Horní Maršov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Horní Maršov
Wappen von Horní Maršov
Horní Maršov (Tschechien)
Basisdaten
Staat: Tschechien Tschechien
Region: Královéhradecký kraj
Bezirk: Trutnov
Fläche: 2847 ha
Geographische Lage: 50° 40′ N, 15° 49′ OKoordinaten: 50° 39′ 38″ N, 15° 49′ 15″ O
Höhe: 575 m n.m.
Einwohner: 962 (1. Jan. 2021)[1]
Postleitzahl: 542 26
Verkehr
Straße: Trutnov-Pec pod Sněžkou
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 6
Verwaltung
Bürgermeister: Pavel Mrázek (Stand: 2008)
Adresse: Horní Maršov 102
542 26 Horní Maršov
Gemeindenummer: 579262
Website: www.hornimarsov.cz

Horní Maršov (deutsch Marschendorf) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt acht Kilometer südlich von Pec pod Sněžkou und 14 Kilometer nördlich von Trutnov und gehört zum Okres Trutnov.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horní Maršov befindet sich im Riesengebirge im Flusstal der Úpa an der Mündung des Lysečinský potok. Nachbarorte sind Pec pod Sněžkou im Norden und Svoboda nad Úpou und Janské Lázně im Süden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mariä-Himmelfahrt-Kirche

Der Ort wurde erstmals im Jahr 1466 erwähnt und ist durch die Holzgewinnung für die Bergwerke in Kutná Hora gewachsen. In dieser Zeit entstand eine hölzerne protestantische Kirche. 1744 wurde Marschendorf Sitz einer eigenständigen Herrschaft, die dem böhmischen Zweig der Herren von Schaffgotsch gehörte.

Bei der Volkszählung 1930 hatte Marschendorf 2546 Einwohner (davon 96 Tschechen)[2].

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Mwhrheit der deutschsprachigen Bevölkerung 1945/46 vertrieben. Ihr Vermögen wurde durch das Beneš-Dekret 108 konfisziert und die Katholische Kirche nach dem Februarumsturz 1948 enteignet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Dolní Albeřice (Nieder Albendorf), Dolní Lysečiny (Nieder Kolbendorf), Horní Albeřice (Ober Albendorf), Horní Lysečiny (Ober Kolbendorf), Horní Maršov (Marschendorf IV) und Temný Důl (Dunkelthal) sowie den Ortslagen Maršov III (Marschendorf III), Stará Hora (Altenberg) und Suchý Důl (Dörrengrund).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Renaissancekirche nach Entwurf des italienischen Baumeisters Carolo Valmadi von 1608
  • Schloss, errichtet 1792 von Johann Josef Franz Berthold von Schaffgotsch (1741–1806) und dessen Schwiegersohn Alfons von und zu Aichelburg (1795–1860), dem das Schloss ab 1829 gehörte. Dessen gleichnamiger Sohn veranlasste 1829 einen Umbau im Stil der Neorenaissance.
  • Die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt wurde 1895–1899 im Stil der Neugotik nach Entwurf des Architekten Josef Schulz errichtet
  • Romantische Ruine Aichelburg, errichtet 1863

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Marschendorf spielt die Rübezahl-Sage Der ungeschliffene Gastwirt. Nach der Sage bediente sich ein Marschendorfer Gastwirt jeweils am Essen seiner Gäste, so auch an einem von Rübezahl bestellten Omelett aus 20 Eiern. Nachdem der Wirt das Omelett weitgehend selbst verzehrt hatte, fing er plötzlich an zu gackern und würgte 20 Eier hervor. Der Wirt rührte nie wieder die Mahlzeiten seiner Gäste an.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Horní Maršov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2021 (PDF; 349 kB)
  2. Rudolf Hemmerle: Sudetenland Lexikon Band 4, Seite 289. Adam Kraft Verlag, 1985. ISBN 3-8083-1163-0.
  3. Ernst Berger: Rübezahl und Andere Gebirgssagen. Für die Jugend gesammelt und herausgegeben. 15. Auflage. Buchhandlung Gustav Fock, Leipzig 1930, S. 106 ff.