Donato Giuseppe Frisoni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Donato Giuseppe Frisoni (* 1683 in Laino bei Como; † 29. November 1735 in Ludwigsburg) war ein italienischer Baumeister.

Frisoni stammte aus einer alten Baumeisterfamilie; u.a. war er der Cousin von Maurizio Pedetti. Nach einer kurzen Ausbildung im elterlichen Betrieb ging er als Stuckateur nach Prag. Von dort holte ihn 1709 Tommaso Soldati nach Ludwigsburg an die Baustelle eines Schlosses für Herzog Eberhard Ludwig.

Ab 1709 betraute man dort Frisoni mit der Leitung einer eigenen Bautruppe. Unter Frisonis Federführung entstanden ab 1717 die Pläne für die Residenzstadt Ludwigsburg und die Abtei Weingarten (Umbauten). Seine erste größere Arbeit nach seiner Ernennung zum „Landbaumeister“ war das ab 1717 unter seiner Bauleitung entstandene Schloss Favorite, die Fertigstellung feierte man 1723.

1726 wurde Frisoni zum „Obristleutnant“ ernannt. Nachdem am 31. Oktober 1733 Herzog Eberhard Ludwig starb, bezichtigte dessen Nachfolger, Herzog Karl Alexander, Frisoni der Unterschlagung und Veruntreuung von Baugeldern und entließ ihn. Er kam auf die Feste Hohenurach, später auf den Hohenneuffen, wurde aber 1735 freigelassen und rehabilitiert.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Klaiber: Frisoni, Donato Giuseppe. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 5, Duncker & Humblot, Berlin 1961, ISBN 3-428-00186-9, S. 621 f. (Digitalisat).
  • Hans Klaiber: Frisoni, Donato Giuseppe, in: Neue Deutsche Biographie. München 1961.
  • Remo Boccia: Artisti italiani a Stoccarda ed alla corte di Ludwigsburg nel 17.mo e 18.mo secolo. Ludwigsburg 1998.
  • Klaus Merten: Die Baugeschichte von Schloss Ludwigsburg bis 172, in: Schloss Ludwigsburg, Stuttgart 2004.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Graf: Gefangene auf Hohenurach. In: Archivalia vom 27. Juni 2013 http://archiv.twoday.net/stories/434212363/.