EEEfCOM-Innovationspreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der EEEfCOM-Innovationspreis (Electrical and Electronic Engineering for Communication) wurde u. a. in Zusammenarbeit mit den Unternehmen Rohde & Schwarz und Agilent Technologies von Gerotron Communication im Jahr 2001 ins Leben gerufen und wird jährlich europaweit an Wissenschaftler und Ingenieure verliehen.[1][2]

Die Auszeichnung dient gemäß Reglement der Förderung innovativer, praxisnaher Forschung und Entwicklung, sowie der Anerkennung und Motivation von Ingenieuren und Wissenschaftlern auf den Gebieten der Informationsübertragungstechnik und -elektronik. Der Preis richtet sich sowohl an Einzelpersonen als auch an Teams/Konsortien aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie der Industrie. Ausgezeichnet werden als wichtig erachtete, bedeutende aktuelle wissenschaftliche Beiträge zur Weiterentwicklung der Informationstechnik. Neben Kriterien wie Verbesserung gängiger Techniken und Neuheitswert misst die Jury bei ihren Vergabeentscheidungen der Praxisrelevanz höchste Beachtung bei.[2]

Mit Entschluss des Vergabekomitees kann der EEEfCOM-Innovationspreis in verschiedenen Kategorien bzw. Gruppen aufgeteilt oder auch (z. B. während einer zeitlichen Vergabeperiode) nicht vergeben werden.[1]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kategorie Universitäten/Hochschulen
1. Platz (Empfängerkonsortium)
Felix Capanni, Heidi Capanni, Christian Peschmann,
Tobias Schneider, Sebastian Becker – Hochschule Ulm
2. Platz (Empfängerkonsortium)
Richard Rose, Alexander Götz, Stefan Zorn – Universität Erlangen-Nürnberg
3. Platz (Preisträger)
Thomas UßmüllerUniversität Erlangen-Nürnberg
  • Kategorie Sonderpreis
(Preisträger)
Ralf RudersdorferUniversität Linz

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kategorie Universitäten/Hochschulen
1. Platz (Empfängerkonsortium)[2]
Christian Hofbauer, Mario Huemer, Alexander Onic
Universität Klagenfurt
Johannes B. HuberUniversität Erlangen-Nürnberg
2. Platz (Empfängerkonsortium)
Peter Feil, Thomas Kraus, Wolfgang Menzel –
Universität Ulm
3. Platz (Empfängerkonsortium)
Helmut Geselle – Riese electronic GmbH
Oliver Riese – Riese electronic GmbH
4. Platz (Empfängerkonsortium)
Bernd Schleicher, Hermann Schumacher – Universität Ulm

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kategorie Universitäten/Hochschulen
1. Platz (Empfängerkonsortium)
Stefan Heinen, Bastian Mohr, Renato Negra,
Björn T. Thiel, Niklas ZimmermannTechnische Hochschule Aachen
2. Platz (Empfängerkonsortium)[3]
Gunnar Armbrecht, Eckhard Denicke, Christian Zietz,
Hanno Rabe, Ilona RolfesLeibniz Universität Hannover,
Nils Pohl, Thomas MuschRuhr-Universität Bochum,
Michael GerdingKrohne Messtechnik GmbH

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kategorie Universitäten/Hochschulen
1. Platz (Empfängerkonsortium)[4]
Ralf Eickhoff, Frank Ellinger, Uwe Mayer
Technische Universität Dresden
Rolf KraemerIHP GmbH
Ignacio Santamaria – University of Cantabria
2. Platz (Empfängerkonsortium)
Christoph Angerer, Michael Fischer, Martin Holzer,
Bastian Knerr, Robert Langwieser, Gregor Lasser,
Lukas W. Mayer, Markus Rupp, Arpad L. Scholtz
Technische Universität Wien
3. Platz (Empfängerkonsortium)
Thorsten Kayser, Mario PauliUniversität Karlsruhe (Technische Hochschule)

