Diskussion:Melbeatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vielleicht könnte ja jemand über den Artikel gehen und ein wenig vom Hip Hop-Slang in erklärendere Worte umfassen. Ich persönlich hab davon keine Ahnung und kann bei vielen Teilen nur erraten was es heißen soll. -Bomzibar 17:15, 5. Nov. 2006 (CET)

Ich bin auch kein Hip-Hopper, aber verstehe den Text. Was verstehst Du denn nicht?

Der Artikel wurde am 5. November von mir geändert ;-) Müsste verständlicher sein, oder Bomzibär? --Gabbahead. 15:35, 9. Nov. 2006 (CET)

Jo, jetzt blickt man da auch als normalsterblicher durch. Danke. Übrigens bin ich kein bÄr^^ -Bomzibar 19:57, 11. Nov. 2006 (CET)

Lol, 'tschulding, voll verlesen, Bomzibar ;-) --Gabbahead. 21:34, 11. Nov. 2006 (CET)

Also die ist nicht mehr mit KS zusammen. Moka-braten 23:27, 8. Feb. 2007 (CET)

eben, und das schon eine Ewigkeit nicht mehr. Optik wollte mal den Artikel über Mel komplett bearbeiten. Haben die anscheinend wieder vergessen.

Review Schreibwettbewerb[Quelltext bearbeiten]

nominiert von Antifaschist 666 18:56, 1. Mär. 2007 (CET)

Hier ist der Grobteil fertig. Es kann also ein Zwischenreview gemach werden Antifaschist 666 18:56, 1. Mär. 2007 (CET)

Formulieren ich es mal so: Für das Bild läuft ein Löschantrag aufgrund unklarer Herkunft, für die Zitatsammlung aufgrund von „Trivialität“. Der Text ist recht kurz und komplett unbelegt, Lebensdaten fehlen. Der Abschnitt Musikstil thematisiert den Stil der Künstlerin kaum. Die Typographie (Zollzeichen Anführungszeichen, Apostrophe, einheitliche Werksformatierung) ist momentan noch mangelhaft. Kurzum: Eher ein Artikel für die dritte Bewertungsstufe. --Polarlys 03:09, 2. Mär. 2007 (CET)

Das mit den Quellen wäre jetzt erledigt Antifaschist 666 14:19, 3. Mär. 2007 (CET)

Das ganze wirkt wie eine willkürliche Aneinandereihung von Zitaten und nicht wie ein einheitlicher Text, die Sprache ist oft ungenau und manchmal zu "insiderhaft". --UliR 17:51, 3. Mär. 2007 (CET)

Kannst du bitte etwas konkreter werden? Antifaschist 666 20:51, 3. Mär. 2007 (CET)

Text:
Der Text liest sich im Moment noch so, als seien die einzelnen Sätze aus den jeweils angegebenen Quellen zusammenkopiert. In dem etwas lieblos wirkenden Kapitel über ihre Jugend haben wir ganze 6 Sätze und erstaunliche 6 Refs. Danach holpert es sich mit hippen Begriffen untermalt weiter, aber ein wirklicher Spaß am Lesen kommt nicht auf.
Inhalt:
Im Kapitel Jugend kommt mir der soziale Hintergrund nicht wirklich raus.
Wie drückte sich der Erfolg ihres Albums und ihrer "Hitsingle" aus? War dieser erfaolg nur auf DE beschränkt?
2005 verkaufte sie einige ihrer produzierten Beats an Lil' Flip für dessen Album I need mine , woraus die Tracks Give me a Beat, Real HipHop und What's Beef? entstanden. … - Was ist daran eigentlich so wichtig, dass es 1/4 des Textes einnimmt?
Die Samples an sich stammen oft aus Platten der achtziger Jahre, da sie die Musik aus jener Zeit gerne hört. Demnach sind Beats vieler Lieder, die von ihr produziert werden, sehr stark vom Synthesizer-Sound inspiriert, der in den achtziger Jahren weit verbreitet war. - Klingt irgendwie arg doppelt gemoppelt. Die Sounds von welchen 80er-Künstlern verwendet sie denn?
Allerdings spielt Melbeatz oft auch Sachen mit dem Keyboard ein. - Sachen?
Trotzdem überwiegt bei ihrer Arbeit das Programmieren. - Was programmiert sie den? Perl? Basic? Java? Vielleicht erstmal beantworten, worin ihre Arbeit überhaupt besteht. Was macht sie?
Gelegentlich arbeitet sie auch mit Liveinstrumenten, für die sie Gastmusiker verpflichtet, so ist auf dem Album beispielsweise mit der Violinistin Miri Ben-Ari zu hören. - Welchem Album?
Form:
Rein formal sollten erstmal die Ref-Tags richtig eingesetzt und die References vernünftig formatiert werden.
Eine Einleitung fehlt.
Typografie ist noch immer suboptimal.
Lizenz des Bildes zumindest zweifelhaft.
Urteil: Insgesamt noch weit von KLA entfernt. -- ShaggeDoc Talk 21:37, 3. Mär. 2007 (CET)

