Islamischer Staat Afghanistan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge des Islamischen Staates Afghanistan
Emblem of Afghanistan (1992-1996).svg

Der Islamische Staat Afghanistan (paschtunisch ‏ دافغانستان اسلامی دولت‎, persisch ‏دولت اسلامی افغانستان‎) wurde am 28. April 1992 durch eine von Sibghatullāh Mudschaddidi geführte Übergangsregierung in Kabul ausgerufen.[1]

Die Struktur des Staates wurde von den Führern der afghanischen Anti-Sowjet-Parteien ausgehandelt, von der Parcham-Fraktion der kommunistischen Partei mitgetragen und am 26. April 1992 in den Peshawar Accords formalisiert.

Laut William Maley erfüllte die neue Entität durch den weitgehenden Zusammenbruch der staatlichen Strukturen in Afghanistan nach dem Ende der von Mohammed Nadschibullāh geführten Regierung nicht die Merkmale eines Staates.[2] Der Islamische Staat Afghanistan stellte jedoch bis zur Errichtung der Islamischen Republik Afghanistan Ende 2001, die international anerkannte Regierung Afghanistans mit Sitz bei den Vereinten Nationen dar. Das Islamische Emirat Afghanistan der Taliban wurde lediglich von Pakistan, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten anerkannt.

Belege[Bearbeiten]

  1. Barnett R. Rubin: The Fragmentation of Afghanistan: State Formation and Collapse in the International System. Yale University Press, New Haven 2002, ISBN 978-0-300-09519-7, S. 271.
  2. William Maley: The Afghanistan Wars. Palgrave Macmillan, Basingstoke 2002, ISBN 978-0-230-21313-5, S. 167.

Siehe auch[Bearbeiten]