, hat das neapolitanische Lied auch unter den folgenden Generationen bedeutender Tenöre mehr als salonfähig gemacht. Kein Tenor mit Rang und Namen kommt ohne diese Lieder in seinem Programm aus; spätestens bei den Zugaben.

Caruso hat nie, wie verschiedentlich behauptet wurde, Glas zersungen. (Siehe auch Dorothy Caruso)

Caruso erhielt die höchste je gezahlte Operngage von 15.000$ im Jahr 1919, für eine Vorstellung in Mexico-City, das entspräche etwa heutigen 140.000 EURO!!! (nicht signierter Beitrag von 87.184.125.61 (Diskussion | Beiträge) 14:56, 19. Feb. 2010 (CET))

"Caruso hat insgesamt 498 Schallplattentitel aufgenommen, von denen allerdings einige abhanden kamen oder unveröffentlicht blieben. Darunter sind nicht nur Opernarien, sondern auch viele Volkslieder, insbesondere „O sole mio“ von Eduardo Di Capua, dem er zu Weltruhm verhalf." Darunter sind... unter den unveröffentlichten oder unter den abhanden gekommenen oder unter den veröffentlichten? --JoVV 10:52, 28. Jun. 2007 (CEST)

+++ unter den ca. 284 veröffentlichten Aufnahmen!! Viele Mehrfachaufnahmen wurden aussortiert, ebenso nicht restaurierbare oder solche, die man nicht als interessant für die Öffentlichkeit beurteilte. Jan de Turovski (nicht signierter Beitrag von 87.184.80.161 (Diskussion | Beiträge) 15:14, 17. Jul 2009 (CEST))

...Jeder Chorist an großen Opernhäusern weiß, dass Placido Domingo, der sich gern an Caruso!!! messen läßt, kein echtes hohes C besitzt und besaß. Labels wie Sony sind ihm verschiedentlich nachgereist um einen annähernd perfekten Ton aufzunehmen, den er an wenigen besten Tagen produzieren konnte für neue Gesamtaufnahmen ( wie für 'Il Guarany' in Bonn beispielsweise) Das tut seiner Bedeutung keinen Abbruch. Ebenso weiß jeder Chorist, dass Domingo 1934 und nicht 1941 geboren wurde. (Xavier Veritas, Madrid)

Und noch etwas: Caruso trat zwischen November 1903 (Herzog von Mantua, in Rigoletto von Verdi) und Dezember 1920 (Eléazar, in die Jüdin von Halevy) 863 mal in der Metropolitan Opera in New York auf, also in 17 Jahren, ein einsamer Rekord. Domingo, der sich gern aber vergeblich an ihm mißt, 631 mal in 44 Jahren. Caruso bleibt in jeder Beziehung unerreicht. Somit sang Caruso mehr Vorstellungen an der Met, als an allen anderen Opernhäusern insgesamt weltweit. (Xavier Veritas, Madrid)

Caruso hatte ein sicheres hohes C mit Brustresonanz. Dafür war er unter anderem berühmt. Seine Paraderollen waren unter vielen anderen der Radames, der eine Handvoll C's verlangt und 26 B's, und Rudolfo sowie auch Faust und Manrico. Sein C wurde an der MET als 'clarionlike' bezeichnet, trompetenhaft, mein Großvater hörte ihn vier mal live und konnte nächtelang nach Carusos Auftritten nicht schlafen, so überwältigt war er. Caruso ist mit nichts vor ihm und nichts nach ihm vergleichar. (nicht signierter Beitrag von 87.184.33.11 (Diskussion) 20. Juli 2011, 16:46 Uhr)

Bei Carusos Beerdigung, am 19. 8. 1921, säumten an die hunderttausend Menschen seinen letzten Weg. Freunde und gekrönte Häupter aus aller Welt waren anwesend. Die Fassaden seines letzten Weges waren mit schwarzen Tüchern verhangen und die Geschäfte in Neapel blieben geschlossen. Nichts Heutiges ist mit seinem Ruhm zu vergleichen. Franco Bastiano (nicht signierter Beitrag von 87.184.95.66 (Diskussion | Beiträge) 13:47, 8. Sep. 2009 (CEST))