Man kanns euch nie recht machen... hat der eine Quellen verlangt, habe ich sie prompt nachgeliefert und möglichst sauber zitiert, und schon meckert der Nächste rum. Trotzdem hat Shaggedoc ein paar nützliche Anregungen geliefert. Die werde ich versuchen umzusetzen, indem ich ihr davon in der nächsten um Infos bitte Antifaschist 666 21:57, 3. Mär. 2007 (CET)

Verwende lieber eine gute (umfassende) Quelle. "Allgemeine" Angaben, wie man sie in Bios von laut.de oder Plattenlabels findet, muss man nicht referenzieren. Wichtig wird es wenn man ganz konkrete Zahlen angibt oder direkt einen Wortlaut zitiert. Das eine Extrem ist nicht besser als das andere, versuche einen Zwischenweg zu finden. -- ShaggeDoc Talk 22:11, 3. Mär. 2007 (CET)

Die Art der Quellenangabe ist in dieser Form äußerst ungünstig. Auch Internetquellen haben einen Autor (wenn nicht "o.A." angeben), einen Titel und ein Veröffentlungsdatum. Wenn die Texte einmal ihre URL verändern müssten sie als Einzelnachweise gelöscht werden, da sie durch die alleinige Angabe wie "forehiphop.de" nicht identifizierbar sind. --Hitch 15:17, 6. Mär. 2007 (CET)

Shagge hat absolut recht. Die Texte wirken wie zusammenkopiert, da hängt rein garnichts zusammen, Connectorwords, die den Text fließen lassen, kommen keine vor. Das Karriere-Teil ist ganz ok. Bei Musikstil wären ein paar Namen, welche "Platten" sie verwendet ganz hilfreich. Aber was soll der Abschnitt Trivia? Ist es so toll, "ein paar Beats" zu verkaufen? Das ist doch ihr Job, warum dann die Geschichte irgendeines Albums komplett wiedergeben (inkl. POVigem Im März 2007 erscheint nun I need mine endlich über...). Dann: Warum sind im Abschnitt "Von ihr produzierte Alben" zu großen Teilen Singles etc. enthalten. Fast unfreiwillig komisch wirkt Chartpositionen. Gab es nur so wenige? Tipp: Wenn du hier einen Fließtext baut, der die wichtigsten Projekte hervorhebst, dann verbesserst du den Artikel wesentlich. Noch eine Bitte: Es wäre nett, wenn du auch mal andere Artikel reviewen könntest und nicht nur profitierst. --schlendrian •λ• 23:51, 10. Mär. 2007 (CET)

Zur Info: Die CDs unter "von ihr produzierte Albwen" kannst du auf der Homepage von Optik Records nachprüfen Antifaschist 666 19:21, 13. Mär. 2007 (CET)

kannst oder willst du nicht lesen? Ich hab doch garnicht gefragt, ob sie die CDs produziert hat (das kann ja sein), sondern warum da so ungefähr jeder Track einzeln aufgeführt sein muss... warum unter Alben auch Singles stehen müssen... --schlendrian •λ• 13:51, 14. Mär. 2007 (CET)

Achso, das sind eher EPs als Singles. Denn im Hip-Hop treten EPs häufiger auf als in anderen Musikgenres AF666 00:53, 16. Mär. 2007 (CET)

da du offensichtlich nicht gewillt bis, inhaltlich auf Kritik einzugehen nun meine letzte Meldung: In der Liste stehen drei EPs und elf Singles. Wie kannst du da von das sind eher EPs als Singles reden? --schlendrian •λ• 11:45, 17. Mär. 2007 (CET)


Single[Quelltext bearbeiten]

Die single war nicht auf Platz 25,sondern Platz 73 link:http://www.musicline.de/de/chartverfolgung_summary/title/Melbeatz%A5Kool+Savas%A5Deluxe%2C+S./Ok/single

Auftragsreview[Quelltext bearbeiten]

Einleitung

Melbeatz (* als Melanie Wilhelm in Berlin) ist eine deutsche Hip Hop-Produzentin und die Lebensgefährtin von Kool Savas.