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kategorie Universitäten
1. Platz (Empfängerkonsortium)
Rolf Jakoby, Holger Maune, Andreas Penirschke,
Martin SchüßlerTechnische Universität Darmstadt
2. Platz (Empfängerkonsortium)
Arnold Gronau, Mario LeibUniversität Ulm
Winfried Mayer – Endress+Hauser Messtechnik GmbH&Co. KG
  • Kategorie Forschung
(Empfängerkonsortium)
Andreas Lehner, Alexander SteingaßDLR e. V. Oberpfaffenhofen
  • Kategorie Industrie
1. Platz (Empfängerkonsortium)
Nino Condemi, Thomas Greifeneder, Andreas Holm,
Gernot Hueber, Burkhard Neurauter, Edmund Stanka,
Klaus Scheiblhofer, Claus Stöger, Rainer Stuhlberger,
Rastislav Vazny, Josef Zipper – DICE GmbH&Co. KG
(majority owned by Infineon Technologies AG)
2. Platz (Empfängerkonsortium)
Dirk Becker, Mark Christmann, Peter Gulden,
Sven RöhrSymeo GmbH

2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kategorie Universitäten
1. Platz (Empfängerkonsortium)
Ulrich Langmann, Pierre Mayr, Christopher Weyers
Universität Bochum
sowie auch
Manfred Berroth, Markus GrözingUniversität Stuttgart
Matthias NeherRobert Bosch GmbH
Bernd Philipp – Cadence Design Systems, Inc.
2. Platz (Empfängerkonsortium)
Admir Burnic, Peter Jung, Tobias Scholand,
Christoph Spiegel, Alexander Vießmann, Andreas Waadt
Universität Duisburg-Essen
3. Platz (Empfängerkonsortium)
Michael Camp, René HerschmannUniversität Hannover
  • Kategorie Forschungsverbund
(Empfängerkonsortium)[5]
Arnold Gronau, Winfried MayerUniversität Ulm
Helmut LeierDaimlerChrysler AG
  • Kategorie Großindustrie
(Preisträger)
Martin Simon – Infineon Technologies AG
  • Kategorie Klein- und Mittelständische Unternehmen
1. Platz (Empfängerkonsortium)
Thomas Bauernfeind, Zdravko Boos, Yangjian Chen,
Yue Liu, Linus Maurer, Thomas Mayer,
Volker Neubauer, Tindaro Pittorino, Ulrich Vollenbruch,
Christian Wicpalek – DICE GmbH&Co. KG
(majority owned by Infineon Technologies AG)
2. Platz (Preisträger)
Thaddäus Halaczek – Tritem microsystems GmbH
3. Platz (Empfängerkonsortium)
Jacub Kucera, Urs Lott – AnaPico AG

2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kategorie Universitäten
1. Platz (Empfängerkonsortium)
Alexander Kölpin, Sebastian WinterUniversität Erlangen-Nürnberg
Thomas EireinerDaimlerChrysler AG
2. Platz (Empfängerkonsortium)
Rolf Jakoby, Stefan Müller, Patrick Scheele
Technische Universität Darmstadt
3. Platz (Empfängerkonsortium)
Georg Böck, Ahmed SayedTechnische Universität Berlin
  • Kategorie Industrie
1. Platz (Empfängerkonsortium)
Martin Bünner, Jörg Hornsteiner, Günter Kovacs,
Veit Meister, Florian SchnirchEpcos AG
2. Platz (Preisträger)
Ertugrul Sönmez – TES Electronic Solutions GmbH
  • Kategorie Klein- und Mittelständische Unternehmen
1. Platz (Empfängerkonsortium)
Steffen SchottSüss Microtec AG
Steffen ThiesRosenberger Hochfrequenztechnik GmbH & Co. KG
2. Platz (Preisträger)
Tim Hentschel – Signalion GmbH

