ESV Ingolstadt-Ringsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ESV Ingolstadt-Ringsee
Logo
Basisdaten
Name Eisenbahner-Sportverein
Ingolstadt/Ringsee e.V.
Sitz Ingolstadt, Bayern
Gründung 1919
Farben schwarz-weiß
Website www.esv-ingolstadt.de
Erste Mannschaft
Spielstätte zuletzt ESV Stadion
Plätze 11.418
Liga zuletzt Bezirksoberliga Oberbayern
2003/04 3. Platz

Der Eisenbahner-Sportverein Ingolstadt-Ringsee ist ein Mehrspartensportverein aus dem Ingolstädter Stadtteil Ringsee, der durch die Erfolge seiner Fußball-Abteilung Bekanntheit erlangte. Die Vereinsfarben sind Schwarz und Weiß. Betrieben werden heute Aikido, Angeln, Badminton, Basketball, Faustball, Floorball, Handball, Judo, Karate, Leichtathletik, Radsport, Segeln, Tanzsport, Tennis, Tischtennis, Triathlon, Turnen, Volleyball.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Gründung 1919 hieß der Verein FC Viktoria Ingolstadt, ab Oktober 1921 VfR Ingolstadt. Am 6. Juni 1925 wurde die Fusion mit der Spielvereinigung aus Ringsee, die sich im Zuge der reinlichen Scheidung vom TV Ringsee abgespalten hatte, zum VfB Ingolstadt-Ringsee vollzogen. Dessen Fußballmannschaft spielte von 1936 bis 1938 in der Gauliga Bayern erstklassig.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Verein am 28. Dezember 1946 unter der Bezeichnung VfL Ingolstadt-Ringsee erneut gegründet, über Erster-SV Ingolstadt-Ringsee (ab 1. Juni 1951) änderte man den Namen schließlich Ende 1953 in Eisenbahner-Sportverein Ingolstadt-Ringsee e.V. Die Fußballabteilung gewann 1979 nach Finalspielen gegen Hertha Zehlendorf die deutsche Amateurmeisterschaft und spielte von 1979 bis 1981 in zwei Spielzeiten in der 2. Bundesliga. 2004 ging die ESV-Fußballabteilung im FC Ingolstadt 04 auf, seither wird beim ESV kein Fußball mehr gespielt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt 31 Spieler absolvierten in den zwei Zweitligajahren mindestens ein Ligaspiel für den ESV Ingolstadt. Die meisten Einsätze erreichte Werner Michalka (66) vor Norbert Hartmann (64), Herfried Ruhs (63), Dušan Bašić (59) und Dieter Schwemmle (58). Franz Gerber war mit 23 Toren der erfolgreichste Torschütze der ESV-Zweitligaära. Ihm folgen Herfried Ruhs (16), Werner Killmaier (14), Dušan Bašić (13) und Dieter Schwemmle (11). Zwei ausländische Spieler liefen für den ESV Ingolstadt in der 2. Bundesliga auf. Während der Jugoslawe Dušan Bašić in 59 Einsätzen 13 Tore erzielte, kam sein Landsmann Blagoje Slijepčević auf 47 Einsätze und zwei Tore.

Zweitligaspieler des ESV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Floorball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ESV Ingolstadt ist seit dem Wiederaufstieg aktuell in der 2. Unihockey-Bundesliga vertreten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]