Diskussion:Quantenradierer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Quantenradierer“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.

Hinweise

QS- Antrag[Quelltext bearbeiten]

Uhm, ich glaube den Antrag darf man nicht aus dem Artikel entfernen, ausser der Antragsteller tut es.

--Stanzilla 14:20, 13. Dez. 2008 (CET)

QS-Anträge darf jeder entfernen, am besten aber erst dann, wenn die Mängel behoben sind. Ich habe den Qs-Antrag entfernt und durch den Physik-QS-Antrag ersetzt. --Tröte Manha, manha? 14:48, 13. Dez. 2008 (CET)

Ergebnis fundamental verändern??[Quelltext bearbeiten]

Das ist unglücklich formuliert. Ein Meßprozess in der Quantenwelt greift so in das Geschehen ein, dass das Meßergebnis nicht in gleicher Weise aussagefähig ist wie in der Makrowelt.-- Kölscher Pitter 17:37, 11. Jan. 2009 (CET)

Ja ja, das alte, irrationale Kopenhagener Dogma, das sich so vertraut, weil unter allen (vermeintlich) bestehenden Alternativen noch "am normalsten" anfühlt. Die Physik ist schon längst viel weiter - nur etliche "Wissenschaftler" wollen es noch nicht wahrhaben, weil die Implikationen der rational-logisch zwingenden Kombination aus Dekohärenztheorie und VWI intuitiv zu bizarr anmuten. Da hält man lieber mathematisch unmögliche Theorien aufrecht und glaubt weiter an das traditionelle (aber logisch umögliche) Physik-Lehrbuchwissen, als sein Bild von der Realität den logisch zwingenden Implikationen der Empirie anzupassen. Und rechtfertigt diesen unerklärlichen esoterischen Mumpitz dann auch noch mit Ockhams Razor. --77.182.255.19 02:20, 14. Apr. 2013 (CEST)

Mittig verdreht[Quelltext bearbeiten]

Was bitte soll "mittig" verdreht heißen (letzter Satz von "Welle-Teilchen-Dualismus...") ? --UvM 19:13, 20. Jan. 2009 (CET)

Jetzt besser? Wie ich schon im Quelltext schrieb: „Hier wäre ein Bild schön“ (und eine Vorlage hätte ich auch, aber keine Zeit und keine Bildererstellungskompetenz...). --Kein_Einstein 19:39, 20. Jan. 2009 (CET)

Danke, Text ist jetzt viel klarer.--UvM 10:17, 21. Jan. 2009 (CET)

Geschichte[Quelltext bearbeiten]

Haben nicht Scully und Drühl 1982 die Messung des Effekts vorgeschlagen?--Claude J 09:54, 28. Jan. 2009 (CET)

Quantenradierer?[Quelltext bearbeiten]

Der gesamte Artikel scheint mir mit seiner "Welcher-Weg"-Information etwas fragwürdig. Ich möchte diesbezüglich auf diesen alternativen Artikel hinweisen: http://homepage.swissonline.ch/philipp.wehrli/Physik/Quantentheorie/Quantenradierer/quantenradierer.html -- 93.200.61.4 00:02, 11. Mär. 2010 (CET)

Folgerung aus der Existenz von Quantenradierern[Quelltext bearbeiten]

"Aus Experimenten wie dem Quantenradierer muss man aber zwingend schließen, dass die physikalische Realität ohne Messung nicht existiert, das heißt die Polarisation manifestiert sich erst dann, wenn sie gemessen wird, nicht durch den Polarisator." Kann man das so stehen lassen??? Ich glaub kaum das es dafür irgendwelche Beweise gibt, woher will man das den wissen?? Vielleicht existiert die Realität auch ohne experimente?? gruß--Lexikon-Duff 03:26, 28. Jul. 2011 (CEST)


Diesen Satz muss man auf jeden Fall streichen! Ich sehe die Sache so, es gibt zwei Grundansätze: a) Die Quantenmechanik beschreibt nicht die Realität, sondern nur Messresultate von Experimenten (Kopenhagener Deutung). Dann wird auch nichts radiert, sondern der experimentelle Aufbau verändert und damit das Resultat. Eine Frage nach der Realität wird hier nicht gestellt. b) Die Quantenmechanik soll die Realität beschreiben, dann muss sie aber erweitert werden, wie z.B. in der Bohmschen Mechanik. Dann spielen Messung und Information keine fundamentale Rolle mehr, der veränderte experimentelle Aufbau erklärt wiederum das Resultat.