Vorschlag:
Melanie Wilhelm (* in Berlin) ist eine deutsche Hip Hop-Produzentin, die als Melbeatz bekannt wurde.

Jugend

Melbeatz, deren eigentlicher Berufswunsch war Graphikerin zu werden<ref name="optikrecords">optikrecords.de</ref>, verbrachte in ihrer Jugend viel Zeit mit Graffiti.<ref name="forehiphopde">forehiphop.de</ref> Mit der Musik kam sie durch ihren Freund Kool Savas in Berührung. <ref name="forehiphopde">forehiphop.de</ref> Im November 1996 begann sie damit, auf einem Tape ihre ersten Beats zu produzieren, nachdem Savas ihr einen Sampler mitbrachte und ihr anschließend erklärte, wie so ein Gerät funktioniert.<ref>mzee.com</ref> Das sprayen gab sie mit der Zeit auf. <ref name="forehiphopde">forehiphop.de</ref> Auch die Realschule brach sie ohne Abschluss ab.<ref name="optikrecords">optikrecords.de</ref>

Zwischenzeitlich arbeitete sie in einem Second-Hand-Laden für Schallplatten.<ref name="urbansmart">urbansmarts.com</ref> Seit ihrem sechzehnten Lebensjahr ist sie Vegetarierin.<ref name="stardesignz">star-designz.de</ref>

Vorschlag:

Privates
Melbeatz ist die Lebensgefährtin von Kool Savas.
Ursprünglich wollte sie Graphikerin werden<ref name="optikrecords">optikrecords.de</ref> und verbrachte in ihrer Jugend viel Zeit mit Graffiti.<ref name="forehiphopde">forehiphop.de</ref> Aber sie brach die Realschule ohne Abschluss ab<ref name="optikrecords">optikrecords.de</ref> und arbeitete in einem Second-Hand-Laden für Schallplatten.<ref name="urbansmart">urbansmarts.com</ref>

Mit Hip Hop kam sie durch Kool Savas in Berührung. <ref name="forehiphopde">forehiphop.de</ref>, der ihr eines Tages einen Sampler brachte und seine Funktion erklärte. Im November 1996 produzierte sie ein Tape mit ihren ersten Beats. <ref>In der HipHop-Musik die musikalische Untermalung für den Rap</ref> <ref>mzee.com</ref> Das sprayen gab sie mit der Zeit auf. <ref name="forehiphopde">forehiphop.de</ref>

Seit ihrem sechzehnten Lebensjahr ist sie Vegetarierin.<ref name="stardesignz">star-designz.de</ref>

Karriere

Im Mai 2002 gründete sie zusammen mit Kool Savas, DJ Nicon, Valezka und Eko Fresh das Plattenlabel Optik Records. Seitdem ist sie dort als Produzentin unterschiedlicher Künstler dieses Labels tätig, neben den Genannten noch für die zwischenzeitlich unter Vertrag genommenen Künstler Amar, Caput, Ercandize, Franky Kubrick und Moe Mitchell. So wurde Kool Savas' Debütalbum Der Beste Tag meines Lebens von ihr im Alleingang produziert. Auch für Eko Freshs Debütsingle König von Deutschland zeichnete sie sich verantwortlich. Außerdem komponierte sie zusätzlich auch einige Beats für amerikanische Künstler wie Ashanti und RZA. Darüber hinaus wirkte sie am Soundtrack zum Film Let’s break (Adil geht) mit, indem sie dazu zwei Beats beisteuerte. <ref name="forehiphopde">forehiphop.de</ref>

