Diskussion:Flugfläche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Staffelung VFR[Quelltext bearbeiten]

VFR wird unterhalb von FL 100 nicht von IFR gestaffelt. Ich hab auch Flüge zwischen FL 60 und FL 100 berücksichten wollen.

Ich bau das IFR wieder ein..

kurze knackige Erklärung[Quelltext bearbeiten]

Flugfläche, Oberhalb einer Flughöhe von 5000 ft hat jeder Pilot den Höhenmesser auf die Standardhöhenmessereinstellung (ICAO-Normalatmosphäre in NN = 1013,25 hPa) einzustellen. Ab dieser Höhe wird die Flughöhe in FL, z.B. 31000 ft mit Flight Level 310 (zwei Nullen streichen), angegeben. Bis zu einer Flug- höhe von 5000 ft wird der tatsächliche Luftdruck (QNH) am Höhenmesser eingestellt.

Fluglevel[Quelltext bearbeiten]

Hallo Frankygth, ich habe das Bild wieder eingebaut. Es zeigt mehr als ein fehlendes. Falls es falsch ist, werde ich versuchen, deine Verbesserungsvorschläge einzubauen. Wirfst du bitte auch einen Blick auf den Artikel Übergangshöhe? Ggf. müsste er korrigiert werden, da auch er von 5000ft spricht. Abrev 21:09, 24. Sep. 2007 (CEST)

Dann ändere bitte im Bild den Begriff TL um in TA! 5.000 ft ist die Transition Altitude! Beim Sinkflug wird bei min. FL 60 (das ist dann der Transition Level) wieder umgestellt auf QNH. Es gibt kein TL auf 5.000 ft. Grüße Frankygth 07:21, 25. Sep. 2007 (CEST) Der Artikel Übergangshöhe stimmt so, die 5.000 ft sind ja auch richtig, nicht aber der Begriff TL bei 5.000 ft!!! Frankygth 07:29, 25. Sep. 2007 (CEST)

OK? Abrev 21:50, 26. Sep. 2007 (CEST)

fast.... jetzt nimm noch den QNH-Wert 1013,25 von der 5.000 ft Linie weg, dann passt es !!! Frankygth 22:03, 26. Sep. 2007 (CEST)

Ich hab mal ein neues Bild erstellt, das alte war etwas suboptimal (z.B. ist die Beschriftung "TA" an der nach rechts ansteigenden FL 50 schlicht falsch. Die TA ist eine feste Höhe über MSL und daher immer horizontal!) und unklar beschriftet. --Kreuzschnabel 01:00, 30. Sep. 2009 (CEST)

Bis zu welcher Höhe gehen die FL?[Quelltext bearbeiten]

Wenn man sich die Entwicklung der sicher bald kommenden sub-orbitalen Raumflüge (>100 km) anschaut, stellt sich für mich einige Fragen:
1) Bis zu welcher Höhe sind die Flight Level definiert?
2) Bis zu welcher Höhe lassen sich die Flughöhen über den Luftdruck genau genug bestimmen? Was passiert mit Flügen in größerer Höhe? Fliegt man dann doch nach der "GPS-Höhe" oder wie? 3) Was passiert mit Flugkörpern, die die Erdatmosphäre verlassen oder in sie wieder aus dem Weltraum eintreten? Wie wird sowas mit dem "herkömmlichen" Luftverkehr koordiniert und von wem? --RokerHRO 19:10, 6. Sep. 2010 (CEST)

