Dracula-Reihe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Es fehlen der vierte und fünfte Teil Dracula 4: The Shadow of the Dragon, Dracula 5: The Blood Legacy. Mindestens der erste Teil ist auch für die PlayStation erschienen.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Der Begriff Dracula-Reihe bezeichnet eine mehrteilige Adventure-Computerspielreihe, bestehend aus den Einzeltiteln Dracula: Resurrection, Dracula 2: Die letzte Zufluchtsstätte (The Last Sanctuary), Dracula 3: Der Pfad des Drachen, Dracula 4: The Shadow of the Dragon und Dracula 5: The Blood Legacy. Die ursprünglich von Wanadoo entwickelten Spiele beruhen inhaltlich und thematisch auf Passagen des populären Romans Dracula von Bram Stoker. Während der zweite Teil eine direkte Fortsetzung des ersten Teils darstellt, knüpft Teil 3 nur noch lose an seine beiden Vorgänger. Der zuletzt erschienene vierte und fünfte Teil erzählen ebenfalls eine eigene Geschichte und stellen zwei Teile eines zusammengehörigen Spiels dar. Dracula Ressurection und Dracula 2: Die letzte Zufluchtsstätte erschienen für die PlayStation 1. Die restlichen Dracula Spiele erschienen dann nur noch auf dem PC.

Dracula: Resurrection[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dracula: Resurrection
Studio Wanadoo / France Telekom, Sierra, Microïds
Publisher Wanadoo
Erstveröffent-
lichung
1999 für Windows, 2001 für PlayStation, 2011 für iOS und macOS, 2013 für Android, 2014 für Steam
Plattform Windows, PlayStation, Apple iOS, macOS, Steam
Genre Adventure
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus
Systemvor-
aussetzungen
Windows 95 / 98, Pentium 166, 4-fach-CD-ROM-Laufwerk, 32 MB RAM
Medium CD-ROM
Sprache Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1897 nahe dem kleinen Karpatendorf Borgo in Siebenbürgen. Die aus dem Roman bekannten Geschehnisse haben sich größtenteils wie beschrieben abgespielt. Anwalt Jonathan Harker hat gemeinsam mit seinem Freund Quincey P. Morris und seiner Verlobten Mina den Vampir Graf Dracula gefunden und kann diesen nach Auflauern in einem Hinterhalt vernichten. Die Harkers kehren nach London zurück, wo Mina sieben Jahre später noch immer an den Folgen des Vampirbisses leidet. Sie beschließt auf eigene Faust nach Transsilvanien zurückzukehren, um das Martyrium zu beenden. Jonathan folgt ihr.

In Borgo angekommen versucht Harker in Draculas Schloss zu gelangen. Dies stellt ihn vor Probleme, da zum einen die Dorfbewohner den Grafen sowie die Vorgänge im Schloss fürchten und Draculas Handlanger zum anderen die Zugangswege überwachen. Harker gelangt an einen mysteriösen Drachenring und stößt nach Hinweisen auf einen Geheimgang, der ihn im weiteren Verlauf schließlich zum Schloss führt, wo Mina sich in der Gewalt von Dracula befindet.

Im Schloss stößt Harker auf einige Zauberbarrieren, die ihm das Vorankommen erschweren – sowie im Kerker auf die verbannte Hexe Dorko, eine frühere Gefährtin von Dracula. Diese wird durch einen Fluch am Verlassen des Kellers gehindert und bietet Harker einen Pakt an: Jonathan soll Dorko ein bestimmtes Amulett beschaffen, welches ihren Fluch symbolisiert. Dafür will die Hexe Harker zu Mina führen, die von Dracula in einem Gewölbe im Dachgeschoss festgehalten wird.

Harker muss viele Rätsel lösen und Banne brechen und gelangt so schließlich in den Besitz des Amuletts, welches von Draculas Gefolgsdamen bewacht wird. Dorko führt Harker dann wie versprochen in das Gewölbe von Mina, schließt diesen aber ein, um beide Dracula zu opfern. Mittels eines Da-Vinci-Fluggerätes kann Harker aus dem Schloss entkommen und Mina in Sicherheit bringen.

