Duleep Singh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Porträt Franz Xaver Winterhalter: Maharadscha Duleep Singh (1854)

Duleep Singh (Panjabi ਦਲੀਪ ਸਿੰਘ Dalīp Siṃgh; * 6. September 1838 in Lahore[1]; † 22. Oktober 1893 in Paris)[2] war der letzte Maharadscha des Reichs der Sikh.[3][4]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duleep Singh bestieg am 18. September 1843 den Thron des Reichs der Sikh. Aufgrund seines jungen Alters übernahm seine Mutter Jind Kaur die Regierungsgeschäfte.[1]

Nachdem die indische Armee im Zuge des Ersten Sikh-Kriegs gegen die Briten bei der Schlacht von Sobraon verloren hatte, reiste Duleep nach Kasur um dort mit dem britischen Generalgouverneur Henry Hardinge Friedensverhandlungen zu beginnen. Nach der erneuten Niederlage im Zweiten Sikh-Krieg wurde Duleep zur Abdankung gezwungen und musste seinen Thronanspruch abtreten. Außerdem musste er der britischen Regierung treu bleiben, durfte nur an Orten leben, die der Generalgouverneur für ihn bestimmte und musste den Edelstein Koh-i-Noor als Geschenk an Königin Victoria abgeben. Als Entschädigung versprach die Britische Ostindien-Kompanie Duleep, seinen Verwandten und seinen Dienern eine Pension von 5000 Rupien pro Jahr.[1][5]

Statue von Duleep Singh in Thetford

Im Alter von 11 Jahren wurde Duleep ins Exil nach Fatehgarh geschickt und kam dort unter die Obhut des schottischen Arztes John Login und seiner Frau. Im März 1853 konvertierte Duleep offiziell zum christlichen Glauben. Im April 1854 gestattete das Direktorium der Ostindien-Kompanie Duleep England zu besuchen. Am 1. Juli desselben Jahres traf er Königin Victoria zum ersten Mal. Sie beauftragte Franz Xaver Winterhalter damit, ein Porträt von Duleep zu malen und von da an nahm er am Leben am britischen Hof teil. Unter anderem traf er sich mit der Königsfamilie am Osborne House und erwarb den Landsitz Elveden Hall in Suffolk, wo er mit prominenten Gästen wie Prinz Eduard VII. und Lord Balfour Jagdausflüge unternahm. 1857 wurde durch einen Beschluss des Direktoriums der Ostindien-Kompanie Duleeps Pension auf 25.000 £ erhöht.[2][5] Am 25. Juni 1861 wurde Duleep zum Knight Companion des Order of the Star of India ernannt.[6] Im März 1873 wurde Duleep Mitglied des Carlton Club.[5]

Aufgrund seines extravaganten Lebensstils häufte Duleep Schulden an. Er versuchte vergeblich einige seiner ehemaligen Ländereien in Punjab zurückzufordern, was den Briten missfiel. 1882 schrieb er einen Brief an die Times, in dem er das Unrecht beschrieb, das ihm aus seiner Sicht widerfahren war und warf der britischen Regierung Gier vor. Schließlich konvertierte Duleep zum Sikhismus und versuchte 1886 nach Indien zurückzukehren, wurde jedoch in Aden verhaftet und lebte fortan in Paris. Dort starb er am 22. Oktober 1893 an einem Krampfanfall. Innerhalb von 24 Stunden wurde der britische Außenminister damit beauftragt, Duleeps Leichnam zurück nach England zu bringen und er wurde in der Nähe von Elveden Hall begraben.[2][5][7]

Vermächtnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. Juli 1999 weihte Prinz Charles eine Bronzestatue von Duleep in Thetford ein.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Lena Campbell Login: Sir John Login and Duleep Singh. Nabu Press, 2010, ISBN 1-148-10296-5, S. 105, 108, 126–127.
  2. a b c d Michael Nelson, Asa Briggs: Queen Victoria and the Discovery of the Riviera. Tauris Parke Paperbacks, 2007, ISBN 1-84511-345-4, S. 63–66.
  3. Gurharpal Singh, Darsham Singh Tatla: Sikhs in Britain: The Making of a Community. Zed Books, 2006, ISBN 1-84277-717-3, S. 44.
  4. Ajit Randhawa: Evolution of Faith and Religion: An Exploration. AuthorHouse, 2009, ISBN 1-4490-0081-9, S. 211.
  5. a b c d Rozina Visram: Ayahs, Lascars and Princes: The Story of Indians in Britain 1700-1947. Routledge, 2015, ISBN 1-317-41534-5, S. 72, 73.
  6. William Arthur Shaw: The knights of England : a complete record from the earliest time to the present day of the knights of all the orders of chivalry in England, Scotland, and Ireland, and of knights bachelors. Genealogical Publishing Com, 2002, ISBN 0-8063-0443-X, S. 306.
  7. Perminder Khatkar: Should the last Sikh maharajah be returned to India? In: BBC. 4. Juli 2014, abgerufen am 8. Oktober 2015.