Interessante Frage(n), als reiner VFR-Flieger habe ich allerdings keine Antwort parat. Aber vielleicht hilft zumindest zur Klärung der 3. Teilfrage eine Anfrage bei Portal_Diskussion:Raumfahrt weiter? --El Grafo (COM) 11:34, 13. Sep. 2010 (CEST)
Gefühlt bis FL 450! Bis FL 410 habe ich selber erfahren....! Natürlich geht es rein theoretisch weiter, aber ein aktueller Verkehrsflieger bewegt sich in diesen Höhen nicht mehr. Gruß--Frankygth 12:07, 13. Sep. 2010 (CEST)
FL450 ist im Überschallbereich gerade mal "unterer Luftraum" ;), die gute alte Concorde hatte ihre Dienstgipfelhöhe bei FL600.
1) FL999, da FL immer 3-stellig angegeben werden. Eine definierte Obergrenze ist mir aber nicht bekannt, wahrscheinlich hat man damals nicht an suborbitale Flüge gedacht.
2) Bis zum Ende der Homosphäre; darüber gibt es keinen Luftdruck im landläufigen Sinne.
3) Es werden NOTAMs herausgegeben. Allerdings ist die Beeinflussung des normalen Flugverkehrs minimal, da bspw. das Shuttle bis 25nm vor der Schwelle noch über FL500 ist und der Zeitpunkt des Wiedereintritts recht genau bekannt ist. Das selbe gilt beim Start. Hier werden temporäre Flugverbotszonen mit 30nm Radius (bis FL180) errichtet. Diese dienen aber nicht zuletzt auch dazu, neugierige GA'ler fernzuhalten.
MfG, --R.Schuster 14:14, 13. Sep. 2010 (CEST)
Nachtrag: Und da war dann noch die berühmte ATC clearance, als die Blackbird noch Mythos war:
Pilot: "Radar, Good Day, Airforce Blackbird, request FL 600"
Controller: "Sir, if you can reach, you are cleared FL 600"
Pilot: "US Air Force Blackbird, roger, descent to FL 600"
--R.Schuster 14:33, 13. Sep. 2010 (CEST)
Hi R. Schuster, ich habe ja auch geschrieben: aktuelle Verkehrsflieger! Und by the way, dann wäre FL 995 die höchste Flugfläche, da die Endung einer Flugfläche immer eine "Null" oder eine "Fünf" ist. Wobei die "Fünf" für den VFR-Verkehr steht. Also nach deiner Begründung gemäß Punkt 1 wäre das FL 990 für den IFR-Verkehr....;-). Noch ne Frage? Welche Notam's meinst du? Viele Grüße--Frankygth 15:18, 13. Sep. 2010 (CEST)
Hallo Frankygth. Ja, stimmt, aktuelle Verkehrsflieger gehen kaum höher, aber es gibt auch militärische Flieger. Meine Aussage bezog sich auf den Überschallbereich generell. Und nur weil kein aktueller Verkehrsflieger höher fliegt heißt das nicht, das auch die FL bei 450 enden. Das mit 0 und 5 ist 1. ein von der Definition von Flightlevel unabhängiges Konzept und 2. insbesondere in Bezug auf die Unterscheidung VFR/IFR flachs, da bspw. in UK IFR nach der Viertelkreisflugregel auch in auf 5 endenden FLs stattfindet. Kurz gesagt also Ländersache. Während des Steigens oder Sinkens werden dabei natürlich auch ungerade FL durchflogen. Man kann also nicht sagen, dass es nur auf 0 und 5 endende FL gibt. Die 3-Stelligkeit ist hingegen Teil der Definition.
Sorry, NOTAM habe ich gerade keine, da ich leider kein kostenloses NOTAM-Archiv kenne. Der NASA-Seite zu den restrictions für STS-132 kann man zumindest entnehmen, wo sich der geneigte Pilot die NOTAMs bzw. genaue Infos holen musste (St. Petersburg Flight Service Station). Zufälligerweise beantwortet die Seite auch die Frage, wer denn das Ganze koordiniert, nämlich Orlando Approach, zumindest für diesen konkreten Start. MfG, --R.Schuster 17:12, 14. Sep. 2010 (CEST)