Dracula 2: Die letzte Zufluchtsstätte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dracula 2: Die letzte Zufluchtsstätte
Studio Wanadoo / France Telekom, Index, Modern Games
Publisher Wanadoo
Erstveröffent-
lichung
Windows (2000), PlayStation (2002), iOS und macOS (2012), Android (2013), Steam (2014)
Plattform Windows, PlayStation, Apple iOS, macOS, Steam
Genre Adventure
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus
Systemvor-
aussetzungen
Windows 95 / 98, Pentium 166, 4-fach-CD-ROM-Laufwerk, 16 MB RAM-Arbeitsspeicher, 16 Bit Soundkarte, 16 Bit Videokarte mit 1000 Farben
Medium CD-ROM
Sprache Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

London, 1904. Die Handlung setzt eine Woche nach Dracula: Resurrection ein: Jonathan Harker ist mit Mina aus Draculas Schloss entkommen. Das Mädchen befindet sich wegen ihres Vampirbisses und der damit verbundenen Aussetzer in Behandlung bei Harkers Freund Dr. John Seward, der eine Irrenanstalt leitet.

Während Seward Mina kuriert, begibt sich Harker nach Carfax, ein Landhaus in der britischen Hauptstadt, welches Dracula als dessen Behausung in England dient und das in direkter Nachbarschaft der Anstalt liegt. Nachdem Harker es geschafft hat, dieses und ein vom Grafen geleitetes Kino zu vernichten, schlägt Dracula mit gleicher Münze zurück. Er beißt auch Seward und entführt Mina nach Transsilvanien, da er keine Herberge mehr in London hat. Harkers einziger Anhaltspunkt sind der Drachenring sowie Hopkins, ein Insekten vertilgender Insasse der Klinik, der eine Vorliebe für Mina hegt und Jonathan auf die Spur des Grafen führt.

Harker gelangt erneut nach Borgo und in Draculas Schloss, wo er auf die Legende des Heiligen Sankt Georg stößt – sowie die Hexe Dorko. Diese will ihm diesmal helfen, wird aber von Draculas Gefolgsdamen umgebracht. Im Sterben gibt sie ihm den entscheidenden Hinweis, wie Jonathan den Vampirfürsten besiegen kann: verbindet man den Drachenring mit einem bestimmten Edelstein, ist die Macht des Vampirs gebrochen. Dieser Stein befand sich im Besitz von General Radu, dem Bruder von Dracula.

Harker schafft es, diesen Stein zu beschaffen und Dracula nach Bewältigung etlicher Fallen und Rätsel zum Rückzug in dessen letzte Zufluchtsstätte zu zwingen: eine verzweigte Gruft unterhalb eines Bergfrieds. Mittels des Eherings gewinnt er Mina zurück und vereinigt Radu’s Stein mit dem Drachenring. Dracula und seine Gefolgsdamen werden vernichtet und Mina von dem Fluch befreit.

Dracula 3: Der Pfad des Drachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dracula 3: Der Pfad des Drachen
Studio Kheops Studio (Windows) / Tetraedge Games (iOS, macOS)
Publisher Microïds (PC, Europa) / Encore Games (PC, Nord-Amerika) / Chillingo (iOS) / Coladia (macOS)
Erstveröffent-
lichung
2008
Plattform Windows / Apple iOS / macOS / Steam
Genre Adventure
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus
Systemvor-
aussetzungen
Windows 98 SE/2000/XP/Vista, Pentium III, 128 MB RAM, 4 GB freier Festplattenspeicher, 16x DVD-Rom Laufwerk, 64 MB DirectX 9.0c kompatible Grafikkarte
Medium DVD-ROM
Sprache Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vatikan, 1920. Vater Arno Moriani von der Heiligen Ritenkongregation erfährt durch Kardinal Felicio Briganti, dass er in das zur Diözese Alba Iula gehörende Dorf Vladoviste geschickt werden wird um Informationen über die vor einigen Monaten verstorbene Martha Calugarul, eine Wissenschaftlerin und Kandidatin zur Heiligsprechung, zu beschaffen. Das Verfahren soll schnell über die Bühne gebracht werden, da durch die kürzliche Annexion von Transsylvanien durch Rumänien die Katholiken zur Minderheit geworden sind. Eine lokale Heilige werde das Vertrauen der regionalen Katholiken in die Kirche und sich selbst stärken.

