Krampfanfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Krampfanfall ist zumeist ein epileptischer Anfall, ein Gelegenheitsanfall ohne Epilepsie, ein dissoziativer Krampfanfall oder ein Symptom anderer Erkrankungen (Hypoglykämie oder andere schwere Stoffwechselstörung, schwerer Sauerstoffmangel) oder einer Vergiftung. Beim Krampfanfall treten häufig tonische oder/und klonische Krämpfe auf. Auch „atonische Krampfanfälle“ mit einem plötzlichen Verlust der Muskelspannung sind möglich.[1]

Ein zerebraler Krampfanfall kann aus medizinischen Gründen auch gewollt ausgelöst werden, so z. B. im Zuge einer Elektrokonvulsionstherapie (EKT). Hierbei entstehen jedoch durch die inzwischen weiterentwickelten Methoden keine Krämpfe mehr, sondern nur noch eine kurzzeitige neuronale Übererregung im Gehirn, die für den Patienten nicht spürbar und vom Arzt nur elektroenzephalografisch (EEG) beobachtbar ist. Um einen solchen "Anfall" auszulösen, wird dem Patienten ein kurzer Stromimpuls durch das Gehirn geleitet. Dabei ist der Patient vollständig anästhesiert, erhält ein muskelrelaxierendes Mittel und wird medizinisch eng überwacht. Eine Elektrokonvulsionstherapie gilt als das wirksamste Verfahren zur Behandlung von schweren, anders nicht therapierbaren Depressionen.[2]

Der Begriff wird in der Literatur auch bei „psychogenen Krampfanfällen“[3] oder zur Beschreibung von Krämpfen im Rahmen einer Tetanus-Erkrankung[4] verwendet. Gelegentlich werden auch plötzlich auftretende Muskelkrämpfe als Krampfanfall bezeichnet.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das ICU-Buch: Praktische Intensivmedizin von Paul L. Marino
  2. NDR: Elektrokrampftherapie: Strom gegen Depression. Abgerufen am 30. Juli 2017.
  3. Neurotische Störungen und psychosomatische Medizin von Sven Olaf Hoffmann
  4. Wundatlas: Kompendium der komplexen Wundbehandlung von Hans Lippert
  5. Roche Lexikon Medizin, 5. Aufl. 2003, Art. Krampfanfall
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!