Das heißt aus der Existenz dieser Experimente, auch wenn sie sehr nett sind, folgt nichts weiter als dass das Ergebnis eines Experiments von seinem Aufbau abhängt. Erst die Vermischung von positivistischem (a) und realistischem (b) Ansatz verursacht scheinbar philosophische Aussagen. (nicht signierter Beitrag von 93.216.216.200 (Diskussion) 15:33, 7. Sep. 2011 (CEST))

---

Im Artikel steht:

"Leonard Mandel u. a. variierten 1991 den Doppelspalt-Aufbau dahin gehend, dass sie mittels geeigneter Kristalle die Information bestimmen können, welchen Weg das Photon nahm. Sobald man diese Information erheben kann, verschwindet das Interferenzmuster. Das Interferenzmuster entsteht wieder, wenn man die „Welcher-Weg-Information“ (z. B. mit einem halbdurchlässigen Spiegel) löscht, bevor das Photon den Schirm erreicht."

Mal ein ganz naiver Gedanke: Wenn es wirklich so sein sollte, dass das Ergebnis (Interferenzmuster) AUSSCHLIESSLICH von der Zugänglichkeit der Welcher-Weg-Information abhängig ist, wie es im Artikel steht: Müsste der Quantenradierer dann nicht AUCH DANN noch funktionieren, wenn die gewonnene Welcher-Weg-Information (vor ihrer bewussten Beobachtung) unwiderruflich gelöscht würde, NACHDEM die Photonen bereits den Schirm erreicht haben - aber noch BEVOR man einen Blick auf diesen Schirm geworfen hat (also BEVOR man das entsprechende Muster - Interferenz oder nicht - auch tatsächlich beobachtet bzw. gemessen hat)? Müsste sich das auf dem Schirm zu beobachtende Muster dann nicht auch DADURCH ändern?

Wenn man den Folgerungen traut, die der Artikel aus dem Experiment zieht, müsste es doch eigentlich völlig egal sein, ob die Photonen den Schirm während der Löschung der Information bereits erreicht haben oder noch nicht - denn das "Ergebnis" auf dem Schirm müsste sich dann ja auch noch rückwirkend "verändern" lassen, solange man es eben nur noch nicht gemessen hat. Denn die Realität als solche bestünde ja (laut Artikel) ohne ihre Messung gar nicht objektiv, sondern würde nur in sich überlagernden Superpositionen existieren - bis eben jemand kommt, um durch seine bewusste Beobachtung den Kollaps der Wellenfunktion (oder nach der Viele-Welten-Interpretation: die "Festlegung" auf eine von vielen parallelen Welten) herbeizuführen.

Ich hoffe, meine Frage ist nicht unter Niveau, denn ich bin nur interessierter Laie und kein Physiker. (Dennoch denke ich, dass gerade Wikipedia-Artikel so geschrieben sein sollten, dass auch interessierte Laien mit ein bisschen Vorbildung die logischen Implikationen nachvollziehen können sollten.)

--84.159.231.128 19:04, 28. Apr. 2012 (CEST)

Unverständich[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel ist unverständlich, im Besonderen die Einführung verwirrt einen interessierten Leser, weiss er nicht bereits vorher worum es geht. Schade eigentlich ein gutes Experiment für Physikinteressierte. -- 83.249.216.23 23:42, 1. Mai 2012 (CEST)

Interpretation[Quelltext bearbeiten]

Ich denke das folgende war/ist ein wertvoller Beitrag der nicht wegen eines Formfehlers verlohren gehen sollte --Ervv (Diskussion) 11:09, 6. Aug. 2012 (CEST)