Nach Morianis Ankunft in Vladoviste erzählt ihm Ozana, die Inhaberin der Gastwirtschaft, in welcher er während seines Aufenthaltes lebt, dass Calugarul ihren Sohn, Ariel, in Zeiten schwerer Krankheit durch die Bezahlung einer Kur an der Küste gerettet habe. Im Gasthaus trifft Moriani auch auf Janos Pekmester, einen Professor in mittelalterlicher Geschichte, welcher in Vladoviste ist um die Ruinen des in der Nähe befindlichen "Schloss des Zwielichts" zu untersuchen. Er erfährt zudem etwas über Calugaruls Lebensgeschichte: Nachdem sie eine Wissenschaftlerin wurde fiel sie einem Unfall im Labor zum Opfer und trug daraufhin einen Schleier um eine entstellte Gesichtshälfte zu verbergen. Später arbeitete sie mit Professor Heinrich von Krüger aus München an einer Krankheit namens "P Syndrom". Während des Krieges blieb sie in Vladoviste und kümmerte sich um die Verwundeten auf beiden Seiten. Sie starb im Schlafe, scheinbar durch Erschöpfung, kurz nachdem der Krieg endete.

Am nächsten Tag trifft Moriani einen Reporter namens Stephan Luca. Dieser erzählt ihm, dass Calugarul wegen ihres Kampfes gegen das Böse ermordet wurde. Er zeigt Moriani einen Brief von Calugarul an ihn, in welchem sie von vermehrt auftretenden Todesfällen durch unerklärlichen Blutmangel berichtet. Ebenfalls zeigt er Moriani Calugaruls medizinische Berichte, in welchen sie von Patienten berichtet, welche schlafwandeln und aggressiv auf Knoblauch reagieren. All diese Patienten hatten laut Luca zum Zeitpunkt des Todes zwei kleine Hämatome am Hals und die "P Anomalie" war im Blut aufzufinden. Ariel war ein solcher Patient aber er erholte sich schnell nachdem Calugarul ihn aus Vladoviste fort geschickt hatte. Sie begann daran zu glauben, dass ein Vampir im Dorf sein Unwesen trieb und begab sich auf den "Pfad des Drachen" um ihn zu finden. Moriani folgert daraus widerwillig, dass Calugarul aufgrund ihres Glaubens an Vampire und dem Praktizieren von Okkultismus niemals heiliggesprochen werden könne.

Er ruft daraufhin Kardinal Briganti an. Dieser sagt ihm er solle den Calugarul-Fall schließen und stattdessen mit einer Untersuchung, mit dem Ziel einen Gegenbeweis zur Existenz von Vampiren aufzustellen, beginnen. Briganti erklärt, dass der Vatikan seit der Veröffentlichung von Bram Stokers "Dracula" ein enormes Erstarken des Glaubens an Vampire beobachtet hat und diesem unbedingt entgegenwirken will. Um dies zu erreichen muss Moriani eine entsprechende Erläuterung eines anerkannten Wissenschaftlers und Historikers sichern. Luca hingegen beharrt darauf, dass Dracula kein fiktionaler Charakter, sondern ein reales Lebewesen ist und der Pfad des Drachen zu seinem Aufenthaltsort führt.

Moriani ruft Professor von Krüger an, welcher erklärt, dass das "P Syndrom" eine Unstimmigkeit im Blut ist, welche Symptome produziert, die denen, welche mit Vampiren in Verbindung gebracht werden sehr ähneln und er momentan an einem Serum zur Heilung arbeite. Am nächsten Tag macht sich Moriani auf den Weg nach Budapest um dort Professor Irina Boczow, die weltweit größte Expertin für Vampirismus, zu treffen. Boczow klärt Moriani über die Geschichte des Vampirismus auf und offenbart ihm, dass sie selbst an reale Vampire glaube. Sie händigt ihm daraufhin das Buch "Die Herren des Zwielichts" aus, welches besagt man müsse den Pfad des Drachen bestehen um ein Vampir zu werden. Das Buch spekuliert, dass Vlad Țepeș selbst den Pfad in seiner Jugend bestritt. Boczow erzählt Moriani zudem, dass das Buch von der Thule-Gesellschaft verfasst wurde, einer bösen Organisation mit viel Macht.

