Brutalismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kloster Sainte-Marie de la Tourette, Frankreich
(Le Corbusier, 1956–1960)

Brutalismus ist ein Architekturstil der Moderne, dessen Blütezeit zwischen 1953 und 1967 lag.[1]

Grundlagen[Bearbeiten]

Der Begriff wurde um 1950 von dem schwedischen Architekten Hans Asplund geprägt. Er leitet sich ab von béton brut, wörtlich ‚roher Beton‘, dem französischen Ausdruck für Sichtbeton. Gemeint ist das sichtbare Baumaterial, im Besonderen Formbeton mit seinen Unebenheiten und den Abdrücken der Schalung, aber auch Metalle, Ziegel und andere Materialien. Weiterhin kennzeichnen die Architektur reine geometrische Körper, die nicht mit einer an andere formale Lösungen angelehnten Formensprache kaschiert werden. Besonders die Architektur von Le Corbusier, vor allem das Kloster Sainte-Marie de la Tourette bei Éveux-sur-l’Arbresle und die Unité d’Habitation in Marseille, Firminy, Berlin und Nantes, waren für den Brutalismus richtungsweisend.

Als erster brutalistischer Bau gilt die Schule in Hunstanton von Alison und Peter Smithson (1949–1954). Die Blütezeit des Brutalismus lag in den 1960er Jahren. Er löste die internationale Moderne der Nachkriegszeit ab und leitete mit seinen Tendenzen einer plastisch-körperhaften, konstruktionsorientierten und von grober Form geprägten Architektur über zum in den 1960er und 1970er Jahren vorherrschenden Bauen mit Fertigteilen.

Bauwerke[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Architekturstil[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ist béton brut brutal? (Rezension zu: Ralf Lange: Architektur und Städtebau der sechziger Jahre. Bonn 2003.) In: Kritische Berichte, 32. Jahrgang 2004, Heft 1, S. 88–91.
  • Jürgen Joedicke: Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts. Stuttgart / Zürich 1998, S. 82–95.
  • Klaus Göbel, Konrad Gatz: Ziegelkonstruktionen im Hochbau. München 1969.
  • Reyner Banham: Brutalismus in der Architektur. Ethik oder Ästhetik? Stuttgart 1966.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Brutalismus“ auf wissen.de des Wissen Media Verlag, abgerufen am 8. Mai 2010