Melbeatz veröffentlichte im Jahre 2004 ihr lang geplantes Debüt-Album Rapper’s Delight, welches Gastauftritte von Rappern wie Kanye West, Mobb Deep, Kool Savas, und Samy Deluxe beinhaltet. Von diesem Album stammt auch die Hitsingle OK, die Melbeatz mit Kool Savas und Samy Deluxe aufgenommen hat. Für ein Nachfolgealbum möchte sie sich Zeit lassen, da sie die Auffassung vertritt, dass ihr Debüt nicht so leicht zu übertreffen sei.<ref name="urbansmart">urbansmarts.com</ref>

2004, 2005 und 2006 bekam sie den jeweils einen JUICE-Award in der Kategorie „Bester Produzent“.<ref>ma-projekt5.hdm-stuttgart.de</ref> Zuletzt war sie an der Produktion von Ercandizes Album Verbrannte Erde beteiligt, das im April 2007 erscheint.<ref>mzee.com</ref> Da sie bislang die einzige weibliche Produzentin innerhalb des Genres Hip-Hop darstellt, wird ihr innerhalb der Szene oftmals das Attribut „Queen of Beats“ verliehen.<ref name="hiphopde">hiphop.de</ref>

Vorschlag:

Im Mai 2002 gründete sie zusammen mit Kool Savas, DJ Nicon, Valezka und Eko Fresh das Plattenlabel Optik Records. Seitdem ist sie als Produzentin unterschiedlicher Künstler dieses Labels tätig, neben den Mitinhabern für die zwischenzeitlich unter Vertrag genommenen Künstler Ercandize, Franky Kubrick, Moe Mitchell, Amar und Caput. Kool Savas' Debütalbum Der Beste Tag meines Lebens wurde von ihr im Alleingang produziert. Auch für Eko Freshs Debütsingle König von Deutschland zeichnete sie verantwortlich. Außerdem komponierte sie einige Beats für Ashanti und RZA und wirkte am Soundtrack zum Film Let’s break (Adil geht) mit, indem sie zwei Beats beisteuerte. <ref name="forehiphopde">forehiphop.de</ref>

Melbeatz veröffentlichte 2004 ihr lang geplantes Debüt-Album Rapper’s Delight, das Gastauftritte von Rappern wie Kanye West, Mobb Deep, Kool Savas, und Samy Deluxe beinhaltet. Von diesem Album stammt auch die Hitsingle OK, die sie mit Kool Savas und Samy Deluxe aufgenommen hat. Ein Nachfolgealbum steht noch aus.<ref name="urbansmart">urbansmarts.com</ref>

Jeweils 2004, 2005 und 2006 wurde ihr der JUICE-Award in der Kategorie „Bester Produzent“ verliehen.<ref>ma-projekt5.hdm-stuttgart.de</ref> Zuletzt war sie an der Produktion von Ercandizes Album Verbrannte Erde beteiligt, das im April 2007 erscheinen soll.<ref>mzee.com</ref> Da sie bislang die einzige weibliche Produzentin innerhalb des Genres Hip-Hop darstellt, wird ihr in der Szene oftmals das Attribut „Queen of Beats“ verliehen.<ref name="hiphopde">hiphop.de</ref>

Musikstil

Für ihre Samples verwendet Melbeatz oft Schallplatten, die dem Inhaber des Second-Hand-Ladens gehören, indem sie früher gearbeitet hat. Bei der Auswahl lässt sie sich von diesem oft beraten.<ref name="urbansmart">urbansmarts.com</ref> Die Samples an sich stammen oft aus Platten der achtziger Jahre, da sie die Musik aus jener Zeit gerne hört. Demnach sind Beats vieler Lieder, die von ihr produziert werden, sehr stark vom Synthesizer-Sound inspiriert, der in den achtziger Jahren weit verbreitet war. Unter Produzenten besaß sie anfangs keine Vorbilder. Lediglich Timbaland wurde für sie in dieser Hinsicht ein Anhaltspunkt.<ref name="hiphopde">hiphop.de</ref> Seit 2002 arbeitet sie mit einem Music Production Center 4000. <ref name="hiphopde">hiphop.de</ref>

Allerdings spielt Melbeatz oft auch Melodien mit dem Keyboard ein. Trotzdem überwiegt bei ihrer Arbeit das Programmieren. Gelegentlich arbeitet sie auch mit Liveinstrumenten, für die sie Gastmusiker verpflichtet, so ist auf ihrem Album beispielsweise mit der Violinistin Miri Ben-Ari zu hören.