Es wurde behauptet, ein Karl Junkermann sei der Manager Caruso gewesen und habe das Treffen mit Puccini arrangiert, damit Caruso die Rolle des Rudolfo bekam. Junkermann lebte zu jener Zeit in London und kam erst zehn Jahre nach dem Arrangement für die Rolle des Rudolfo kurz mit Carusos Umfeld in Kontakt, wegen einer Theatermiete. Die Sache mit Puccini hatte Caruso mit einem Freund selbst in die Hand genommen unter dem Schirm seines damaligen Managers Arturo Lisciatelli. Puccini informierte Lisciatelli über seine Wahl und dieser informierte das Verlagshaus Ricordi. „Wer hat Sie mir bloß geschickt? Etwa Gott?“ Diese angebliche Aussage Puccinis ist reine Legende. Puccini war sehr angetan und überrascht von Carusos che gelida manina, das dieser unter einem Porträt von Verdi in Puccinis Haus in Torre del Lago gesungen hatte. Wie sagt man so schön: die Legende lebt. Und es hätte durchaus so sein können. Aber Puccini, später danach gefragt hat daraufhin nur gelächelt und gesagt: Glauben Sie das? Caruso hatte einige Impresarios (italienische und amerikanische) und einen Sekretär, Bruno Zirato. Einen Manager Junkermann hatte er nicht. Francis Charles Coppicus (9 March 1880 - 8 June 1966) for instance was the general secretary of the Metropolitan Opera. He was the manager for Enrico Caruso and other famous singers, such as Chaliapine.) (nicht signierter Beitrag von 85.212.195.132 (Diskussion) 23. Februar 2018, 19:00 Uhr)
+++Very true and who is this ignorant Martens who denies historical facts such as that there has not been a manager Junkermann to Caruso and the fact that Caruso himself went to see Puccini where in Torre des Lago after hunting with Puccini he sang Che gelida manina in the private rooms of Caruso. Caruso, Lisciatelli and Mugnone felt there should be a contact with Puccini. It happened but only on behalf of Caruso himself.All biografies of professional or private character state that Junkermann was no manager of Caruso. Only Martens knows better whose voice is as bad as his research abilities. Look at Zirato/Key, Francis Robinson. Coppicus and others. Cordialmente Franco Bastiano, Xavier Madrid, Jan de Turovski- (nicht signierter Beitrag von 85.212.223.201 (Diskussion) 10:21, 12. Mär. 2018 Uhr)
In keiner der Erinnerungen der mit Caruso eng verbundenen Menschen wie die Manager , Grau, Conried, Gatti-Casazza, Lisciarelli, Lehrer wie Lombardi, Vergine, Dirigent Mugnone, Pers. Sekretär Bruno Zirato, Biographen Key, Robinson und Dorothy Caruso taucht jemals der Name Junkermann auch nur ansatzweise auf. Dass er zu irgendeiner Zeit Manager Carusos gewesen sei ist eine Falschmeldung. Maurice Gelb NYC (nicht signierter Beitrag von 85.212.223.201 (Diskussion) 19:05, 12. Mär. 2018 Uhr)
      • Der Einzelnachweis 2 in der deutschen Nationalbibliothek führt den Hinweis Manager wohlweislich seit einiger Zeit nicht mehr auf.

Geburtsort[Quelltext bearbeiten]

Hallo! Also die ital. WP benennt den Geburtsort sehr genau: "Nacque in una povera famiglia (originaria di Piedimonte d'Alife oggi Piedimonte Matese, un piccolo centro dell'alto casertano) in via SS. Giovanni e Paolo 7 nel quartiere napoletano di San Carlo all'Arena," Danach ist er in Piedimonte d'Alife geboren, das heute Piedimonte Matese heißt und gut 50 km nordöstlich von Neapel in der Provinz Caserta liegt. Grüsse --Boobarkee 15:35, 23. Jul. 2009 (CEST)

Mit Verlaub: Caruso wurde in Neapel, in der Via San Giovanello agli Ottocalli No. 7 geboren und in der Kirche gleich nebenan getauft. Als er Sechs war, zog die Familie in die Via San Cosmo e Damiano wo Caruso ganz in der Nähe für zwei Jahre den Kindergarten besuchte. Die Familie des Vaters stammt originaria ursprünglich!!! aus Piedimonte Matese. Das wäre richtig. Franco Bastiano (nicht signierter Beitrag von 87.184.85.49 (Diskussion | Beiträge) 18:23, 24. Jul 2009 (CEST))

