Diskussion:Explosionskatastrophe von Mitholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Qsicon Fokus2 grey.svg Der Artikel „Explosionskatastrophe von Mitholz“ wurde im Juli 2017 für die Präsentation auf der Wikipedia-Hauptseite in der Rubrik „Schon gewusst?vorgeschlagen. Die Diskussion ist hier archiviert. So lautete der Teaser auf der damaligen Hauptseite vom 29.07.2017; die Abrufstatistik zeigt die täglichen Abrufzahlen dieses Artikels.

Mein erster Artikel: Kritik erwünscht[Quelltext bearbeiten]

Hallo!

Dies ist der erste Wikipedia-Artikel, den ich selber von Grund auf erstellt habe. Konstruktive Kritik ist daher ausdrücklich erwünscht.

--Draemmli (Diskussion) 03:26, 11. Jul. 2017 (CEST)

Servus Draemmli. Gratuliere Dir zu Deinem ersten Artikel: Ich würde sagen, den Artikel hast Du tip-top hingekriegt. Grüße --Chris.w.braun (Diskussion) 05:15, 13. Jul. 2017 (CEST)

Was hätte man aus heutiger Sicht besser machen können?[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel ist meines Erachtens sehr gut gelungen. Es steht wohl alles wichtige drin, aber er ist trotzdem nicht zu lang. Ich habe einen ähnlichen Artikrl über das Dry-Creek-Sprengstofflager geschrieben. Dort wurden vor allem zivile Sprengstoffe für den Bergbau gelagert. Dabei legte man Wert darauf, dass bei einer Explosion keine schweren Teile herumgeschleudert werden. Die Zerstörungskraft der Bunkertür zeigt, was durch solche schweren Bauteile passieren kann. Ich vermute, dass sie so schwer ausgelegt war, um die Munition gegen Einflüsse von außen zu schüzen, und nicht, um die Auswikungen einer Explosion der Munition zu mindern. Gibt es außer dem aufgehobenen Versicherungsschutz und der Munitions-Versenkung weitere Lektionen, die aus der Explosionskatastrophe von Mitholz gelernt wurden? --NearEMPTiness (Diskussion) 07:14, 11. Jul. 2017 (CEST)

Ja, zu dieser Frage würde ich auch gerne mehr schreiben. Eine Quelle macht da folgende Angaben (Zitat):
  • Die Luftentfeuchter, welche bisher offen betrieben wurden, baute man in kleine Ventilationsräume ein.
  • Die Beleuchtung durfte nur noch in luftdichten Beleuchtungsarmaturen montiert werden.
  • Die elektrischen Leitungen mussten " unter Putz "verlegt sein.
  • Zur Lagerung der Munition erstellte man Betonkammern anstelle der früher verwendeten Holzgestelle.
  • Die Ladungen wurden ausgelagert. Für vier Geschütze, welche bisher beispielsweise je über ein Munitionsmagazin verfügt hatten, wurden neu ein Ladungsmagazin und drei Geschossmagazine eingerichtet.
Leider fürchte ich, dass diese Seite nicht wirklich als Einzelnachweis taugt.
Ich bin noch auf der Suche nach dem offiziellen Untersuchungsbericht des Unglücks - Dort finden sich vermutlich auch Empfehlungen zur künftigen Vermeidung solcher Ereignisse, und allgemein mehr Informationen.
PS: Cooler Artikel! Devinitiv ein verdientes "Lesenswert".
--Draemmli (Diskussion) 22:49, 11. Jul. 2017 (CEST)

Mitholz oder Blausee-Mitholz?[Quelltext bearbeiten]

In der Literatur habe ich eher von "Blausee-Mitholz" als "Mitholz" gelesen. --Hb309 (Diskussion) 19:39, 12. Jul. 2017 (CEST)

Tatsächlich ist häufig von Blausee-Mitholz die Rede, oft (auch in vielen amtlichen Akten) wird aber auch nur Mitholz geschrieben. Wie der Ort offiziell genau heisst, bzw damals hiess, ist mir nicht genau klar. Ich las sowohl von einer "Bäuertgemeinde Blausee-Mitholz", als auch je von separaten Bäuerten Mitholz und Blausee. Ich denke, dass "Explosionskatastrophe von Mitholz" fürs Lemma am besten geeignet ist, weil
  • Es gibt nur ein Mitholz; es besteht keine Verwechslungsgefahr
  • So ist's kürzer
  • Es war nur der Ortsteil Mitholz betroffen, die (wenigen) Bewohner von Blausee kamen nicht zu Schaden
--Draemmli (Diskussion) 22:42, 20. Jul. 2017 (CEST)

Nutzung nach 1947 - etwas unklar dargestellt[Quelltext bearbeiten]

Die Räumungs- und Umbauphase nach 1947 könnte etwas klarer darsgestellt werden (bzw. der Schadensumfang in der Anlage). Zwar klingt der Text schon danach, dass die erhaltenen Stollenteile weitergenutzt wurden - aber das erschien mir nach der Darstellung des Explosionsschadens erstmal sehr unwahrscheinlich. Erst nach Blick in [1] habe ich verstanden, dass die Stollen tatsächlich weitergenutzt wurden. --jergen ? 12:08, 6. Dez. 2018 (CET)

Anzahl der Toten[Quelltext bearbeiten]

An zwei Stellen im Artikel wird gesagt, es hätte 9 Tote gegeben. An einer davon davon waren drei der Toten Kinder. An anderer Stelle heißt es, 10 Arbeiter seien getötet worden. Erstmal widerspricht sich die Anzahl. Und ich setze auch voraus, das keine Kinder im Munitionslager gearbeitet hatten. Was ist denn nun korrerkt? --79.251.118.253 13:10, 6. Dez. 2018 (CET)

Bitte gründlicher lesen:
  • Die zehn Toten gab es bei einer ähnlichen Explosion in Dailly; steht so im Artikel.
  • Die neun Toten in Mitholz (inkl. von drei Kindern) waren Einwohner des Dorfes; steht so im Artikel. --jergen ? 13:39, 6. Dez. 2018 (CET)

Häufung?[Quelltext bearbeiten]

Wieso sollten sich die Munitionsunglücke seit dem Zweiten Weltkrieg gehäuft haben? Das ist nicht belegt und eher unplausibel, die Munition ist sicherer geworden. Siehe auch Minenunglück von Hemishofen. --2A02:1206:451A:2780:91C8:18C9:A8C9:1604 17:56, 6. Dez. 2018 (CET)

Zwischen 1946 und 1948 gab es in der Schweiz fünf schwere Zwischenfälle in Schweizer Munitionslagern, davor keine (Dailly wird in den Quellen als erstes Ereignis dieser Art (also ein grösserer Brand oder eine grössere Explosion in einem festen Munitionslager) in der Schweiz beschrieben). Danach bewirkten Massnahmen, die Aufgrund dieser Vorfälle getroffen wurden, wohl einen Rückgang.
Ich würde also schon klar von einer Häufung sprechen. Theoriefindung meinerseits: Die Munition war nach dem 2. Weltkrieg nicht per se unsicherer, sondern es lag einfach unheimlich viel davon in zentralen Lagern herum, so dass die Wahrscheinlichkeit einer Explosion anstieg. --Draemmli (Diskussion) 18:33, 6. Dez. 2018 (CET)