Zurück in Vladoviste entscheidet sich Luca dazu den Pfad des Drachen allein zu bestreiten. Am Abend schreibt Moriani seinen Bericht über Vampire. Am nächsten Morgen wird Luca im Nebenraum aus nächster Nähe erschossen aufgefunden und Moriani beschließt den Pfad des Drachen zu gehen um sich selbst dem Bösen, welches das Dorf bedroht, entgegenzustellen. Ausgehend von Briefen Calugaruls an Luca begibt er sich in eine Gebirgsregion in der Türkei, in welcher Vlad Tepes ehemals gefangen gehalten wurde. Dort findet er heraus, dass die Gefangenen als Nahrung für eine im Wald lebende Kreatur zurückgelassen wurden, sodass diese die naheliegenden Dörfer verschone. Vlad jedoch war nicht als Opfergabe für diese Kreatur bestimmt.

Moriani begibt sich zurück nach Budapest um Professor Boczow zu treffen. Bei seiner Ankunft findet er sie jedoch ermordet wieder. Er kehrt nach Vladoviste zurück und findet die örtliche Kirche niedergebrannt und Calugaruls Mausoleum geschändet auf. Bei einem Besuch der örtlichen Apothekerin Dr. Maria Florescu entdeckt er einen blutigen Schal. Im anliegenden Schuppen findet er einen bewusstlosen Pekmester in einem Sarg mit einem Buch aus Boczows Bibliothek auf. Zurück im Gasthaus, entdeckt Moriani eine Bombe an seiner Tür. Er schafft es sie zu entschärfen. Ozana erzählt ihm, dass Pekmester und ein Mann aus Alba Iula in seinem Zimmer waren. Moriani betritt Pekmesters Zimmer und entdeckt, dass er und von Krüger zusammen gearbeitet haben, beide Mitglieder der Thule Gesellschaft sind und versuchen den Pfad des Drachen, dessen Ende sie im Schloss des Zwielichts vermuten, zu bestreiten. Moriani findet zudem heraus, dass sie entdeckt haben, dass Calugaruls Grab leer ist.

Mit der Hilfe der örtlichen Wahrsagerin Luana gelingt es Moriani einen geheimen Weg in den Bergen zu finden, welcher ihn ins Schloss des Zwielichts führt. Auf dem Weg durch ein unterirdisches Labyrinth trifft er auf Pekmester, welcher ihm erklärt, dass Florescu eine Dienerin Draculas sei. Moriani bahnt sich einen Weg durch allerlei Fallen und erreicht letztlich die Katakomben wo er Draculas Körper in einem Sarg findet. Von Krüger trifft auf dem darüber liegenden Hof ein und bettelt Moriani an ihm zu vertrauen. Dieser jedoch weigert sich ihn hinab zu lassen und wendet all seine Anti-Vampir-Waffen (Knoblauch, Weihwasser, Kruzifix etc.) auf Draculas Körper an. Der Sarg verschwindet jedoch und lässt Moriani mit der Bombe als einzige Waffe zurück. Florescu trifft daraufhin ein und offenbart, dass sie Calugarul ist/war. Als sie dem Pfad des Drachen mit der Intention Dracula zu töten folgte bot er ihr ewiges Leben und eine Wiederherstellung ihrer Schönheit an. Sie offenbart ihm, dass Pekmester sowohl Luca als auch Boczow getötet hat und Von Krüger der Kopf der Thule Gesellschaft ist. Sie wünscht Morinani Glück als Dracula selbst erscheint. Als er sich jedoch Moriani nähert zündet dieser die Bombe und zerstört so die Katakomben. Aus den Ruinen steigt ein grüner Nebel auf.

Es folgt ein Schnitt auf London im Jahre 1942. In einem Bunker unter der Stadt wird Pekmester von Captain Cunningham von der britischen Armee befragt. Cunningham will wissen was es mit der durch Von Krüger geführten Geheimoperation "Operation D" in 1941 auf sich hatte. Pekmester fragt Cunningham ob der Name Vlad Tepes ihm etwas sage. Cunningham reagiert abschätzig und Pekmester fragt ihn "Glauben Sie an Vampire?" als die Lichter im Raum plötzlich ausgehen.

