Dolní Lhota u Luhačovic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dolní Lhota
Wappen von Dolní Lhota
Dolní Lhota u Luhačovic (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Zlínský kraj
Bezirk: Zlín
Geographische Lage: 49° 8′ N, 17° 49′ OKoordinaten: 49° 7′ 57″ N, 17° 48′ 47″ O
Höhe: 299 m n.m.
Einwohner: 621 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 763 23
Kfz-Kennzeichen: Z
Verkehr
Straße: Luhačovice - Vizovice
Struktur
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Jaroslav Masař (Stand: 2006)
Adresse: Dolní Lhota 129
76323 Dolní Lhota u Luhačovic
Gemeindenummer: 585173
Website: www.dolni-lhota.cz

Dolní Lhota ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie Befindet sich zehn Kilometer südwestlich von Vizovice und gehört zum Okres Zlín.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dolní Lhota befindet sich am Übergang zwischen den Weißen Karpaten und dem Wisowitzer Bergland am Rande des Landschaftsschutzgebietes CHKO Bílé Karpaty. Das Dorf liegt im Süden der Mährischen Walachei im Tal der Šťávnice. Gegen Südwesten befindet sich die Talsperre Luhačovice.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Ort sind mehrere deutsche Bezeichnungen nachgewiesen: Unter-Lhota (1869, 1888), Unterlhotta (1900, 1910), Unter-Lhotta (1939). Ab 1964 wurde der Ort mit der Nachbargemeinde Horní Lhota zu Lhota u Luhačovic vereinigt. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts waren sämtliche Einwohner mährischen Nationalität.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bauernhaus mit Mühlengebäude

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dolní Lhota u Luhačovic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  2. Bartoš, Josef, Jindřich Schulz und Miloš Trapl: Historický místopis Moravy a Slezska v letech 1848–1960. Band 7: Okresy. Valašské Meziříčí, Vsetín, Holešov, Gottwaldov (Zlín). Profil, Ostrava 1980, S. 228 f.