Eigenen Aussagen zufolge überlässt sie die Ergebnisse ihrer Arbeit eher dem Zufall; so achte sie nur darauf, dass diese möglichst originell sind. Textliche Vorgaben mache sie den Rappern, die sie produziert, ebensowenig. Vielmehr bietet sie ihnen eine Reihe von Beats an, die diese selber aussuchen dürften. Zu den Ausnahmen gehört beispielsweise Das Urteil, in dem Kool Savas sein Überwürfnis mit Eko Fresh schildert; hierbei hatte sie Beats speziell für genau diesen Song produziert.<ref name="stardesignz">star-designz.de</ref>

Im Gegensatz zu Hip-Hop-Produzenten wie Timbaland oder DJ Tomekk verzichtet sie auch darauf, auf ihren Liedern einzelne Passagen selber zu rappen. Gerüchte, wonach sie nur Künstler von Optik Records produziere, dementierte sie.<ref name="hiphopde">hiphop.de</ref>

Vorschlag:

Seit 2002 arbeitet Melbeatz mit einem Music Production Center 4000. <ref name="hiphopde">hiphop.de</ref> Für ihre Samples verwendet sie häufig Schallplatten, die dem Inhaber des Second-Hand-Ladens gehören, in dem sie früher gearbeitet hat und von dem sie sich bei der Auswahl auch beraten lässt.<ref name="urbansmart">urbansmarts.com</ref> Die Samples stammen oft von Aufnahmen der achtziger Jahre. So sind viele ihrer produzierten Beats stark vom Synthesizer-Sound inspiriert, der in dieser Zeit weit verbreitet war.

Melbeatz spielt häufig Melodien mit dem Keyboard ein, dennoch überwiegt bei ihrer Arbeit das Programmieren. Gelegentlich arbeitet sie mit Liveinstrumenten, für die sie Gastmusiker verpflichtet, so ist auf ihrem Album beispielsweise die Violinistin Miri Ben-Ari zu hören.

Eigenen Aussagen zufolge überlässt sie die Ergebnisse ihrer Arbeit eher dem Zufall und achtet nur darauf, dass sie möglichst originell sind. Ebenso wenig gebe sie den von ihr produzierten Rappern textliche Vorgaben, biete ihnen vielmehr eine Reihe von Beats an, die sie selbst aussuchen dürften. Zu den Ausnahmen gehört Das Urteil, in dem Kool Savas sein Zerwürfnis mit Eko Fresh schildert; in diesem Fall hatte sie Beats speziell für den Song produziert.<ref name="stardesignz">star-designz.de</ref>

Unter den Produzenten hatte sie anfangs keine Vorbilder. Lediglich Timbaland empfindet sie in dieser Hinsicht als Anhaltspunkt.<ref name="hiphopde">hiphop.de</ref> Im Gegensatz zu Hip-Hop-Produzenten wie Timbaland oder DJ Tomekk verzichtet sie darauf, auf ihren Liedern einzelne Passagen selber zu rappen. Gerüchte, wonach sie nur Künstler von Optik Records produziere, dementierte sie.<ref name="hiphopde">hiphop.de</ref>

hab mal "Lebensgefährtin von Kool Savas" gelöscht, da dies nicht mehr der Fall ist.

gruß

Wieder mit Savas zusammen[Quelltext bearbeiten]

kam heute im radio ein interwiew mit savas, in dem er angedeutet hat, dass er wieder mit mel zusammen ist.

"angedeutet"? Also Hörensagen+Interpretation. Zusätzlich sollte dieser Punkt in diesem Artikel eher nebensächlich bis irrelevant sein. --Trublu ?! 20:47, 24. Apr. 2007 (CEST)

Auf die Frage, was wir auf seinem zweiten Alum erwarten können, hat er geantwortet:

[...]Und die Beats werden diesmal nicht alle von Mel sein, aber die meisten. Ich mein... irgendwie muss ich ja Beats von meiner Frau haben[...] --84.146.164.54 14:19, 25. Apr. 2007 (CEST)

In meinen Augen ist es ein bisschen arg weit hergeholt, das so zu interpretiren, dass er wieder mit ihr zusammen sei. AF666 14:21, 25. Apr. 2007 (CEST)