Abstand der Flugflächen[Quelltext bearbeiten]

im Abschnitt Beispiele wird behauptet, in einem Tiefdruckgebiet bei (gedachter) Normaldruckfläche 500 Fuß unterhalb des Erdbodens läge die Flugfläche 100 9500 Fuß über dem Boden, da der Abstand immer 10.000 Fuß wäre. Das halte ich für falsch. Ein Tiefdruckgebiet wird meistens durch höhere Temperatur der Luft erzeugt (Wärmetief). Dabei ist die Atmosphäre gleich hoch wie sonst, aber durch die höhere Temperatur ist die Luft dünner und wiegt dadurch weniger. Die Flugflächen sind dadurch weiter voneinander entfernt. Bei kalter, dichter Luft dagegen sind die Luftdrucklevel näher beieinander. Das Beispiel setzt voraus, dass alle Schichten der Atmosphäre genau 500 Meter tiefer als normal sind, was sicher nicht oft vorkommt. --androl ☖☗ 10:48, 2. Jul. 2011 (CEST)

Hallo androl. Ich verstehe Deinen Einwand nicht ganz: Natürlich ist das Beispiel an bestimmte Bedingungen gebunden, steht ja auch dabei ("Standardbedingungen vorausgesetzt"). Dass diese in der Natur nicht immer anzutreffen sind ist klar. Man befindet sich auf FL100, wenn der Höhenmesser bei einer Einstellung auf 1013,25 hPa 10.000 ft anzeigt. Wie viel das über Grund ist hängt eben vom tatsächlichen Luftdruck ab. MfG, --R.Schuster 13:05, 2. Jul. 2011 (CEST)
Es ist vollkommen unrelevant wie groß der Abstand von Flugflächen untereinander oder wie hoch über 1013,25 der FL ist. Das ist nicht die Aufgabe einer Flugfläche. Sie soll den sicheren Abstand zwischen zwei Fliegern gewähren. Mehr nicht! Gruß--Frankygth 19:52, 3. Jul. 2011 (CEST)
richtig, das steht ja auch schon direkt darüber im Artikel. Die Beispiele sollen ja zeigen, wie die tatsächliche Höhe von der theoretischen abweicht.
R.Schuster: von "Standardbedingungen vorausgesetzt" zu reden, wenn man eben explizit andere Bedingungen als die Standardbedingungen annimmt, macht wenig Sinn. Die Abstände der Flugflächen hängen nicht "außerdem noch geringfügig von der Lufttemperatur ab", sondern im direkten Sinn. Beispiel: wenn im Sommer und im Winter am Boden jeweils 1013,25 hPa herrschen, die Temperatur aber einmal -10°C und einmal 30°C ist, ist das ein Unterschied von 263 zu 293 Kelvin, also etwas über 10 Prozent in beide Richtungen. Die Abnahme des Luftdrucks mit steigender Höhe und damit der Abstand der Flugflächen ist im selben Verhältnis. Wenn am Boden nur 995 hPa sind, würden die "Standardbedingungen" bedeuten, dass überall die Temperatur herrscht, die bei Standardbedingungen in der Höhe der Atmosphäre ist, wo normalerweise der gegebene Luftdruck ist. Die ganze Atmosphäre müsste als Ganzes um 500 Fuß tiefergesetzt werden, mit unveränderter Temperatur. Das kommt so nicht vor, behaupte ich mal. --androl ☖☗ 10:53, 5. Jul. 2011 (CEST)
Das alles ist doch vollkommen unrelevant! Zwei Flieger zur gleichen Zeit am gleichen Ort - einer in FL 110 und der andere in FL 120 haben 1000 ft Staffelung. Beide haben die gleiche Temperatur, beziehen sich auch den gleichen Luftdruck. Wie hoch das jetzt über NN ist, interessiert mich als Fluglotse nicht! Gruß--Frankygth 19:24, 26. Aug. 2011 (CEST)

Flugfläche - Flight Level[Quelltext bearbeiten]

Ist "Flugfläche" tatsächlich ein in der deutschen Fliegersprache gebräuchlicher Fachbegriff oder ist es nur ein peinlicher und laienhafter Versuch einen Anglizismus zu vermeiden? Falls, wie ich fürchte, letzteres der Fall ist und man sich durch Verwendung des Wortes "Flugfläche" im Sinne des Artikels (und nicht als Tragfläche oder Flugfeld) bestenfalls lächerlich macht, sollte dies kenntlich gemacht werden (zB: Der Begriff "Flugfläche" ist in Fachkreisen ungebräuchlich und wird durch ... ersetzt) und ggf der Titel des Artikels geändert werden. Wenn ich mich irre (als Nichtflieger) sei wenigstens angemerkt, daß die Übersetzung von Level mit Fläche ungeschickt war und der Begriff Fläche zusätzlich auch noch falsche Assoziationen hervorruft. Andererseits gibt es kein Gesetz, daß festlegt, "Fachbegriffe" müssen anschaulich, logisch und selbsterklärend sein, siehe Kreuzkopfmotor oder Vorderradgabel.

