Doubravice u Dvora Králové

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Doubravice
Wappen von Doubravice
Doubravice u Dvora Králové (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Královéhradecký kraj
Bezirk: Trutnov
Fläche: 565 ha
Geographische Lage: 50° 24′ N, 15° 46′ OKoordinaten: 50° 24′ 27″ N, 15° 45′ 47″ O
Höhe: 387 m n.m.
Einwohner: 383 (1. Jan. 2016)[1]
Postleitzahl: 544 01 - 544 51
Kfz-Kennzeichen: H
Verkehr
Straße: HořiněvesHostinné
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 3
Verwaltung
Bürgermeister: Vít Paula (Stand: 2007)
Adresse: Doubravice 155
544 51 Doubravice
Gemeindenummer: 579181
Website: www.antee.cz/doubravice

Doubravice (deutsch Daubrawitz) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt vier Kilometer südwestlich von Dvůr Králové nad Labem und gehört zum Okres Trutnov.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort befindet sich im Gebiet des Bergrückens Zvičinský hřbet und wird vom Zátlucký potok durchflossen. Nordöstlich erhebt sich am Abfall zum Elbtal der Berg Záleský vrch (459 m).

Nachbarorte sind Bílá Třemešná, Dubinka, Nové Lesy und Zahájí im Norden, Rovinky, Lipnice und Zálesí im Nordosten, Sylvárov, Malý Libotov und Libotov im Osten, Dubenec im Südosten, Velehrádek, Nebesa und Lanžov im Süden, Bílé Poličany im Südwesten, Končiny und Zábřezí-Řečice im Westen sowie Chaloupky im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Doubravice stammt aus dem Jahre 1542. 1625 wurde im Dorf ein Treffen der Böhmischen Brüder unter Johann Amos Comenius abgehalten.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Doubravice besteht aus den Ortsteilen Doubravice (Daubrawitz), Velehrádek (Klein Welehrad) und Zálesí (Sales).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marterl in Velehrádek
  • zahlreiche gezimmerte Blockhäuser
  • Dorfschmiede

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2016 (PDF; 371 KiB)