Drobin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Drobin
Wappen von Drobin
Drobin (Polen)
Drobin
Drobin
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Masowien
Landkreis: Płock
Fläche: 9,64 km²
Geographische Lage: 52° 44′ N, 19° 59′ O52.73805555555619.991388888889Koordinaten: 52° 44′ 17″ N, 19° 59′ 29″ O
Höhe: 122 m n.p.m
Einwohner: 2978
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 09-210
Telefonvorwahl: (+48) 24
Kfz-Kennzeichen: WPL
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK10 PłonskToruń
DK60 CiechanówPłock
Nächster int. Flughafen: Warschau
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 49 Schulzenämter
Fläche: 143,19 km²
Einwohner: 8249
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 58 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1419053
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Sławomir Wiśniewski
Adresse: ul. Piłsudskiego 12
09-210 Drobin
Webpräsenz: www.umgdrobin.bip.org.pl



Drobin (1940–1945 Reichenfeld) ist eine Stadt in Polen in der Wojewodschaft Masowien.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste urkundliche Hinweis auf das heutige Drobin stammt aus dem 12.[2] oder dem 14.[3] Jahrhundert. 1410 führt der polnische König Władysław II. Jagiełło seine Truppen auf dem Weg zur Schlacht bei Tannenberg durch Drobin. 1487[4] erhielt der Ort das Stadtrecht. Bei der Zweiten Teilung Polens wurde Drobin an Preußen angegliedert. 1807 kam es zum neu gebildeten Herzogtum Warschau und 1815 zu Kongresspolen. Während des Januaraufstandes gehört die Stadt zu einem der Zentren des Aufstandes. Nach dessen Niederschlagung reduzierte Zar Alexander II. die Anzahl der Orte mit Stadtrecht auf dem polnischen Gebiet und so verlor Drobin 1869 sein Stadtrecht. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt im September 1939 von der Wehrmacht besetzt. 1940 zerstörten die Deutschen die Synagoge des Dorfes. Nach dem Ende des Krieges kam Drobin wieder zu Polen. Auf Grund einer Verwaltungsreform in der Volksrepublik Polen kam Drobin 1975 zur neu gebildeten Wojewodschaft Płock. Am 1. Juli 1994 wurde Drobin erneut das Stadtrecht verliehen. Nachdem die Wojewodschaft Płock 1998 aufgelöst wurde, ist die Stadt Teil der Wojewodschaft Masowien.

Bauwerke[Bearbeiten]

Die alte Kirche von Drobin
  • Die Kirche von 1447
  • eine hölzerne Windmühle
  • der jüdische Friedhof
  • ein Gasthof aus dem 17. Jahrhundert

Verkehr[Bearbeiten]

Durch die Stadt führt die Landesstraße 10 (droga krajowa 10), die in westlicher Richtung nach Toruń führt und im Osten nach Płońsk. Die Landesstraße 60 führt ebenfalls durch Drobin. Sie endet im Süden in Łęczyca, 30 Kilometer nördlich von Łódź und im Osten in Ostrów Mazowiecka.

Über einen Bahnanschluss verfügt die Stadt nicht.

Der nächste internationale Flughafen ist der Frédéric-Chopin-Flughafen Warschau, der sich etwa 100 Kilometer südöstlich von Drobin befindet.

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 20. Dezember 2014.
  2. http://mapa.szukacz.pl/html/00/138.html
  3. http://www.portal.drobin.eu/index.php?option=com_content&task=view&id=12&Itemid=31
  4. oder auch 1511, siehe http://mapa.szukacz.pl/html/00/138.html