Donatorhalbzelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Donatorhalbzelle ist diejenige Halbzelle in einem Galvanischen Element, in der die Oxidation (Elektronen-Abgabe) der reduzierten Form eines Redoxpaares (häufig ein Metall) zur oxidierten Form stattfindet. Die Folge ist, dass sich die Metallatome der Elektrode der Halbzelle zu positiv geladenen Ionen umwandeln und die Elektrode sich allmählich auflöst.

Die Halbzelle in einem Galvanischen Element mit dem negativeren Normalpotential ist immer die Donatorhalbzelle. Der Name Donator kommt daher, dass bei der Oxidation Elektronen an die anderen Halbzelle (Akzeptorhalbzelle) abgegeben werden.

In einem Daniell-Element ist die Halbzelle mit der Zinkelektrode die Donatorhalbzelle, Zink wird zu Zinkionen oxidiert. In einer Wasserstoff-Brennstoffzelle ist Wasserstoff der Donator, er wird unter Elektronenabgabe zu Wasserstoffionen oxidiert