CBa--89.0.44.159 17:31, 26. Aug. 2011 (CEST)

Nabend, siehe Übersetzung des Annex 14 der ICAO vom Bundesministeriums für Verkehr, desweiteren die AIP sowie die gültigen NfL's bezüglich der Funksprechzeugnisse. Dort ist klar definiert: Flugfläche! Es ist ein in der Fliegersprache absolut gebräuchlicher Begriff. Gruß--Frankygth 19:16, 26. Aug. 2011 (CEST)
Flugfläche ist im deutschsprachigen Flugfunk ein vollkommen normaler Begriff, der den englischen flight level ersetzt. Und was findest du daran begrifflich ungeschickt? Eine Fläche muß nicht eben sein, sie ist die Menge aller Punkte im Raum, die durch eine bestimmte Funktion beschrieben werden. Flugflächen sind gekrümmt, aber es sind Flächen, ihre Punkte werden durch die Funktion „statischer Luftdruck von n hPa“ beschrieben. Außerdem wäre es interessant, zu erforschen, was zuerst da war: die deutsche Flugfläche oder der englische flight level :-) --Kreuzschnabel 11:38, 27. Aug. 2011 (CEST)

Einleitung[Quelltext bearbeiten]

Desweitern scheinen mir die Einleitung falsch bzw mißverständlich zu sein: "Eine Flugfläche bezeichnet eine Fläche gleichen Luftdrucks in der Atmosphäre." Gemeint ist wahrscheinich nicht die Fläche sondern die Flughöhe, in der gleicher Luftdruck herrscht. Korrekt wäre also: "Eine Flugfläche bezeichnet in der deutschen Fliegersprache die Flughöhe in Hundertfußstaffelung exakt so, wie sie von einem barometrisch arbeitenden Höhenmesser im Flugzeug angezeicht wird." Die Aussage "... zeigt eine gleichbleibende Höhenmesseranzeige" ist ohne Nennung des Arbeitsprinzips des Höhenmessers irreführend bis falsch. Der letzte Satz ist eine semantische und synthaktische Katastrophe und soll vermutlich folgendes ausdrücken: "Die Flugfläche wird einem Flugzeug von der zuständigen Flugsicherung zugewiesen. Da der Abstand zwischen zwei unmittelbar übereinanderliegenden Flugflächen unabhängig von der tatsächlichen Flughöhe definionsgemäß etwa einhundert Fuß (ca. 30 Meter) beträgt, ist es zwei Flugzeugen auf unterschiedlichen Flugflächen nur mit Bordmitteln möglich, Kollisionen auszuschließen."

CBa--89.0.44.159 17:31, 26. Aug. 2011 (CEST)

Auch hier, es ist ein Fläche und nicht eine Flughöhe. Wie die Einleitung korrekterweise ausdrückt: Fläche gleichen Luftdrucks! Und nicht in Hundertfußstaffelung, die gibt es nicht. Normal sind tausend Fuß Staffelung, bei VFR Flügen kann noch runter reduziert werden auf 500 ft Staffelung. Die Höhenmesseranzeige im Flieger entspricht der Fläche, da der Höhenmesser sich immer nur auf den Luftdruck beziehen kann (außer bei einem CAT II/III ILS Approach, da ist es der Radarhöhenmesser). Der Artikel ist richtig und eindeutig geschrieben. Gruß--Frankygth 19:20, 26. Aug. 2011 (CEST)
Nein, Flughöhe kann man nicht sagen, da das eine absolute Höhe (in Fuß über MSL) ist. Eine Flugfläche ist aber eben keine absolute Höhe, sondern die lokale Höhe, in der ein bestimmter statischer Luftdruck besteht. Das heißt, daß die Flugflächen keine ebenen oder sphärischen Flächen sind, sondern entsprechend dem aktuellen meteorologischen Luftdruck „Buckel“ oder „Senken“ aufweisen. Ein Flugzeug, das in ein Gebiet höheren meteorologischen Drucks einfliegt, muß steigen, um auf derselben Flugfläche zu bleiben, weil in gleicher Flughöhe der Luftdruck höher wäre. --Kreuzschnabel 11:38, 27. Aug. 2011 (CEST)

