Zlínský kraj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zlínský kraj
Zliner Region
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Karte
Deutschland Polen Slowakei Österreich Středočeský kraj Plzeňský kraj Karlovarský kraj Ústecký kraj Liberecký kraj Královéhradecký kraj Pardubický kraj Kraj Vysočina Jihočeský kraj Jihomoravský kraj Olomoucký kraj Moravskoslezský kraj Zlínský kraj Hlavní město PrahaLage von Zlínský kraj   in Tschechien (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Zlín
Größte Stadt: Zlín
ISO 3166-2: CZ-72
Einwohner: 583.698 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte: 149 Einwohner/km²
KFZ-Kennzeichen: Z
Geografie
Fläche: 3.964 km²
Ausdehnung: Nord-Süd: bis 78 km
West-Ost: 35 – 70 km
Höchster Punkt: 1,206 m n.m.
Tiefster Punkt: m n.m.
Verwaltungsgliederung
Bezirke: 4
Gemeinden: 307

Zlínský kraj (deutsch Zliner Region) befindet sich im Osten Tschechiens und grenzt östlich an die Slowakei, innerstaatlich an die Südmährische Region und die Regionen Olmütz und Mährisch-Schlesien. Auf der Fläche von 3.964 km² leben 583.698 Einwohner (147 Einwohner/km²) (Stand 1. Januar 2017). In der Region liegen 4 Bezirke, 307 Gemeinden, davon 30 Städte. Verwaltungssitz ist Zlín.

Statistische Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistische Kennzahlen 2005
Okres Fläche in km² Einwohner1) Durchschnittsalter1) Gemeinden
Okres Kroměříž 800 106.039 42,9 79
Okres Uherské Hradiště 991 142.554 42,9 78
Okres Vsetín 1.143 143.380 42,3 61
Okres Zlín 1.030 191.725 42,8 89

1)am 1. Januar 2017

Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Talsperre Smraďavka

Die Gegend ist überwiegend gebirgig, bis auf die Ebene, die sich entlang des Flusses Morava zieht und in der Region Slovácko in der Gegend von Uherské Hradiště. Im Norden befinden sich die Mährisch-Schlesischen Beskiden, im Osten liegt das Gebirge Javorníky und zum Süden hin erstrecken sich die Weißen Karpaten, die gleichzeitig die natürliche Grenze zur Slowakei bilden. Zum Süden hin folgen Vsetínská hornatina („Vsetíner Gebirgsland“) und Vizovická vrchovina („Vizovicer Bergland“), im Südwesten Chřiby. Der Boden ist arm an Mineralien und Humus. Lediglich in den Tälern der Flüsse findet man fruchtbaren Boden. 49 % des Bodens werden landwirtschaftlich genutzt. In der Region befinden sich einige große Landschaftsschutzgebiete, vor allem Beskiden und Weißen Karpaten, die auch durch die UNESCO geschützt werden. Die Euroregion Weiße Karpaten soll eine allgemeine Zusammenarbeit im Naturschutzgebiet begünstigen.

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Geburtensaldo war in den letzten Jahren positiv, die Gesamtentwicklung seit 1994 jedoch negativ. Das Durchschnittsalter liegt 2017 bei 42,7 Jahren.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis gehört zu den Regionen mit einer eher veralteten Infrastruktur, bedingt vor allem durch die Auflösung von Großbetrieben und einer schlechten Verkehrsanbindung der bisher starken Rohstoffe und Zwischenprodukte verarbeitenden Industrie, die einen Anteil von 18 % der Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe ausmacht. Es handelt sich vor allem um Betriebe mit Verarbeitung von Gummi und Kunststoff (2 %), Metallverarbeitung (27 %), Elektrotechnik (14 %), Maschinenbau (3 %) und der Lebensmittelindustrie (5 %). Negativ wirkt sich auch der niedrige Modernisierungsgrad des Maschinenparks aus. Das Bruttoinlandsprodukt beträgt 175.614 Kronen je Einwohner. Dieses wird durch 122.912 Unternehmen erwirtschaftet, von denen 14.714 Unternehmen Mitarbeiter beschäftigen. In Betrieben mit mehr als 25 Mitarbeitern sind mehr als die Hälfte aller Beschäftigten erwerbstätig.

Arbeitsmarkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Beschäftigungsgrad wuchs gegenüber 2001 um 1,5 %. Der Durchschnittslohn betrug 13.843 CZK und lag etwa um 2000 CZK unter dem Landesdurchschnitt. Die Arbeitslosigkeit liegt 2017 bei 4,48 %.

Soziale Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 339 Kindergärten, 237 Grundschulen, 14 Gymnasien, 51 Fachgymnasien und 35 Berufsschulen werden Kinder auf das Arbeitsleben vorbereitet. Hinzu kommen 11 postsekundäre Schulen sowie die Tomáš-Baťa-Universität in Zlín mit fünf Fakultäten. Auf einen Arzt kommen im Kreis 312 Einwohner. Für die Pflege Kranker sorgen 11 Krankenhäuser mit 3.375 Betten.

Bezirksstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezirke/Okresy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größte Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Einwohner
(31. Dezember 2005)
Zlín 75.117
Kroměříž 29.002
Vsetín 26.190
Uherské Hradiště 25.246
Valašské Meziříčí 22.309
Otrokovice 18.009
Uherský Brod 16.590
Rožnov pod Radhoštěm 16.477
Holešov 11.623
Bystřice pod Hostýnem 8.266
Napajedla 7.251
Hulín 6.902
Staré Město 6.755
Slavičín 6.553
Kunovice 5.597
Brumov-Bylnice 5.574
Zubří 5.553
Luhačovice 5.093
Valašské Klobouky 4.975
Chropyně 4.956

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zliner Region – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° N, 18° O