Aufmachung und Steuerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Spiel ist ein reines Grafik-Adventure im „Point & Click“-Stil. Man agiert aus dem sogenannten „1st Person“-Blickwinkel, das heißt aus Sicht der Hauptfigur heraus. Der Spielbildschirm ist eine 360°-3D-Umgebungsanimation, durch die man hindurch fährt, indem man den Cursor in Richtung des Bildschirmrandes bewegt. Mögliche Bewegungsrichtungen werden durch einen als Pfeil stilisierten Cursor dargestellt, per Linksklick gelangt man an die angegebenen Orte.
  • Das Spiel wird nahezu komplett mit der Maus gespielt. Die linke Maustaste ist der Aktionsbutton, während man mit einem Rechtsklick ins Inventar gelangt. Durch Betätigen der Escape-Taste gelangt man in das Hauptmenü zu Laden und Speichern von acht Spielständen sowie zum Beenden des Games.
  • Mögliche Interaktionen werden durch eine Veränderung des Cursors angezeigt. Bei möglichen Bewegungsrichtungen wird der Cursor zu einem Richtungspfeil, bei Interaktionsmöglichkeiten mit Personen, Objekten und Gegenständen zu einer Lupe. Durch Linksklick eines Lupensymbols wird das jeweilige Objekt vergrößert dargestellt und kann entweder aufgenommen (Handsymbol) oder benutzt werden (Hand und Zahnrad-Symbol). Erscheinen zwei Zahnräder, so muss das Objekt mit einem Gegenstand aus dem Inventar benutzt werden. Ist es der korrekte Gegenstand, wird dieser auf der Spieloberfläche angezeigt und ist mit einem grünen Kreis versehen.
  • Bei Linksklick der Lupe auf eine Person, wird die Person vergrößert dargestellt. Rechts neben der Person werden so viele rechteckige Symbole dargestellt wie Gesprächsvarianten mit der Person möglich sind. Das im Kasten dargestellte Objekt ist das jeweilige Gesprächsthema.
  • Gegenstände aus dem Inventar können durch Linksklick auf dieses direkt in die Spieloberfläche übernommen werden. Interaktionen mit Inventargegenständen untereinander sind nur mit bestimmten Sachen möglich. Diese werden in separaten Inventarablagen links neben dem eigentlichen Inventar angezeigt.
  • Sind in einem durch Lupe vergrößerten Bildschirm keine Interaktionen mehr möglich, so erscheint ein Pfeil mit einer 180°-Biegung, mit dem man den Bildschirm verlassen kann.
  • Im Spiel gibt es viele Möglichkeiten des Sterbens, daher sollten alle Schritte genauestens überlegt sein.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Aussehen der Hauptcharaktere im Spiel wurde weitläufig dem Äußeren von Keanu Reeves, Winona Ryder und Gary Oldman nachempfunden – der Hauptdarsteller der 1992er Verfilmung Bram Stoker’s Dracula.
  • Nachdem im ersten Teil ausschließlich Kombinationsrätsel die Handlung bestimmten, fügte man im zweiten Teil zusätzlich noch Zeit begrenzte Rätsel hinzu, die durch einen schwächer werdenden roten Balken stilisiert werden, wonach der Spieltod erfolgt. Darüber hinaus kann Jonathan Harker verschiedene Schusswaffen anwenden, wobei sich bei Anwendung der Waffe der Spielcursor in ein Zielvisier verwandelt und die jeweiligen Geschosse per Linksklick abgefeuert werden können.
  • Der holländische Geisterjäger Abraham van Helsing, der im Roman und den meisten Verfilmungen eine wichtige Rolle spielt, kommt in beiden Spielen nicht vor. Weitgehend findet er aber Verwendung in John Sewards namenlosen Wissenschaftskollegen, dessen Stimme beim Lesen des Vampirbuches zu hören ist.
  • Renfield, Draculas irdischer und Insekten fressender Diener, wurde für Dracula 2 in Hopkins umbenannt.
  • 2001 kamen beide Teile noch einmal in einer Sammelausgabe heraus.
  • Mittlerweile gibt es die Dracula Collection mit allen 5 Spielen.
  • In Dracula 4 lernen wir Adam Stoker kennen. Ein Uhrenkel von Bram Stoker.
  • Die Spiele sind alle in einer 360° Optik was besonders für damalige Verhältnisse auf der PlayStation 1 ein Hit war.
  • Dracula Ressurection spielt nach Bram Stoker Dracule ist also so mit eine Fortsetzung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]