Don’t Wake Me Up

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Don’t Wake Me Up
Chris Brown
Veröffentlichung 18. Mai 2012
Länge 3:42
Genre(s) R&B
Autor(en) Chris Brown, Alain White, Brian "BK" Kennedy
Musik Marco Benassi
Album Fortune

Don’t Wake Me Up ist ein Lied des amerikanischen R&B-Sängers Chris Brown und zugleich die vierte Single aus seinem fünften Studioalbum Fortune. Sie wurde am 18. Mai 2012 veröffentlicht.

Lied[Bearbeiten]

Don’t Wake Me Up ist ein R&B-Song.[1] Chris Brown verwendete im Refrain Auto-Tune-Effekte, was man sehr deutlich hört.[2] Das Lied wurde u.a. von Brown selbst und dem italienischen DJ Benny Benassi komponiert.

Kritik[Bearbeiten]

Don’t Wake Me Up bekam gemischte Kritiken. Lewis Corner von Digital Spy bezeichnete das Lied als „die größte Hymne des Sommers 2012“.[3] Der Auto-Tune-Effekt im Refrain wurde allerdings kritisiert.[2]

Musikvideo[Bearbeiten]

Das Video zu Don’t Wake Me Up wurde von Collin Tilley am 14. Mai 2012 in einer Wüste gedreht und am 11. Juni 2012 veröffentlicht.[4] Es zeigt Brown, wie er in seinem Bett aufwacht. Hinter ihm läuft eine Frau, gespielt von Araya Nicks durch eine von drei Türen. Er verfolgt sie. In der nächsten Szene folgt er ihr durch einen Irrgarten, er versucht sie nicht zu verlieren doch sie verschwindet durch eine Mauer, er erscheint wieder in sein Bett. Daraufhin wacht Chris wieder auf und wieder verschwindet die Frau hinter ihm durch eine Tür, diesmal durch die Zweite. Ein weiters mal folgt er ihr. Diesmal erscheint er auf einer Landschaft von Wolken über einer Großstadt. Überall durchbrechen die Dächer mehrerer Wolkenkratzer diese Landschaft. Wieder versucht er sie nicht zu verlieren jedoch reißen ihn riesige Wassermassen in die Tiefe. Schon wieder erscheint er in seinem Bett, wacht auf, folgt der hübschen Frau. dieses Mal durch die dritte Tür. Er findet sich in einem Wagen mitten in der Wüste wieder und die Frau rast auf ihn zu. Sie erwischt ihn und der Wagen fliegt mit Brown am Steuer durch die Luft. Doch dieses Mal wacht er auf einem hohen Stuhl auf. Sein Kopf ist das Ende mehrerer Kabel. Die Szene springt um und er sitzt wieder in dem Auto, die Frau rast auf ihn zu aber er kann noch nach hinten ausweichen. Sie fahren nebeneinander her und liefern sich ein Rennen doch Chris übersieht ein Schild und stürzt eine Klippe hinunter. Er wacht in seinem Bett auf, in dem die Frau ihn wach küsst. Beide liegen nebeneinander mit jeweils zwei Kabeln, die an ihrem Kopf befestigt sind. Im Hintergrund sieht man oft den stilisierten Schriftzug von Fortune.

Chris Brown selber sagte, viele seiner Musikvideos spielen in einer Traumwelt, nun wolle er ein Video über diese Traumwelten machen. Er wacht in einem Traum in einem Traum auf, so wie im Fim Inception.[5]

Charts[Bearbeiten]

Don’t Wake Me Up war in Österreich ein Nummer-eins-Hit und in England, Australien und Neuseeland ein Nummer-zwei-Hit, während es in den USA Platz 10 erreichte.[6][7][8] In Deutschland stieg es auf Platz 11 ein.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Phil Kukawinski: Chris Brown, 'Don't Wake Me Up' – New Song. In: AOL Radio. AOL. 22. Mai 2012. Abgerufen am 31. Mai 2012.
  2. a b Robbie Daw: Chris Brown's 'Don't Wake Me Up': Breezy Hits the Dance Floor With David Guetta. In: Idolator. Buzz Media. 11. Mai 2012. Abgerufen am 31. Mai 2012.
  3. Lewis Corner: Chris Brown: 'Don't Wake Me Up' – Single Review. In: Digital Spy. Hachette Filipacchi Médias. 13. Juni 2012. Abgerufen am 16. Juni 2012.
  4. Artikel auf Rap-Up.com
  5. Chris Brown über sein Video
  6. http://www.austriancharts.at/showitem.asp?interpret=Chris+Brown&titel=Don%27t+Wake+Me+Up&cat=s
  7. http://www.officialcharts.com/archive-chart/_/1/12-07-14/
  8. http://acharts.us/song/71026
  9. http://musicline.de/de/chartverfolgung_summary/artist/Chris%20Brown/28829/?type=single