Zinn-Schwefel-Lithium-Akkumulator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Zinn-Schwefel-Lithium-Akku ist eine experimentelle Sekundärzelle, die im März 2010 von den italienischen Forschern Bruno Scrosati und Jusef Hassoun an der Universität Rom vorgestellt wurde[1]. Die negative Elektrode des Zinn-Schwefel-Lithium-Akkumulators besteht aus einem Kohlenstoff-Lithiumsulfid-Komposit, die positive Elektrode besteht aus einer Zinn-Kohlenstoff-Verbindung.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Die von den Forschern angegebene Energiedichte des Zinn-Schwefel-Lithium-Akkus übertrifft mit ca. 1100 Wh/kg die aller herkömmlichen Akkus um ein Vielfaches. Da der Akkumulator kein metallisches Lithium enthält, kann eine höhere Betriebssicherheit als beim Lithium-Schwefel-Akkumulator gewährleistet werden.

Nach Angaben der Forscher ist der Weg zu einer anwendbaren Lithium-Schwefel-Batterie noch lang.[2] Insbesondere muss die Zahl der möglichen Lade-/Entlade-Zyklen noch erhöht werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. chemie.de
  2. greencarcongress.com

Weblinks[Bearbeiten]