Duolingo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Duolingo Incubator, Technik bzw. Software und weitere Informationen siehe auch Duolingo
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Duolingo
Logo von Duolingo
duolingo.com
Sprachen Webseite verfügbar in folgenden Sprachen:

Kurse verfügbar auf Deutsch:

Kurse verfügbar auf Englisch:

Kurse auf Englisch in Entwicklung:

Erschienen 30.11.2011
Vortrag auf der Wikimania über Duolingo

Duolingo ist ein kostenloser Online-Dienst zum Erlernen von Sprachen. Er wurde mit dem Ziel erstellt, Bildung allen kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Duolingo wurde im November 2011 in einer geschlossenen Beta-Version gestartet und am 19. Juni 2012 öffentlich zugänglich gemacht. Laut eigenen Angaben haben sich seit dem Start mehr als 120 Millionen Nutzer angemeldet.[1]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Projekt Duolingo startete in Pittsburgh an der Carnegie Mellon University. Die beiden Gründer sind Luis von Ahn und Severin Hacker, beide promovierte Informatiker.[1] Der Geschäftssitz von Duolingo befindet sich in Pittsburgh (Pennsylvania, USA), nicht weit von der Carnegie Mellon University entfernt.

Duolingo hat 47 Mitarbeiter[1], unter ihnen viele Ehemalige von Google, und strebt für 2016/17 eine Verdoppelung der Aktivitäten an.

Die registrierten Duolingo User-Zahlen haben sich inzwischen auf mehr als 100 Millionen erhöht (Stand Sommer 2015).[1] Duolingo gilt als beliebteste App, um Sprachen online zu lernen. Aufgrund des großen Interesses erhielt Duolingo zahlreiche Zuwendungen, so etwa im Juni 2015 45 Millionen Dollar von Google Capital.[2]

Lernansatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duolingo bietet umfangreiches Material zum Üben der Rechtschreibung und des verstehenden Hörens, aber weniger Sprechübungen. Die Übungen folgen einem System, das Inhalte spielartig von Level zu Level vermittelt. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, erlernte Wörter zu wiederholen. Die Benutzer können Erfahrungspunkte (experience points, XP) sammeln, während sie die jeweilige Sprache lernen, vor allem beim Absolvieren von Übungen. Ein Fähigkeiten-Level wird als absolviert markiert, wenn der Benutzer alle Übungen eines Levels abgeschlossen hat; erst dann kann der Nutzer die folgenden Übungen beginnen.

Für eine erfolgreich absolvierte Übung erhält der Nutzer 10 XP. In der vorherigen Version (und noch in der mobilen Version für Windows Phone) begann der Nutzer mit drei bis vier „Lebenspunkten“, von denen er bei jedem Fehler einen verlor; nach dem Verlust aller Lebenspunkte war die Übung erneut zu beginnen. 2015 wurde dies geändert: Bei einem Fehler wird nun ein halber Schritt auf dem Fortschritts-Balken abgezogen (für eine richtige Lösung geht es einen Schritt nach rechts); die Anzahl der Fehler in einer Übung ist damit nicht mehr beschränkt.

Duolingo bietet die Möglichkeit, auf Zeit zu üben. Dabei werden dem Benutzer 30 Sekunden Startzeit und 20 Fragen gegeben. Für jede richtige Antwort erhält er einige Sekunden Zusatzzeit und einen XP. Jeder der angebotenen Sprachkurse umfasst um die 2.000 Vokabeln.[3][4]

Die Wirksamkeit von Duolingos Ansatz wurde von einer externen Studie untersucht, die von der Firma selbst in Auftrag gegeben worden war. Professoren der City University of New York und der University of South Carolina haben die Studie durchgeführt und schätzen, dass 34 Stunden Duolingo den gleichen Fortschritt bei Lesen und Schreiben erzielen, wie ein Erstsemesterkurs an einem US-College, der mehr als geschätzte 130 Stunden dauert. Die Studie untersuchte nicht die Sprechfähigkeiten der Probanden. Bei einem Vergleich wurde festgestellt, dass Benutzer der Software Rosetta Stone etwa 55 bis 60 Stunden benötigten, um den gleichen Stoff zu lernen.[5] Die Studie hat darüber hinaus keine Vergleiche mit anderen kostenlosen oder günstigen Kursen durchgeführt, wie BBC,[6] Book2,[7] oder Before You Know It.

Zertifikate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2014 präsentierte Duolingo das Test Center. Dort können Nutzer gegen Bezahlung einer Prüfungsgebühr einen zertifizierten Sprachtest absolvieren.[8] Zurzeit wird der Sprachtest nur in englischer Sprache angeboten.[9]

Duolingo Incubator[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der "Language Incubator" wurde am 9. Oktober 2013 eingeführt.[10] Durch den Incubator können Nutzer aus der ganzen Welt einen Sprachkurs erstellen, der vor der Veröffentlichung von Duolingo geprüft wird. Dies soll ermöglichen, dass deutlich mehr Kurse angeboten werden, und, dass auch wenig verbreitete Sprachen wie etwa Walisisch angeboten werden können. Interessenten am Erstellen eines Sprachkurses müssen sowohl die Ausgangs- als auch die Zielsprache fließend beherrschen und müssen eine application absenden. Nach Fertigstellung wird der neue Kurs in der Beta-Phase getestet und von den Urhebern laufend verbessert und erweitert. In der dritten Phase ("Graduated from Beta") ist der Kurs nahezu vervollständigt und fehlerfrei.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Press. Abgerufen am 19. Mai 2016 (englisch).
  2. Duolingo. Funding Rounds. In: CrunchBase. Abgerufen am 20. Mai 2016 (englisch).
  3. My Three Months of Duolingo: „There are 2014 words listed in my Duolingo vocabulary.“ (http://olimo.livejournal.com/, vom 19. September 2012)
  4. How many words does Duolingo cover? Duolingo, Discussions; abgerufen am 6. Feb. 2016
  5. Kevin Kelleher: Say what? Duolingo points to data’s important role in online education. Pandodaily.com. 30. Mai 2013. Abgerufen am 21. Februar 2014.
  6. BBC Languages. BBC. Abgerufen am 23. August 2013.
  7. book2 – Learn languages online for free with 100 audio (mp3) files. Goethe-Verlag. Abgerufen am 23. August 2013.
  8. Duolingo to Release Test Center: Fair Language Certification for All. 23. Juli 2014, abgerufen am 19. Mai 2016 (PDF, englisch).
  9. Kif Leswing: I took Duolingo’s standardized language test of the future on my phone. 9. August 2014, abgerufen am 19. Mai 2016.
  10. Parmy Olson: Duolingo Takes Online Teaching To The Next Level, By Crowd Sourcing New Languages. In: Forbes. (forbes.com [abgerufen am 8. Februar 2017]).
  11. By Juan Andres Munoz CNN: Duolingo 'incubator' aims to crowdsource language teaching - CNN.com. Abgerufen am 8. Februar 2017.