Meiner Meinung nach beruht die Interpretation auf einer zu engen Sicht des Begriffs "Interferenz". Beschränkt man sich auf die Betrachtung der Amplitude einer Welle, so kommt es zwischen senkrecht zueinander polarisierten Wellen tatsächlich zu keiner Interferenz, da selbstverständlich eine senkrecht polarisierte Welle eine waagerecht polarisierte nicht löschen kann. Betrachtet man jedoch die Polarsation, so ändert sich das Bild. Der beschriebene Doppelspalt, bei dem ein Spalt senkrecht, der andere waagerecht polarisiert, ergibt im Wellenbild ein Interferenzmuster der folgednen Art: /O\O/O\, wobei "/" für Polarisation unter 45°"schräg rechts", "O" für zirkulare und "\" für Polarisation unter 45° "schräg links" steht, wenn man gleiche Intesität der Teilwellen unterstellt. Dazwischen tritt als Übergang elliptische Polarisation auf. Ein senkrechter oder waagerechter Polarisator zeigt dann tatsächlich keine interferenzbedingten Amplitudenunterschiede, da "/", "O" und "\" bei Projektion in die Senkrechte oder Waagerechte das gleiche Resultat ergeben. Ein unter 45° "schräg rechts" wirkender Polarisator zeigt dagegen Unterschiede, da er ²/" voll durchlässt, "O" schwächt und "\" löscht. Dies entspricht dem Experiment. Jedoch ist m. E. falsch, dass etwa ein waagerechter Polarisator zwar die Interferenz löscht, dafür aber Information über den Spalt ergibt, den das Photon passiert hat. Beide (!) Spalte tragen zur "Polarisationsinterferenz" bei. Die nachträgliche Filterung ändert daran nichts. Anders wirkte etwa ein waagerchter Polarisator, der vor dem Doppelspalt eingeschaltet wäre. Der senkrecht poarisierende Spalt wäre dann praktisch geschlossen und man erhielte das Interferenzmuster eines Einfachspalts.

Dr. rer. nat. Tasso Markl

Wir versuchen, den Stand der Fachdiskussion abzubilden. Dazu gehört WP:KTF. Wenn deine Ansicht Einzug in Literatur zum Quantenradierer gefunden hat, dann kann das entsprechend wiedergegeben werden. Kein Einstein (Diskussion) 12:06, 6. Aug. 2012 (CEST)
Ich finde die Erklärung über Polarisationsfilter auch total dämlich, weil sie die Phaseninformation nicht löschen. Also können natürlich durch den diagonalen Filter beide Wege wieder interferieren. Da wird also überhaupt nichts "radiert". Dazu müsste man durch Messung an den Spalten tatsächlich die Phaseninformation löschen. Und wenn man dann durch einen "Radierer" die Phaeninformation exakt wieder hinzufügt ist natürlich auch klar das wieder Interferenz erscheint. Da sollte schon ein Abschnitt "Kritik" dazu der anmerkt, dass die Idee eines "Quantenradierers" im Verständnis der Quantenmechanik völlig idiotisch ist. In der QM gibt es auch gar keine "Teilchen", sondern nur "gemessene Teilchen", welche damit sofort "zerstörte Teilchen" sind. --Verlierer (Diskussion) 11:58, 16. Apr. 2016 (CEST) , Physiker :-)

Position der Polarisatoren[Quelltext bearbeiten]

Wird leider aus dem Text nicht deutlich, daher hier meine Frage: Wie müssen die beiden Polarisatoren in dem Detektor vor dem Doppelspalt zur WWI-Bestimmung zum Doppelspalt positioniert sein? (Beide 45° zur Blende, einer 90°, einer 0° oder ist das zur Messung egal) Bitte nur antworten, wenn sicher, schreibe an meiner Facharbeit! (nicht signierter Beitrag von 87.78.125.172 (Diskussion) 19:55, 22. Jan. 2013 (CET))

Mir scheint hier auch viel zu wenig zum eigentlichen Artikelgegenstand zu stehen (im Grunde nur ein paar Zeilen), stattdessen Hintergrundinformation über Doppelspaltexperiment und Interpretation der Quantenmechanik, die sich auch anderswo in wikipedia findet, siehe zum Vergleich en:Quantum eraser experiment.--Claude J (Diskussion) 11:46, 7. Okt. 2016 (CEST)