Dem stimme ich zu, in meinen Augen lässt dieses Statement für sich alleine keine Interpretation zu die über das Niveau der Boulevardpresse hinausgeht. Wen interessiert es mit wem sie zusammen ist? Bei langjährig/verheiratet können wir ja nochmal überlegen. --Trublu ?! 18:12, 25. Apr. 2007 (CEST)

Abgebrochene Lesenswert-Kandidatur vom 25. April 2007[Quelltext bearbeiten]

Melbeatz (* 18. Juli 1977 in Berlin, eigentlich Melanie Wilhelm) ist eine deutsche Hip Hop-Produzentin. Sie war längere Zeit mit dem Rapper Kool Savas liiert.

Als Hauptautor Symbol neutral vote.svg Neutral AF666 11:57, 25. Apr. 2007 (CEST)

  • contra. der text besteht aus einer aneinanderreihung belangloser informationen (Für ihre Samples verwendet Melbeatz oft Schallplatten, die dem Inhaber des Second-Hand-Ladens gehören, in dem sie früher gearbeitet hat. ... Die Samples an sich stammen oft aus Platten der achtziger Jahre, da sie die Musik aus jener Zeit gerne hört.)--poupou Review? 13:09, 25. Apr. 2007 (CEST)
  • contra Einer von hunderten dieser belanglosen Artikel über zeitgenössische Musiker. Sie war längere Zeit mit dem Rapper Kool Savas liiert. Sagt schon viel über die Qualität.--Tresckow 15:00, 25. Apr. 2007 (CEST)

Symbol oppose vote.svg Kontra Der Abschnitt Jugend ist katastrophal, das sind zusammenhanglose, teilweise irrelevante Daten und wirkt wie eine Liste.

  • Sie war zwischenzeitlich von der Realschule geflogen ist kein enzylopädischer Stil.
  • Im November 1996 begann sie damit, auf einem Tape ihre ersten Beats zu produzieren, nachdem Savas ihr einen Sampler mitbrachte und ihr anschließend erklärte, wie so ein Gerät funktioniert. Und welches Getränk hatten die beiden dabei? Außerdem will ich kein Denglisch lesen, sondern ordentliche Sprache.
  • Darüber hinaus wirkte sie an den Soundtracks zu den Filmen Kings, Knallhart, und Let’s break (Adil geht) mit, indem sie dazu Beats beisteuerte. Ohne Kommentar...

Fazit: Nicht lesenswert. --Thogo (Disk.) -- Sorgen? 18:52, 25. Apr. 2007 (CEST)

  • Symbol oppose vote.svg Contra - liest sich wie eine selbst verfasste Biographie mit Schwerpunkt auf Trivialitäten --schlendrian •λ• 18:57, 25. Apr. 2007 (CEST)
  • contra dem Artikel fehlt von Anfang bis Ende der Pfiff, es fängt mit den zwei krüppeligen Einleitungssätzen an... in der Form absolut nicht lesenswert --Felix fragen! 19:29, 25. Apr. 2007 (CEST)

Symbol oppose vote.svg Kontra grenzt schon fast an einen Unsinnskandidaten. Meine Empfehlung - schau dir mal ein paar lesenswerte Artikel an, bevor Du den nächsten Artikel in die Abstimmung führst. --Schweinepeterle 20:31, 25. Apr. 2007 (CEST)

Diese Diskussion ist abgeschlossen. JGß says: Wikisource rockt! 20:33, 25. Apr. 2007 (CEST)

Ursache-Wirkung[Quelltext bearbeiten]

stimmt es wirklich das Melbeatz wegen ihrer Pionierstatute Queen of Beats genannt wird oder vllt doch weil sie das produzieren einfach draufhat?--Der Benutzer, der es Besser wussteWas??

