Dispersion (Oberflächenchemie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Dispersion D in der Oberflächenchemie ist definiert als

mit : Anzahl der Atome an der Oberfläche und : Gesamtanzahl (engl. bulk) der Atome im Festkörper / Nanoteilchen / Cluster

Die Dispersion ist also das Verhältnis von Oberflächenatomen zu Gesamtatomen eines Festkörpers oder Nanoteilchens. Bei dichtesten Packungen von Atomen nimmt die Dispersion mit der Anzahl der Atome ab.

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einem Cluster, das aus vier tetraedrisch angeordneten kugelförmigen Atomen besteht, wäre beispielsweise D=100 %, weil hier jedes Atom ein Oberflächenatom ist.

Dispersion bei Adsorption an Oberflächen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Adsorptionsprozessen hängt die Dispersion von Oberflächen von der Stärke der Wechselwirkung des Adsorbats mit der Oberfläche ab.

  • Geringe Dispersion tritt dann auf, wenn die Wechselwirkungen zwischen den adsorbierten Teilchen untereinander stärker sind als mit der Oberfläche.
  • Hohe Dispersion tritt dann auf, wenn die adsorbierten Teilchen stärkere Wechselwirkungen mit der Oberfläche eingehen als mit Ihresgleichen.