Diwan (Dichtung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Diwan (arabisch  und persisch دیوان, DMG Dīwān, ‚Sammlung, Versammlung‘, in der Bedeutung Gedichtsammlung seit Goethe, 1819, geläufig)[1] steht für eine Sammlung von Poesie und Prosa in der Literatur der islamischen Welt.[2] Im Wortsinn wird der Begriff auch für ein Büro, eine Behörde oder eine Ratsversammlung verwendet.

Manuskriptseite von Muhammad ibn Ahmad `Assar Tabrizi: Zwei Werke (Golestan und Bustan) von Saadi

Literarische Form[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diwane sind meist Gedichtsammlungen, gelegentlich sind Prosatexte eingefügt. Traditionell bedeutende Gedichtformen sind die Ghasele, Qasīda (Kaside), oder Versromanzen (Masnawī) wie die klassische Erzählung von Madschnūn Lailā (arabisch مـجنون ليلى ‚Der von Laila Besessene‘) oder das „Hüsn ü Aşkarabisch حسن و عشق, DMG Ḥusn-u ‘išq ‚Schönheit und Liebe‘ von Şeyh Galip.

Sprache und Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sprache der Diwandichtung ist stark ritualisiert und symbolisch. Die Symbole und ihre Beziehung zueinander sind in der Tradition festgelegt und waren allgemein verständlich. Ähnliche (persisch مراعات نظير, DMG morā‘āt-e naẓīr; osmanisch تناسب İA tenâsüb) oder gegensätzliche (persisch تضاد, DMG teżād) Bedeutungen spielen miteinander.

Die Bildpaare entstanden unter dem Einfluss der sufistischen Mystik. Das Bild von Nachtigall (osmanisch بلبل İA bülbül) und Rose (osmanisch ﮔل İA gül) behandelt Aspekte der leidenschaftlichen Liebe zu Gott als höchster Quelle der Liebe und Geliebten zugleich, kann aber auch die profane und erotische Liebe eines Menschenpaars beschreiben.[3]

In gleicher Weise kann das Bild von Welt (osmanisch جهان İA cihân; osmanisch عالم İA ‘âlem) und Rosengarten (persisch ﮔﻠﺴﺘﺎن, DMG golestān; osmanisch ﮔﻠﺸﻦ İA gülşen) symbolisch für Leid und Unbeständigkeit der Welt gelten, der der Rosengarten als Paradies gegenübersteht. Mit ähnlichen Sinnzusammenhängen spielt das Bild von Asket (persisch زاهد, DMG zāhed) und Derwisch (persisch درویش, DMG darwiš; osmanisch درويش İA derviş).[3]

Bekannte Dichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den bekanntesten Diwan-Dichtern der Weltliteratur gehören die persischen Dichter Saadi, Hafis, Dschāmi und Nawa'i, sowie die osmanischen Dichter Bâkî und Nâbi. Inspiriert von den Dichtungen des Hafis schrieb Johann Wolfgang von Goethe seinen West-östlichen Divan. Weniger bekannt ist die persische Diwan-Dichterin Hayati.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Vers (osmanisch مصراع İA mısra) des Qadi und Dichter Hayatî Efendi aus dem 19. Jahrhundert lautet:

„بر گل مى وار بو گلشن ﻋالمدﻪ خارسز
Bir gül mü var bu gülşen-i ‘âlemde hârsız
Gibt es eine Rose, im Rosengarten dieser Welt, ohne Dornen?“[4]

Johann Wolfgang von Goethe schrieb:

„Gottes ist der Orient!
Gottes ist der Okzident!
Nord- und südliches Gelände
Ruht im Frieden seiner Hände.

Er, der einzige Gerechte,
Will für jedermann das Rechte.
Sei von seinen hundert Namen
Dieser hochgelobet! Amen.“

Goethe, West-östlicher Divan, 1819/27[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Portal: Islam – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Islam

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Kluge, Alfred Götze: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 20. Aufl., hrsg. von Walther Mitzka, De Gruyter, Berlin/ New York 1967; Neudruck („21. unveränderte Auflage“) ebenda 1975, ISBN 3-11-005709-3, S. 135 f. (Diwan), hier: S. 136.
  2. François de Blois: DĪVĀN. In: Encyclopædia Iranica. 2011, abgerufen am 3. Dezember 2015.
  3. a b Walter G. Andrews, Mehmet Kalpaklı: The age of beloveds: Love and the beloved in early-modern Ottoman and European culture and society. Durham, N.C. 2005, ISBN 0-8223-3424-0.
  4. İskender Pala (Hrsg.): Divân Şiiri Antolojisi: Dîvânü'd-Devâvîn. Akçağ Yayınları, Kızılay, Ankara 1995, ISBN 975-338-081-X, S. 425.
  5. Johann Wolfgang von Goethe: West-östlicher Divan (ersch. 1819/27). Manesse, Zürich 2000, ISBN 3-7175-1156-4, S. 10.