Diskussion:Liste der häufigsten Familiennamen in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Liste der häufigsten Familiennamen in Deutschland“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an: Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit oder --~~~~.

Hinweise

Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte monatlich automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 60 Tage zurückliegt und die mindestens einen signierten Beitrag enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 3 Abschnitte.
Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Slawische Namen - Quelle fehlt komplett[Quelltext bearbeiten]

=== Slawische Namen ===

Vor allem in Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sind aufgrund der zur Entstehungszeit von Nachnamen überwiegend slawischen Besiedlung (die in der Lausitz bis heute andauert), sowie auch in Österreich viele Familiennamen slawischen Ursprungs.

Als Folge der Zuwanderung von mehreren 100.000 Personen (auch etwa 130.000 „Ruhrpolen“) aus dem polnischen Sprachgebiet ins alt-deutsche Sprachgebiet von Mitte des 19. Jahrhunderts bis Anfang des 20. Jahrhunderts tragen insbesondere in Nordrhein-Westfalen mit Schwerpunkt im Ruhrgebiet und im Bereich von Berlin viele Einwohner polnische Namen, die von der Schreibweise aber zumeist „eingedeutscht“ sind (Beispiele: Orlowski, Schimanski, Rudzinski, Kowalski, Schymanietz, Matuzek zu Matussek oder Mattner, Koslowski usw.). Etwa 13 % der Bevölkerung tragen heute Namen slawischer Herkunft.

____________

KOMMENTAR / KRITIK:

Für die politisch-ethnologische sehr drastische Behauptung, dass die Slawen noch immer, also "andauernd" die Lausitz "besiedeln" fehlt auf jeden Fall der Beleg. Das ist eine Behauptung, die wohl eher aus der Unzufriedenheit über die Freizügigkeit innerhalb der EU zuzuordnen ist. Und wieso "nur" die Lausitz? Also wie ist das "gemeint"? "Gemeint" kann immer Vieles sein, daher muss hier auf jeden Fall ein Beleg her. Bis er nicht da ist, sollte man die Klammer streichen und schreiben:

=== Slawische Namen ===

Vor allem in Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sind aufgrund der zur Entstehungszeit von Nachnamen überwiegend slawischen Besiedlung, sowie auch in Österreich viele Familiennamen slawischen Ursprungs.

(nicht signierter Beitrag von 188.104.115.234 (Diskussion) 16:57, 20. Jun. 2016 (CEST))

Ein Beleg dafür, dass in der Lausitz Sorben leben, ist vermutlich nicht nötig. Vielleicht sollte man das "slawisch" allerdings in "slawischsprachig" ändern. --j.budissin+/- 13:53, 13. Jun. 2017 (CEST)

Sauer[Quelltext bearbeiten]

Ist im Rheinland auch ein Bezug auf das Adelsgeschlecht von Herren von Scheidt genannt Weschpfennig vom Saurenbach, vormals Saurius. -- Michael S. Berg (Diskussion) 20:05, 11. Jun. 2017 (CEST)

Homophonen Einträge[Quelltext bearbeiten]

Da öfter darauf Bezug genommen wird, wäre eine zweite Liste mit homophonen Einträgen wünschenswert, in der z.B. alle Meier/Maier/Mair..., Schmied/Schmidt/Schmid..., Brand/t... usw. zusammengefasst sind, da es ja etymologisch dieselbe Quelle ist, nur in unterschiedlicher (damals noch nicht existenter Recht-)Schreibung. Das wäre klarer und ehrlicher und würde viele Verweise sparen. --84.176.131.94 10:28, 28. Jul. 2017 (CEST)