Prix Renaudot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Preisträgerin 2020: Marie-Hélène Lafon für Histoire du fils

Der Prix Théophraste Renaudot (kurz Prix Renaudot) ist einer der fünf großen französischen Literaturpreise. Die Auszeichnung wird seit 1926 vergeben und ist nach dem Begründer des modernen Journalismus in Frankreich Théophraste Renaudot (1586–1653) benannt.

Der Preisträger wird alljährlich Anfang November im Pariser Restaurant Drouant am selben Tag wie der Preisträger des Prix Goncourt verkündet. Es werden im Vorfeld von der zehnköpfigen Jury – bestehend aus Literaturkritikern – immer zwei mögliche Preisträger ausgewählt (für den Fall, dass eines der beiden Werke bereits mit dem Prix Goncourt bedacht wurde). Bis März 2020 stand der Jury der Journalist und Schriftsteller Jérôme Garcin vor. Er trat zurück, um den Preis zu erneuern und die Präsenz von Frauen in der Jury zu fördern. Bis Ende November 2020 war ihm aber noch niemand nachgefolgt.[1]

Die Jury des Prix Renaudot steht in keiner Abhängigkeit von der Académie Goncourt. Der Prix Renaudot gilt deshalb auch als ausgleichendes Komplement zum Prix Goncourt. Neben der Auszeichnung für den besten Roman werden auch Preise in den Kategorien Bestes Essay (französisch Prix Renaudot de l’essai), Bestes Taschenbuch (Prix Renaudot du livre de poche) und ein Preis für die Leseförderung von Schülern (Prix Renaudot des lycéens) verliehen.