In meinem Brockhaus (Band 2 von 15) von 1997 steht: "* Neapel 27.02.1873" R.Goeldner (nicht signierter Beitrag von 94.222.32.202 (Diskussion | Beiträge) 21:22, 8. Feb. 2010 (CET))

+++ Ein oft wiederholter Fehler: Caruso wurde nachweislich am 25. Februar 1873 geboren und bereits am 26. Februar 1873 in der Kirche neben seinem Geburtshaus getauft. Franco Bastiano (nicht signierter Beitrag von 87.184.60.114 (Diskussion | Beiträge) 14:57, 13. Mär. 2010 (CET))

Caruso 2000[Quelltext bearbeiten]

"Das „Caruso 2000“ genannte Experiment ist unter Spezialisten und Gesangskennern umstritten, aber dennoch für den Stimmenliebhaber von großem Reiz." Gerade "Stimmenliebaber" dürften von diesem Experiment wenger angetan sein. Der 2. Satzteil ist eine Wertung, die man besser weglassen sollte. Wenn es keine Einwände gibt, werde ich das streichen. --Schnopfel 18:43, 26. Jun. 2011 (CEST)

Tod & Beerdigung[Quelltext bearbeiten]

Wurde Caruso wirklich am selben Tag bestattet, an dem er gestorben ist? Für gewöhnlich wird die Beerdigung - unter Ausnahmen, z.B. bei Ansteckungsgefahr durch den Gestorbenen - doch erst vollzogen, nachdem der Leichnam einige Tage aufgebahrt wurde. --Ennimate 15:46, 2. Aug. 2011 (CEST)

Stimmt, ist mir gerade auch aufgefallen. Vielleicht handelte es sich dabei um den Zug vom Sterbeort (laut Englischem Wiki ein Hotel) zur Kirche? Der 2. August als Sterbetag stimmt aber anscheinend, da sind sich die Artikel einig.
-- MoatlNdb 21:03, 2. Aug. 2011 (CEST)
      • Überwältigt, auch noch nachträglich, vom Tod des Größten, hat sich der Fehler eingeschlichen. Die Beerdigung war am 19. 08. 1921 (nicht signierter Beitrag von 87.184.37.52 (Diskussion) 16:23, 30. Aug. 2011 (CEST))
      • Caruso starb am 2. 8. 1921 um 9.02 im Hotel Vesuvio in Neapel. Todesursache laut neapolitanischer Ärzte und der New York Times vom 3. 8. 1921: Peritonitis arising from a burst subphrenic abscess.(Xavier Madrid)

Schwelgereien[Quelltext bearbeiten]

Anmerkung zu den Kürzungen: Unenzyklopädische Schwelgereien haben in einer Enzyklopädie nichts verloren! @Rodomonte: Es gab/gibt mehrere Teatro Lirico in Italien. Die Uraufführung war tatsächlich an der heutigen Scala, s. Scala Uraufführungen. Was mach mer ezz damit? -- Uwe Martens (Diskussion) 15:17, 22. Feb. 2018 (CET)

Nach der mir vorliegenden Literatur (Piper oder Corago) war die Uraufführung von Cileas Arlesiana im Teatro Lirico (Mailand), nicht in der Scala. So steht es auch im Artikel L’Arlesiana. In Teatro alla Scala wird sie nicht erwähnt. Das waren zwei unterschiedliche Theater. Zur deren Geschichte vgl. auch en:Teatro Lirico (Milan). --Rodomonte (Diskussion) 15:32, 22. Feb. 2018 (CET)
Alles klar! Der Eintrag Uraufführung mit dem Ensemble der Scala im Teatro Lirico (in der Tabelle Scala Uraufführungen) ist da etwas undefiniert. Allein die Auflistung in dem Artikel erweckt schon den Eindruck, die Uraufführung habe in der Scala stattgefunden. -- Uwe Martens (Diskussion) 15:41, 22. Feb. 2018 (CET)