Dore Jacobs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dore Jacobs (* 27. Juni 1894 in Essen; † 5. März 1979 ebenda) war Bewegungspädagogin (rhythmische Erziehung) und Gründerin der Bundesschule für Körperbildung und rhythmische Erziehung, der Vorgängereinrichtung des Dore-Jacobs-Berufskollegs.

Leben[Bearbeiten]

Dore Jacobs wurde als Tochter des jüdischen Essener Philosophen Ernst Marcus und seiner Frau Berta, geb. Auerbach, in Essen geboren. Sie studierte in Heidelberg Mathematik und Physik und in Dresden-Hellerau an der Schule Emile Jaques-Dalcroze Rhythmik und Gehörbildung. Ihr Examen machte sie dort 1913. Ein weiteres Studium in Bonn folgte. 1914 heiratete sie den Mathematiker, Pädagogen und Philosophen Artur Jacobs. Gemeinsam gründen sie den Bund – Gemeinschaft für sozialistisches Leben Ziel war eine Lebensweise, in dem die ganze Person aufgehen sollte - Körper, Geist und Seele. Hierzu gehörten auch Bewegung und Tanz.[1]

1925 gründete sie die Bundesschule für Körperbildung und rhythmische Erziehung (heute: „Dore-Jacobs-Berufskolleg"). Die Schulen wurden 1934 verboten und geschlossen. Dore Jacobs überlebte im Untergrund mit Hilfe des Bundes, der unter der Führung ihres Mannes Arthur Jacobs illegal weiterarbeitete. September 1944 musste sie - die bis dahin als priviligierte Jüdin gegolten hatte - untertauchen. Sie fand mit ihrem Mann am Bodensee Schutz in einer Pension, die von Freunden geleitet wurde.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die menschliche Bewegung. Düsseldorf 1972.
  • Bewegungsbildung — Menschenbildung. Düsseldorf 1976.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mark Roseman: In einem unbewachten Augenblick – Eine Frau überlebt im Untergrund. Berlin 2002, S. 284
  2. H. Walter Kern: Stille Helden aus Essen. Widerstehen in der Zeit der Verfolgung 1933 - 1945, Essen 2014, S. 42