Diskussion:Niddapark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte vor Niddapark[Quelltext bearbeiten]

Hallo,

bevor dieser Niddapark entstanden ist, war dort ein Tierpark mit Braunwild, auch war dort ein Indianerdorf. Mwn sind die Tiere in den Frankfurter Zoo bzw in den Opelzoo nach Kronberg gekommen.

Dieses sollte dort auch erwähnt werden--Woelle ffm 22:18, 11. Sep. 2011 (CEST)

Gibt es dafür auch Belege? Mir ist davon nichts bekannt. Da gab/gibt es den Sportplatz, die Kleingartenanlage und das Ginnheimer Wäldchen, aber weder von einem Indianerdorf noch von einem Tierpark habe ich da je etwas gehört oder gesehen. --Hmwpriv 08:58, 12. Sep. 2011 (CEST)
Die Frankfurter Stadtbücherei an der Töngesgasse hat in der Regionalabteilung Literatur zum Niddapark (in einem Sammelband über Frankfurter Parks und Grünanlagen) und – wenn ich mich richtig erinnere – auch einen Band zur Bundesgartenschau 1989. Wenn die Vermutung zu Tierpark und „Indianerdorf“ zutrifft, könnten sich darin Belege finden lassen. Gruß, — frank 13:08, 12. Sep. 2011 (CEST)
Nachtrag: In der bei der Stadtbücherei verfügbaren Literatur finden sich leider keinerlei Hinweise auf Tierpark und/oder „Indianerdorf“.
frank 00:40, 24. Sep. 2011 (CEST)
Alles richtig. Als der Frankfurter Zoo im größeren Stil umgebaut wurde, wurden Gehege errichtet und allerhand Großtiere dort untergebracht. Standen ein paar Jahre.
"Indianerdorf" war es nicht. Es gab einen Cowboy-Verein, der ein großes Stück Wiese gepachtet hatte, dort hat er einen hölzernen Saloon gebaut und ein großes Tipi errichtet. Nannten sich "Hunkpapas" und waren Wochenendcowboys und -indianerinnen. Auch ein paar Pferde hielten sie dort, die waren aber die ganze Woche da. Einmal im Jahr stellten sie ein Großzelt auf und machten ein Country-Fest. Wir hatten immer Stress mit den Hunkpapas, unser Fußballplatz war neben der Wiese, und sie mochten es nicht, wenn der Ball über den Zaun flog. Wegen der Buga wurde ihnen gekündigt. Aber unsere Sportgaststätte macht heute noch Country-Veranstaltungen. Obwohl der Gastwirt Grieche ist. :-))84.173.115.174 17:06, 19. Mär. 2015 (CET)

drei sachen sind mir aufgefallen[Quelltext bearbeiten]

zum einen ist mir aufgefallen, dass die Sportplätze aufgelassen worden sind (Blau Gelb) und auch die Kleingartenanlagen KGV Nidaufer an der Rosa Luxenburg Strasse und bei den Sportplätzen (ka wie die richtig heissen).


dann wird Gliederung und auch in Verkehrsanbindung von Strassen usw gesprochen. ein mal langt!
--Woelle ffm (Diskussion) 12:34, 20. Jul. 2012 (CEST)

Wann wurden denn die Sportplätze aufgelassen? Das wäre glatt an mir vorbeigegangen. Gleiches gilt für die Kleingartenanlage, dort wurden im Vorfeld der BUGA lediglich einige Gärten, die außerhalb des Rechtecks lagen, beseitigt. Auf dem jüngsten Luftbild sind alle Anlagen noch vorhanden. Lediglich ein Sportplatz wurde schon vor geraumer Zeit beseitigt, der lag aber jenseits der Rosa-Luxemburg-Straße und da wäre mir ein inhaltlicher Zusammenhang nicht bekannt - aber wer weiß?
Die mehrfache Erwähnung von Straßen ergibt sich aus dem Kontext und ist m.E. sogar eher hilfreich denn störend, da sie einmal das Areal genau beschreibt, im anderen Fall die Erschließung/Erreichbarkeit angibt. --Hmwpriv (Diskussion) 15:01, 20. Jul. 2012 (CEST)
aufgelassen = Schreibfehler ausgelassen; die Kleingartenanlage KGV Niddaufer wurde dabei erweitertet (von der Nidda ausgesehen links) wenn ich nicht Irre, heisst der zweite KGV AM Ginnheimer Wäldchen. --Woelle ffm (Diskussion) 23:36, 21. Jul. 2012 (CEST)