Preisträger (Bester Roman)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger/-in Roman Deutscher Titel
1926 Armand Lunel Nicolo-Peccavi ou l’affaire Dreyfus à Carpentras Nicolo-Peccavi oder Weltgeschichte in Carpentras
1927 Bernard Narbonne Maïtena
1928 André Obey Le joueur de triangle
1929 Marcel Aymé La table aux crevés
1930 Germaine Beaumont Piège
1931 Philippe Hériat L’innocent
1932 Louis-Ferdinand Céline Voyage au bout de la nuit Reise ans Ende der Nacht
1933 Charles Braibant Le roi dort
1934 Louis Francis Blanc
1935 François de Roux Jours sans gloire
1936 Louis Aragon Les beaux quartiers Die Viertel der Reichen
1937 Jean Rogissart Mervale
1938 Pierre-Jean Launay Léonie la bienheureuse
1939 Jean Malaquais Les javanais
1940 Jules Roy La vallée heureuse Das glückliche Tal
1941 Paul Mousset Quand le temps travaillait pour nous Als die Zeit für uns arbeitete
1942 Robert Gaillard Les liens de chaîne
1943 André Soubiran J’étais médecin avec les chars
1944 Roger Peyrefitte Les amitiés particulières Heimliche Freundschaften
1945 Henri Bosco Le mas Théotime Der Hof Théotime / Der Hof Theotime
1946 David Rousset L’Univers concentrationnaire Das KZ-Universum
1947 Jean Cayrol Je vivrai l’amour des autres
1948 Pierre Fisson Voyage aux horizons
1949 Louis Guilloux Le jeu de patience
1950 Pierre Molaine Les orgues de l’enfer
1951 Robert Margerit Le dieu nu
1952 Jacques Perry L’amour de rien Ohne Liebe
1953 Célia Bertin La dernière Innocence
1954 Jean Reverzy Le passage Die Überfahrt
1955 Georges Govy Le moissonneur d’épines Bei Anbruch des dritten Tages
1956 André Perrin Le père Eine Kindheit in Paris
1957 Michel Butor La modification Paris-Rom oder Die Modifikation / Paris, Rom oder die Modifikation
1958 Édouard Glissant La lézarde Sturzflut
1959 Albert Palle L’expérience Die Erfahrung
1960 Alfred Kern Le bonheur fragile Das zerbrechliche Glück
1961 Roger Bordier Les blés Felder und Träume
1962 Simone Jacquemard Le veilleur de nuit
1963 Jean-Marie Gustave Le Clézio Le procès-verbal Das Protokoll
1964 Jean-Pierre Faye L’écluse Die Schleuse
1965 Georges Perec Les choses Die Dinge
1966 José Cabanis La bataille de Toulouse Gabrielle und die Schlacht von Toulouse
1967 Salvat Etchart Le monde tel qu’il est
1968 Yambo Ouologuem Le devoir de violence Das Gebot der Gewalt
1969 Max-Olivier Lacamp Les feux de la colère
1970 Jean Freustié Isabelle ou l’arrière-saison
1971 Pierre-Jean Rémy Le sac du palais d’été
1972 Christopher Frank La nuit américaine Nachtblende
1973 Suzanne Prou La terrasse des Bernardini Die Terrasse der Bernardinis
1974 Georges Borgeaud Le voyage à l’étranger
1975 Jean Joubert L’homme de sable Der Mann im Sand
1976 Michel Henry L’amour les yeux fermés
1977 Alphonse Boudard Les combattants du petit bonheur Helden auf gut Glück
1978 Conrad Detrez L’herbe à brûler
1979 Jean-Marc Roberts Affaires étrangères
1980 Danièle Sallenave Les portes de Gubbio
1981 Michel del Castillo La nuit du décret Die Nacht der Entscheidung
1982 Georges-Olivier Châteaureynaud La faculté des songes Die Fakultät der Träume
1983 Jean-Marie Rouart Avant-Guerre
1984 Annie Ernaux La place Das bessere Leben
1985 Raphaëlle Billetdoux Mes nuits sont plus belles que vos jours Meine Nächte sind schöner als Deine Tage / Meine Nächte sind schöner als deine Tage
1986 Christian Giudicelli Station balnéaire
1987 René-Jean Clot L’enfant halluciné
1988 René Depestre Hadriana dans tous mes rêves Hadriana in all meinen Träumen
1989 Philippe Doumenc Les comptoirs du sud
1990 Jean Colombier Les frères Romance Das Geheimnis der Brüder Romance
1991 Dan Franck La séparation Die Geometrie der unwägbaren Beziehungen
1992 François Weyergans La démence du boxeur Der Boxer-Wahnsinn
1993 Nicolas Bréhal Les corps célestes
1994 Guillaume Le Touze Comme ton père Wie dein Vater
1995 Patrick Besson Les braban
1996 Boris Schreiber Un silence d’environ une demi-heure
1997 Pascal Bruckner Les voleurs de beauté Diebe der Schönheit
1998 Dominique Bona Le manuscrit de Port-Ebène Die Zuckerplantage
1999 Daniel Picouly L’enfant léopard Der Leopardenjunge
2000 Ahmadou Kourouma Allah n’est pas obligé Allah muss nicht gerecht sein
2001 Martine Le Coz Céleste
2002 Gérard de Cortanze Assam
2003 Philippe Claudel Les âmes grises Die grauen Seelen
2004 Irène Némirovsky Suite française Suite française
2005 Nina Bouraoui Mes mauvaises pensées
2006 Alain Mabanckou Mémoires de porc-épic Stachelschweins Memoiren
2007 Daniel Pennac Chagrin d’école Schulkummer
2008 Tierno Monénembo Le roi de Kahel
2009 Frédéric Beigbeder Un roman français Ein französischer Roman
2010 Virginie Despentes Apocalypse bébé Apokalypse Baby
2011 Emmanuel Carrère Limonov Limonow
2012 Scholastique Mukasonga Notre-Dame du Nil Die Heilige Jungfrau vom Nil
2013 Yann Moix Naissance
2014 David Foenkinos Charlotte Charlotte
2015 Delphine de Vigan D’après une histoire vraie Nach einer wahren Geschichte
2016 Yasmina Reza Babylone Babylon
2017 Olivier Guez La disparition de Josef Mengele Das Verschwinden des Josef Mengele
2018 Valérie Manteau Le Sillon
2019 Sylvain Tesson La Panthère des neiges Der Schneeleopard[2]
2020 Marie-Hélène Lafon Histoire du fils[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Littérature : Quatre romans se disputent le prix Goncourt remis ce lundi. In: 20minutes.fr, 30. November 2020 (abgerufen am 30. November 2020).
  2. Der Schneeleopard. In: d-nb.info (abgerufen am 30. November 2020).
  3. Le Prix Renaudot 2020 attribué à "Histoire du fils" de Marie-Hélène Lafon. In: bfmtv.com, 30. November 2020 (abgerufen am 30. November 2020).