2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kategorie Universitäten
1. Platz (Preisträger)
Frank EllingerTechnische Hochschule Zürich
2. Platz (Preisträger)
Oliver KlempUniversität Hannover
3. Platz (Preisträger)
Wolfgang Geiger – Universität Erlangen-Nürnberg
  • Kategorie Firmen
1. Platz (Empfängerkonsortium)[6]
Dirk Becker, Mark Christmann, Leif Wiebking
Siemens AG
Martin VossiekTechnische Universität Clausthal
2. Platz (Empfängerkonsortium)
Klaus HitzenbergerFrequentis
Fachhochschule Hagenberg
3. Platz (Preisträger)
Wolfgang Weidmann – InnoSenT GmbH

2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kategorie Universitäten
1. Platz (Empfängerkonsortium)
Rainer Lenz, Karin Schuler, Jan Venot
Universität Karlsruhe
2. Platz (Empfängerkonsortium)
Alexander Fischer, Andreas StelzerUniversität Linz
Martin VossiekTechnische Universität Clausthal
3. Platz (Empfängerkonsortium)
Jung Han Choi, Gerhard R. Olbrich, Peter Russer
Technische Universität München
sowie auch
Stephan Biber, Arnd Hofmann, Jürgen Richter,
Lorenz-Peter Schmidt, Jochen WeinzierlUniversität Erlangen-Nürnberg
  • Kategorie Großindustrie
1. Platz (Empfängerkonsortium)
Stefan M. Lindenmeier, Johann-Friedrich LuyDaimlerChrysler AG
Gerhard R. Olbrich, Peter RusserTechnische Universität München
2. Platz (Empfängerkonsortium)
Yves Baeyens, Peter Paschke, Bernhard Schmauß,
Oliver WohlgemuthLucent Technologies, Inc.
  • Kategorie Klein- und Mittelständische Unternehmen
1. Platz (Empfängerkonsortium)
Wolfgang Gerstacker, Johannes Huber, Raimund Meyer,
Robert Schober – Com-Research GmbH
2. Platz (Preisträger)
Andreas Gronefeld – Ingenieurbüro Gronefeld
3. Platz (Empfängerkonsortium)
Karsten Drögemüller, Alfred Ebberg, Michael Rehse,
Winfried Schernus – ix-cad GmbH

2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kategorie Universitäten
1. Platz (Preisträger)
Wolfgang Menzel – Universität Ulm
2. Platz (Preisträger)
Linus MaurerUniversität Linz
  • Kategorie Großindustrie
1. Platz (Empfängerkonsortium)
Robert Schneider, Josef WengerDaimlerChrysler AG
2. Platz (Empfängerkonsortium)
Willibald Konrath, Martin Schallner – Marconi Communications GmbH
  • Kategorie Klein- und Mittelständische Unternehmen
1. Platz (Preisträger)
Wolfgang Thomann – DICE GmbH&Co. KG
2. Platz (Preisträger)
Armin AndersEnocean GmbH
3. Platz (Preisträger)
Ferdinand Blatter – Ruetz Traffic Systems GmbH&Co. KG
4. Platz (Preisträger)
Erwin Hausmann – Novotronik GmbH
5. Platz (Preisträger)
Peter Huber – Ingenieurbüro für Elektronik und Mikroprozessortechnik

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b EEEfCOM-Innovationspreis
  2. a b c EEEfCOM-Innovationspreis 2010 an Forscherteam der Alpen Adria Universität Klagenfurt
  3. Forschungskonsortium gewinnt EEEfCOM-Innovationspreis 2009
  4. EEEfCOM-Innovationspreis 2008 für praxisrelevante Forschung
  5. Rohde&Schwarz fördert Forschung mit EEEfCOM-Innovationspreis 2006
  6. Funkortungssystem mit EEEfCOM-Innovationspreis 2004 ausgezeichnet