RVSM und weitere deutsche Extrawürste[Quelltext bearbeiten]

Flugflächen unter FL55 werden in Deutschland nicht verwendet, selbst wenn der QNH es hergäbe. Es wäre ein gewisses Potenzial für Missverständnisse da, wenn jemand nach QNH in A45 fliegt, jemand anderes in FL45 und ein dritter denkt "Oh Mist!".

Außerdem haben wir in Deutschland flächendeckend (genauso wie alle unsere Nachbarn) Reduced Vertical Separation Minima, sprich: Wenn eine Maschine RVSM-equipped ist, müssen wir auch zwischen FL290 und FL410 nur 1000 ft vertikal einhalten. (nicht signierter Beitrag von 188.107.216.240 (Diskussion) 17:46, 5. Apr. 2012 (CEST))

Achtung!!!! Bitte Artikel auf Korrektheit überprüfen![Quelltext bearbeiten]

Meine Bemerkungen für den leider Redundanten Artikel Halbkreisflugregel gilt auch hier:

Warum erwähnen Sie das exotische Beispiel eines nichteuropäischen Staates im nahen Osten (Israel), unter AUSLASSUNG des sehr oft von deutschsprachigen Piloten beflogenen Italien? Für mich unverständlich.

Ausserdem: entgegen dem Eindruck in ihrem Artikel ist die Halbkreisregel innerhalb der kontrollierten Lufträume ab C (Charly) und höher irrelevant- sowohl für IFR als auch weitgehend für VFR. Erläuterungen: wenden Sie sich an einen ATC-Controller!

--Cosy-ch (Diskussion) 13:10, 14. Jul. 2013 (CEST)

Wen meinst du (wir sind hier im allgemeinen alle per du) mit „Sie“? WP-Artikel haben zahlreiche Autoren und wachsen oftmals chaotisch – sicher hat niemals jemand bewußt entschieden, Italien zu übergehen, daher brauchst du das auch niemandem vorzuwerfen. Zu deinen Kritikpunkten: Stell hier eine entsprechend geänderte Version zur Diskussion. --Kreuzschnabel (Diskussion) 13:18, 18. Jul. 2013 (CEST)

Grafik[Quelltext bearbeiten]

Eine Grafik die mit Geraden suggeriert dass FLs Ebenen sind, ist denkbar schlecht ... --Itu (Diskussion) 18:55, 21. Jul. 2014 (CEST)

Was soll es denn sein?-- I Fix Planes - (Sprich) 20:10, 21. Jul. 2014 (CEST)
Eine Flugfläche verbindet alle Punkte mit momentan gleichem statischen Luftdruck. Ihr Verlauf hängt also sehr vom Wettergeschehen ab. Eine Gewitterzelle biegt sie eher trichterförmig :-) --Kreuzschnabel (Diskussion) 20:20, 21. Jul. 2014 (CEST)
Die Intention dieser Grafik liegt zunächst mal darin, darzustellen, daß Flugflächen keine festen Höhen sind, also keine horizontalen Ebenen. Natürlich ist die Darstellung etwas vereinfacht (die Bildunterschrift spricht deshalb auch ausdrücklich von einer schematischen Darstellung!). Man könnte auch Kurven daraus machen. Aber die Grafik wird dadurch nicht „denkbar schlecht“, sondern bestenfalls vereinfachend oder unvollständig. --Kreuzschnabel (Diskussion) 20:20, 21. Jul. 2014 (CEST)