Nidda-Altarm im Park – gibt es Belege?[Quelltext bearbeiten]

Zitat aus dem Artikeltext: „Der zentrale Teil des Volksparks ist als einziger Teil vollständig parkartig angelegt und wird von einem Niddazufluss durchflossen, der eigentlich ein Altarm der Nidda ist und im Nordosten des Parks in diese mündet.“

Ein solches Fließgewässer ist in keiner der mir bekannten aktuellen Kartenwerke verzeichnet,[1][2][3] und auf meinen Streifzügen durch den Park und entlang des Nidda-Ufers habe auch ich selbst in der bezeichneten Gegend noch kein solches Gewässer entdecken können. Es gibt in der Nähe, am linken Ufer der Nidda allerdings einen kleinen Altarm in den Pflanzländern, zwischen Nidda und der Praunheimer Landstraße. Aber der liegt, in westlicher Richtung, bereits deutlich außerhalb des Parkgeländes.

Weil ich es nach diesen Umständen für sehr wahrscheinlich halte, dass die Information zum Nidda-Altarm im Artikel unzutreffend ist, habe ich den betreffenden Halbsatz entfernt. Wenn ein belastbarer Beleg dafür gefunden wird, dass dort ein solches Gewässer existiert, kann der Satz ja wieder in den Artikel rein. — frank (Diskussion) 02:33, 1. Sep. 2012 (CEST)

  1. Stadt Frankfurt am Main, Umweltamt (Hrsg.): Die GrünGürtel Freizeitkarte. 7. Auflage, 2011
  2. Stadt Frankfurt am Main, Umweltamt (Hrsg.): Stadtgewässer – Flüsse, Bäche, Altarme entdecken. Frankfurt 2004
  3. Foto auf Commons: Lageplan des Niddaparks auf den vom Grünflächenamt der Stadt Frankfurt im Park aufgestellten Infotafeln
Hallo, es ist kein Gewässer zu sehne, jedoch war bevor die Nidda reguliert worden ist, etwa 200m oberhalb des Wehres Praunheim linksseitig das Fliessgewässer. 50.148908° 8.630765° (Nachtigallenwäldchen) . Dies findest du nur in ganz alten Karten. (Vogelschutzgebiet) Was allerdings den tatsachen entspricht, ist das teilweise noch entwässerungsgräben von vor der reguluerung zu sehen sind, allerdings sind auch viele beim Bau der Buga weggekommen, --Woelle ffm (Diskussion) 09:15, 3. Sep. 2012 (CEST)

Wäldches?[Quelltext bearbeiten]

Sollte man hier im Artikel nicht das Wäldches (Am Ginnheimer Wäldchen 8) und die Wäldches-Brauerei erwähnen? Da es beides nicht mehr gibt, wäre das ja auch keine Werbung. Aber das war doch über viele Jahre DER Treff im Niddapark, viele Leute kannten doch vom ganzen Park nicht mehr als nur das Wäldches... Überhaupt, sollte nicht rein, daß es dort mehrere (Ausflugs-)Lokale gibt? --Zopp (Diskussion) 15:14, 30. Apr. 2015 (CEST)

kann rein, jedoch gibt es eine Nachfolger. man kann vielleicht schreiben. Im Niddapark gibt es mehrere geschlossene Kleingärten mit Gaststätten. Der Sportverein Blau-Gelb liegt innerhalb des Areals. Bis "X" war eine Privatbrauerei ansässig. Die Nachfolgemanschaft der Football Frankfurt Gallaxy spielt auf dem Sportplatz des Sportverein Blau-Gelb.--Vielen Dank und Grüße Woelle ffm (Diskussion) 16:10, 30. Apr. 2015 (CEST)