Silberoxid-Zink-Batterie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silberoxid-Zink-Knopfzellen

Silberoxid-Zink-Zellen (verkürzt: „Silberoxid-Zellen“) sind Primärzellen. Sie sind vor allem in Form von Knopfzellen im Handel und tragen dann die IEC-BezeichnungSR“.

Der Pluspol (Anode) einer Silberoxid-Zink-Zelle besteht aus Zinkpulver, das im Verlauf der Entladung oxidiert wird. Der Minuspol (Kathode) besteht aus Silber(I)-oxid, das beim Entladen zu elementarem Silber reduziert wird. Als Elektrolyt kommt verdünnte Kalilauge (oder Natronlauge) zum Einsatz. Die Nennspannung einer solchen Zelle beträgt etwa 1,55 V. Neben Zinkhydroxid bildet sich durch Reaktion mit dem Elektrolyten außerdem Kaliumzinkat (K2[Zn(OH)4]).

Traditionelle Silberoxid-Zink-Zellen lassen sich nur wenige zig mal wieder aufladen.[1] Allerdings gibt es von der Firma ZPower hunderte Male[2] wiederaufladbare Silber-Zink-Batterien[3] mit einer Energiedichte 338[2] bzw. 272 Wh/l[4] (je nach Größe).

Chemische Prozesse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinfacht laufen bei der Entladung folgende Reaktionen ab:

  • Reduktion:
  • Oxidation:
  • Redox:
  • Gesamt:

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Buckley: Opinion: Recharge your engineering batteries. EDN Network, 25. August 2008; abgerufen am 12. Dezember 2017 (englisch): „Silver-zinc technology[’s] … traditional short cycle life of about 20 to 25 recharge cycles has hampered its application in the consumer market.“
  2. a b ZPower Size 312 Rechargeable Battery (XR41) (Datenblatt)
  3. ZPower Silver-Zinc Rechargeable Microbatteries
  4. ZPower Size 13 Rechargeable Battery (XR48) (Datenblatt)