Wegen beidem. Ist schon richtig, wie es im Artikel steht ;) -- RSX 17:18, 25. Mai 2007 (CEST)

Review vom 15. Mai bis 19. Juni 2007[Quelltext bearbeiten]

Ein weiterer Beitrag von mir zum Schreibwettbewerb. Bei ner anschließenden LA-Kandidatur war er regelrecht verrissen worden, sodass ich den Artikel auf die QS geschickt habe, wo er regelrecht zusammengekürzt worden war. Deshalb wäre ich für Anregungen zur inhaltlichen Erweiterung dankbar. AF666 21:26, 15. Mai 2007 (CEST)

Puh, erstmal: Hip-Hop ist nicht mein Fachgebiet (aber da der Artikel recht kurz ist, habe ich ihn mal gelesen ;) ). An sich liest er sich recht gut (ein paar Wörter wie "Tape" könnten noch mit Wikilinks verlinkt werden, da ich mir vorstellen kann, dass nicht jeder mögliche Leser den versteht), aber irgendwie ist er recht kurz. Gibt es über die Person nicht mehr zu schreiben? Gab es irgendwelche Auffälligkeiten in ihrer Biographie (nein, ich meine damit nicht Kriminelles ;) - aber wenn es sowas gab, dann natürlich auch)? Gründe für den Ausstieg von Savas und Melbeatz bei M.O.R.? Joah, das waren jetzt ein paar kleine Punkte. Genaueres kann ich dazu nicht sagen, da das inhaltlich wirklich nicht mein Gebiet ist, aber ich würde schauen, ob sich da nicht noch ein paar (potentiell) interessante Fakten zur Person auftreiben lassen. mfg -- Earendel 21:28, 24. Mai 2007 (CEST)



how cares[Quelltext bearbeiten]

hallo zusammen, wen interessiert das eigentlich das sie vergetarierin ist Oo ? Das könnte man auch eigentlich weglöschen, schade um den speicher...

--Maxjob314 10:00, 19. Feb. 2008 (CET)maxjob314

Schade um den Speicher? Es handelt sich um max. 250 Byte Text und du sprichst von Speicherverschwendung, wenn Informationen und von Lebenseinstellungen einer Person geschrieben wird? Das ist so viel, wie du eben für diesen, für mich jedenfalls, absolut unnötigen Eintrag in der Diskussion jetzt wieder verbraucht hast.

p.s.: es heißt 'Who cares?'. --- RSX 12:36, 19. Feb. 2008 (CET)

hallo, bin per zufall auf den artikel gestoßen und finde den abschnitt zur jugend grauslig, es hat gereicht bis dahin, jetzt musste ich meinem unmut luft verschaffen. man könnte den artikel sicherlich verbessern, indem man noch datum und genaue uhrzeit angeben würde, seit wann sie vegetarierin ist und darüberhinaus wüsste ich gerne noch, wann genau sie welche ihrer vielen schulwechsel hinter sich gebracht hat. gibts noch irgendwelche weiteren sinnlosen dinge zu erwähnen?

freundliche grüße --gruss beast 15:41, 9. Nov. 2011 (CET)

Vegetarierin seit dem sechzehnten Lebensjahr[Quelltext bearbeiten]

Melbeatz gibt an, sie ist Vegetarierin seit sie sechzehn Jahre alt ist. Das heißt sie ist Vegetarierin seit ihrem siebzehnten Lebensjahr, nicht seit ihrem sechzehnten.

Ein Baby, das zwei Monate alt ist, befindet sich im ersten Lebensjahr. Mit seinem ersten Geburtstag beginnt sein zweites Lebensjahr.

Ergo ist meine Änderung von sechzehntem zu siebzehnten Lebensjahr richtig, ich habe es wieder korrigiert.

"Dieses Mal" mit Xavier Naidoo[Quelltext bearbeiten]

Sowohl in Diskografie als auch sonstwo vermisse ich die Erwähnung von "Dieses Mal" mit Xavier Naidoo. Kann da jemand was einfügen? (nicht signierter Beitrag von 88.69.59.155 (Diskussion) 19:18, 16. Jul 2010 (CEST))

Sinn der Liste "Produzierte Titel"[Quelltext bearbeiten]

Da die Liste keine Songs sondern CDs listet auf denen teilweise nur ein einziges von ihr produziertes Lied vertreten sind, würde ich vorschlagen anhand der Liste bei Discogs (http://www.discogs.com/artist/Melbeatz) eine Auswahldiscographie von Songs daraus zu machen und die Liste von Alben und Samplern dafür zu streichen. Bestehen dagegen Einwände? --H2SO4 23:19, 10. Sep. 2010 (CEST)


Defekte Weblinks[Quelltext bearbeiten]

GiftBot (Diskussion) 09:18, 22. Dez. 2015 (CET)