Dschalaluddin Haqqani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dschalaluddin Haqqani (paschtunisch جلال الدين حقاني, DMG Ǧalāl ud-Dīn Ḥaqqānī; persisch جلال‌الدین حقانی; * 1950;[1]; † 2014[2]) war ein afghanischer Islamist und der Anführer des Haqqani-Netzwerkes.

Er war Anfang der 1970er-Jahre im bewaffneten Kampf tätig und hat enge Beziehungen sowohl zu al-Qaida als auch zu Pakistans Geheimdienst.[3] Er war Justizminister des offiziell von 1992 bis 2001 existierenden Islamischen Staates Afghanistan und soll die zweitwichtigste Figur der Taliban nach Mohammed Omar gewesen sein.[1] Seine Nachfolge übernahm sein Sohn Siradschuddin Haqqani.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Abdullah Qazi: Jalaluddin Haqqani - Biography. 18. September 2008.
  2. Ali Akbar: Jalaluddin Haqqani, is dead say Taliban-sources. Dawn.com, 31. Juli 2015.
  3. Mehrere deutsche Islamisten getötet. In: Taz. 6. Oktober 2010, abgerufen am 6. Oktober 2010.